- Site_hist_de3 -

Seit fast 20 Jahren kann man auf dieser Site nachlesen, wie die Welt beschaffen ist und 'was sie im Innersten zusammenhält'

Klicken Sie hier, wenn Sie nur das Neueste aus dem Jahr 2017 und hier aus 2018  und hier folgt das Jahr 2019  oder die Nobelpreisvergabe 2019 (hier schmale Version für ältere Smartphones) interessiert.

Hier geht es weiter mit 2020. Hier finden Sie frühere Jahre.  Besuchen Sie auch: http://secondearth.eu/ sunorbit.net ist auch über ssl erreichbar: https://www.sunorbit.net  Diese Seite über ssl : https://www.sunorbit.net/site_hist_de3.htm

 
 



Eigentlich sollte die 'Geschichte dieser Site' mit 2020 enden. Verschiedene Ereignisse veranlassen mich, diese Seite doch fortzuführen.







Yucatán Meteorit oder Dekkan-Trapp?

Nachdem man  mehr als  20 Jahre im Wochenabstand "Dokumentationen" auf N24, den Spartenkanälen von ZDF und auf ARD alpha zeigte, die  beweisen sollten, dass der Yukatan-Meteorit die Dinosaurier auslöschte, tauchen in 2021 die ersten Dokumentationen auf den genannten Sendern auf, die nun eingestehen, dass  es wohl doch der indische Dekkan-Trapp war, der das Massensterben auslöste  und verursachte. Sogar die auf dieser Site zuerst aufgestellte Antipoden-Theorie, dass der Yukatan-Meteorit und der Dekkan-Trapp zusammenhängen, scheint sich nun zu bewahrheiten. "Die Vulkane in Indien haben direkt nach dem Meteoriteneinschlag in Mexiko doppelt soviel flüssiges Gestein ausgespuckt wie vorher, also müssen sie von ihm beeinflusst worden sein." Teeamleiter der Untersuchung Mark Richards von UC Berkeley sagte in einer Erklärung:

"Wenn Sie zu erklären versuchen, warum der größte Einschlag, den wir in der letzten Milliarde Jahren kennen, innerhalb von 100.000 Jahren dieser massiven Lava-Ergüsse im Deccan-Trapp geschah... die Möglichkeit, dass dies zufällig geschah, sind winzig." und "die "unangenehm enge" Koinzidenz zwischen den Ausbrüchen des Dekkantrapps und dem Asteroideneinschlag vor 66 Millionen Jahren" sind nur  durch eine direkte "Trigger"-Aktion zu erklären.

"if you try to explain why the largest impact we know of in the last billion years happened within 100,000 years of these massive lava flows at Deccan … the chances of that occurring at random are minuscule." und the “uncomfortably close” coincidence between the Deccan Traps eruptions and the asteroid impact 66 million years ago sind nur  durch eine direkte "Trigger"-Aktion zu erklären.

Verglichen mit dem ungeheuren medialen Aufwand,  der betrieben wurde, um das Aussterben  der Dinosaurier mit dem Yukatan-Meteorit zu verknüpfen, vollzieht sich diese wirkliche wissenschaftliche Sensation dank der westlichen Medien und Google geradezu im stillen Kämmerlein, eine absolute Stille was dieses Thema betrifft, ist in den Medien eingekehrt. Insbesondere die von Larry Page und  Sundar Pichai ausgeübte Zensur hierbei wird in die Geschichtsbücher eingehen. Auch schaden sie damit den USA in  erheblichem Ausmaß, da damit die USA vom aktuellen Stand der Wissenschaft abgeschnitten werden. Weltweit haben sich sehr viele Nachrichtenagenturen hier informiert, allerdings keine einzige aus den USA.

 Aber zum Beispiel auch das letzte verbliebene deutsche Wissenschaftsmagazin 'nano' hat meines Wissens nicht darüber berichtet, eine Suche auf nano.de ergibt 0 Treffer. Fragen Sie Herrn Ingolf Baur oder die 'nano'-Redaktion, wieso. Und sollte es jemanden verwundern, selbstverständlich auch nicht auf zdf.de, das wie gesagt, im Wochenabstand über das Aussterben der Dinossaurier durch den Yukatan-Meteorit Dokumentationen brachte. Wie verträgt sich dies mit Unparteilichkeit der Berichterstattung, Herr Dr Bellut? Die Frage stellt sich: Ist dies Nachrichtenunterdrückung? Oder gar bewusste Irreleitung ihres Publikums?

Vielleicht sollte man einmal Dr Bellut sagen, welchen Schaden er sich selbst damit  zufügt: in sehr vielen naturwissenschaftlichen  Dokumentationen wird in der einen oder anderen Weise auf das Artenaussterben vor 66 Millionen Jahren Bezug genommen. Wenn die Autoren aus Unkenntnis der neuen wissenschaftlichen Fakten dann den Yukatan-Meteorit als  Aussterbeursache angeben (wie dies in sehr vielen Dokumentationen zZ geschieht), müssen die Filme zumindest neu synchronisiert werden, bei bestimmten Inhalten sogar vollkommen vernichtet werden, da sie zurecht von den Zuschauern als nicht dem aktuellen Wissen entsprechend abgelehnt werden. Herr Dr Bellut wird nun vielleicht argumentieren, dass dies bei seinem gewaltigen Etat eine quantité négligeable ist, ob dies die Aufsichtsgremien allerdings  genauso sehen, ist fraglich.

Lesen Sie hier weiter und hier und hier. Ob sich dies generell für sämtliche Hotspots beweisen lässt oder für eine bestimmte Klasse der Hotspots, dürfte heute noch in weiter Ferne liegen, die heutige Wissenschaft ist noch lange nicht so weit. "Bis heute sind weniger als zehn Prozent der Unterwasserlandschaften unserer Meere erkundet"

Auch die Zuordnung Hotspot-Meteorit-Krater, ob der vermutliche Kraterdom Brukkaros ( 80 Mio Jahre)  mit dem Hawaii-Hotspot (85 Mio Jahre, andere Datierung 80 Mio Jahre) zusammenhängt, müsste über die zeitliche Zuordnung hinausgehen.
Ein Kraterdom bildet sich in der Mitte eines Einschlagkraters als Erhebung, die entsteht, wenn nach dem Einschlag eines Meteoriten die aufgeworfenen Bruchstücke zurück auf die Erde fallen. Die wahre Größe des  ursprünglichen Kraters lässt sich heute kaum noch erkennen, in Anbetracht des gewaltigen Kraterdoms ist jedoch von einer sehr großen Struktur auszugehen: "Dabei kommt es zur Bildung von Zentralbergen und Ringsystemen, und wir sprechen von Zentralberg-Kratern und Ringkratern mit einem Ring oder mit Mehrfachringen (!!)..."(Hervorhebung R.C.-B.). Der Brukkaros Kraterdom ist dabei fast wie aus dem Lehrbuch der Prototyp und das Schulbeispiel eines Kraterdoms (Fotos hier):
typischer Kraterdom
… den Prozess beim Meteoriten-Einschlag verstehen: eine einfache Annäherung
 
Auch viele für einen Impakt typische mineralogische und geologische Indizien weisen darauf hin. Nur ein Beispiel: "The effects of hydrothermal alteration reached far beyond the Gross Brukkaros complex, since barite and quartz veins can be observed more than 10 km away". Diese Ergebnisse werden nun wohl hoffentlich eine Überarbeitung erfahren.
Der Brukkaros ist für Geologen und Geophysiker übrigens seit jeher das große Rätsel schlechthin: einmal wird er in der englischen Literatur als Vulkan gedeutet: "17. Gross Brukkaros: A Kimberlite—Carbonatite Volcano", dann als "explosion when rising magma met groundwater and superheated it", dann wieder "Was the Brukkaros Crater an actual volcano once? Most scientific theories say no" und schließlich als Mistaken identity: features that may be mistaken for impact craters: tuff-ring usw usf. Einzig K.K.Khazanovitch-Wulff vermutet einen Meteoriteneinschlag, mit  seinen übrigen Annahmen gehe ich allerdings  nicht überein, auch nicht mit: "GB formation is due to the meteoroid explosion."

kraterdom     kraterdom_tycho
Unzählige Kraterdome sind auf dem Mond entstanden

Falls also hier nicht doch noch ein vollkommen neuer Krater (siehe z.B. Wembo Nyama) entdeckt wird, eventuell auch unterseeisch vor Südafrika, könnte der Brukkaros-Krater den zu Hawaii gehörenden Einschlagkrater darstellen. Einige neuere Studien hatten allerdings gezeigt, dass Hot Spots im Laufe der geologischen Zeit langsam wandern können (dass beim Hawaii-Hotspot  "auch eine relativ starke Eigenbewegung des Plumes in Betracht gezogen werden muss", "Paleomagnetists concluded that the Hawaiian hotspot had drifted southward sometime in its history, and that, 47 million years ago, the hotspot's southward motion greatly slowed, perhaps even stopping entirely.") mit der sich darüber weiter schiebenden pazifischen Platte. Da Afrika nach heutigem Wissen (s.a.a.hier) mit seinen Kratonen, insbesondere dem Kaapvaal-Kraton, der hier bestimmend ist, in dem hier maßgeblichen Zeitraum relativ fixiert war, könnte ein zu Hawaii passender Einschlagkrater wesentliche Erkenntnisse bringen. Der Kapvaal-Kraton ist neben einem australischen Kraton seit mindestens 2,5 Mrd Jahren die einzige tektonisch unveränderte Kruste der Erde. Die vollständige Kratonisierung Afrikas  erfolgte nach heutigem Wissen zwar sehr viel später, jedoch weit genug vor diesem Ereignis, um diese Aussage treffen zu  können, und dürfte hier keine Rolle gespielt haben.
All dies macht auf der  anderen Seite natürlich dieses Antipoden-Paar für die weitere Forschung extrem interessant und weshalb dieses Paar früh meine Aufmerksamkeit gefunden hat. Es dürfte auf der Welt kaum ein  weiteres Antipoden-Paar  geben, das so klare Verhältnisse bietet. Auch sind alle anderen Antipoden-Paare, die ich bis jetzt untersucht habe, wesentlich schwieriger zu untersuchen wegen unterschiedlicher Verschiebungen in verschiedenen Höhen, unsicheren geologischen Daten oder weißen Flecken auf unterseeischen Karten, um nur die häufigsten Probleme zu schildern. Zwar lassen sich mit Computermodellen die verschiedenen Verschiebungen modellieren, wenn man jedoch sieht, wie wenig solche Ergebnisse von der  Wissenschaft gewürdigt werden (das beste Beispiel hierfür ist die  Entdeckung der Exoplaneten!) und wie langsam Computer sich in der  Wissenschaft etablieren, dürften Ergebnisse daraus noch in weiter Ferne liegen.


 
An diesem Beispiel konnte man auch hervorragend studieren, dass die Sendehäufigkeit auf den Fake-News- und Fake-Science-Sendern gewaltig ansteigt, je verzweifelter  die Vertreter einer falschen Theorie ankämpfen müssen gegen wissenschaftliche Fakten.


Karte der weltweiten Hotspots
Von Ingo Wölbern - own work (created with GMT using (#1-44) the results published in: B. Steinberger, 2000, Plumes in a convecting mantle: Models and observations for individual hotspots, Journal of Geophysical Research, Vol 105 (B5), pp. 11127-11152): Wiley Online Library; Anahim hotspot (#45): Smithonian Institute (eng.), Gemeinfrei, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=1194466

Weltkarte der bedeutenden Hotspots, Liste hier

 





LHB und Meteoritenhäufigkeit

Auch was die Meteoritenhäufigkeit betrifft tut sich einiges. Für Interessierte hier nur eine Studie. Es gibt hier jedoch sehr viel mehr zu berichten.  Entsprechend kann man in neueren Studien auch plötzlich Sätze wie diesen lesen: The crater record of the Earth is still incomplete since the known impact structures are far behind the total presumably preserved on the land.






 
Die Überforderung der menschlichen Intelligenz durch die Physik oder die Fake-News, Fake-Science Verfechter Lesch, Genzel, Walter, Falke, Tolan, Baur...

An Pfingstmontag 24.5.21 schlugen der gar nicht locker-flockige (ZDF-Paradigma: Vermittlung einer locker-flockigen positiven Grundstimmung) Fake-News ZDF Intendant Thomas Bellut und sein Adlatus, Programmdirektor Himmler (Herr Bellut mag jetzt nicht mehr. Herr Himmler wird, wie von mir vorhergesagt, ab 2022 neuer Intendant des ZDF), wieder zu: Prof. Lesch durfte einmal mehr in großer Ausführlichkeit seine mittelalterlichen Fake-Science Theorien verbreiten: Obwohl es mittlerweile die Einstein-Apologeten aus jedem Physik-Forum anschreit, dass Erde und Mond sich um ihren gemeinsamen Schwerpunkt drehen, zeigte Prof. Lesch stur seine 'verrückten' US-Science Fiction Filmchen, in denen der Mond sich  um eine ruhende Erde dreht.  Ganz gemäß Einsteins Theorie, in der die Erde eine Mulde  in der Raumzeit verursacht,  die wiederum die Bahn des Mondes vorgibt. Ebenso drehen sich in Prof. Leschs Filmchen die Planeten immer noch um ihren  eigenen Stern und nicht - wie es die physikalisch korrekte Darstellung wäre - um das Baryzentrum des jeweiligen Systems. Auch dies wieder ganz gemäß Einsteins Theorie, in der Sterne Mulden in der Raumzeit verursachen, die wiederum die Bahn der Planeten  des jeweiligen Sternsystem bestimmen. Hier trägt das Nobel-Komitee natürlich große Teile der Schuld, indem man die handwerkliche Entdeckung der Exoplaneten ehrte (Michel Mayor Didier Queloz 1995, 2019  Nobelpreis für Physik.), nicht aber wieso die Exoplaneten entdeckt wurden, überaus blamabel für die gesamte Menschheit die theoretische Grundlage ihrer Entdeckung bis heute nicht gewürdigt hat. Erst die  Erkenntnis, dass Sternsysteme nicht um den Stern, sondern um das Baryzentrum des jeweiligen Systems rotieren, führte zur Entdeckung der Exoplaneten. Dies erklärt einige vorher unerklärbare Tatsachen der Himmelsmechanik, jedoch dass dies auch für den Stern - und damit selbstverständlich für alle Sterne im Universum - selbst gilt, war für damalige Verhältnisse eine schier undenkbare Vorstellung. (Und ist  für die englisch-sprachige Welt bis heute im Jahr 2021 eine schier undenkbare Vorstellung wie man an diesem vergrößerten Screenshot vom 18.10.21 der Seite https://en.wikipedia.org/wiki/Barycenter (screenshot vom 20.10.21) sehen kann )

solar system barycenter wikipedia_en 18.1021solar system barycenter wikipedia_en blow up
Da man auf dem linken Original aus der barycenter-Seite der englischen wikipedia 'center of mass' und 'Limb of sun' genau gerade nicht lesen kann (Warum bloß? War da jemand so ungeschickt, das Bild genau soweit zu verkleinern, dass man den Text gerade nicht mehr lesen konnte? Oder doch eher so geschickt?), ist rechts das vergrößerte Original  zu sehen, das, wie man sehen kann, keinen Deut mehr Platz benötigt. Heruntergeladen am 18.10.21. Wenn dies einmal geschieht, nimmt man an, dass da wohl jemand nicht so recht aufgepasst hat. Wenn so etwas allerdings Systemcharakter annimmt, bewusste  Fälschungen vorgenommen werden, bewusste Fehlinformationen in "Dokumentationen" gestreut werden (zB Kopernikus, Rätsel der Galaxis), reihenweise Publikationen verschwinden, sobald diese Site sie verlinkt, kann man nicht mehr einfach so darüber hinwegsehen. Dass in dieser Darstellung von Anfang an (seit etwa 2004 als Reaktion auf meine Site sunorbit.net, die seit 2002 online war. Dies war besonders hinterhältig, da damals ansonsten absolut nichts im Netz zu Baryzentren oder Exoplaneten zu finden war und man der Wikipedia-Darstellung  natürlich mehr Vertrauen entgegenbrachte, meine Site als unglaubwürdig erscheinen ließ und Google und anderen US-Suchmaschinen damit die extensiv genutzte Möglichkeit  gab, meine Site als unglaubwürdigen Unsinn darzustellen. Zu Beginn existierte über Jahre auf der Barycenter-Seite auch praktisch nur diese Darstellung - allerdings in gut leserlicher größerer Aufmachung, auf dass jeder lesen konnte, dass da das center  of mass um die Sonne rotierte - , die Animationen und sonstigen Darstellungen kamen erst sehr viel später hinzu.  Dies wurde notwendig, da im Netz  mit der Zeit natürlich immer  mehr die richtige Darstellung auch auf  anderen Sites  zu sehen war,  so wie sie  auf meiner Site sunorbit.net von Anfang an zu finden war. Entsprechend undeutlicher und  unleserlicher  wurde obige Darstellung über die Jahre, schließlich klicken nur sehr sehr wenige Menschen die Vergrößerung an. So verschleiert und verschleppt man die Durchsetzung wahrer  Wissenschaft. Da dies bis zu dem sieben Jahrhunderte zurückreichenden Ort hinter den sieben Bergen und sieben Meeren noch einmal Jahrzehnte benötigt, bis es auch dort bekannt wird, kann man erreichen, dass  in der Zwischenzeit mehrere Nobelpreise für die falsche Theorie vergeben  wurden, die es dem Vergabegremium nun besonders schwer oder gar unmöglich macht, seine vorherigen Entscheidungen als falsch zu brandmarken, indem man später dann die richtige Theorie ehrt. Clever. Oder?) bewusst Fake Science verbreitet wurde, können Sie hier nachlesen. Der Schwerpunktsatz existiert nur in der deutschen Physik und entsprechend nur in der deutschen Wikipedia. Da die korrekte Darstellung, Sonne und Massezentrum vertauscht, Einsteins Theorie widerlegen würde, wird hier seit  mittlerweile Jahrzehnten bewusst eine Fake-Science-Darstellung  den englischen Wikipedia-Lesern - und damit der gesamten Welt, weil dort die ganze Welt  abschreibt - präsentiert. Ich hoffe, es ist niemand so naiv anzunehmen, dass dies ein Versehen ist, niemanden aufgefallen ist, dass hier über die Jahre(zehnte) eine Falschdarstellung publiziert wurde. Und auch Google wusste selbstverständlich von Anfang an, dass meine Darstellung die richtige war, schließlich kann sich Google Berater in jeder Größenordnung leisten. Die Brandmarkung und Kennzeichnung meiner Site sunorbit.net/sunorbit.de durch Google in den Suchergebnissen als Unsinn kann man somit mit Fug und Recht ohne Umschweife als  bewusste Lüge und bewusste Falschdarstellung bezeichnen. Google selbst kann man somit als FAKE NEWS, FAKE SCIENCE engine bezeichnen. Wenn es übrigens so wäre,  wie auch die dänische Wikipedia berichtet: Heliocentrisk bevægelse af Solsystemets barycentrum i tidsrummet 2000 til 2050 projiceret på ekliptikaplanet , wäre bis heute kein  einziger Exoplanet entdeckt worden. Da das Baryzentrum selbstverständlich unsichtbar ist, gäbe es für die Astronomen nichts zu beobachten und nichts zu entdecken. Man kann somit mit  Fug und Recht  sagen, dass Exoplaneten für die englisch-sprachige und auch dänisch-sprachige (und recht  offensichtlich schwedisch-sprachige) Welt nicht existieren und die englisch-sprachige Welt keine Möglichkeit besitzt Exoplaneten zu entdecken! In den USA, England, Kanada, Australien usw und auch in Dänemark sind die Uhren 1995 einfach stehengeblieben. Falls also Ingolf Baur(nano) oder die Moderatorinnen des WDR - die so gerne nach New York zum Shoppen reisen - demnächst wieder in die USA reisen: nicht vergessen, Uhren 26 Jahre zurückstellen! Sie  reisen in die Steinzeit der Astronomie! USA, England, Kanada, Australien und Dänemark sind nach der Definition Lost Places. Lesen Sie hier mehr dazu.

   Eine Revolution des Wissens wurde dadurch ausgelöst, die Astronomie wurde plötzlich mit einem vollkommen neuen Inhalt gefüllt, die NASA geht heute von Milliarden von - vorher vollkommen unbekannten - Planeten aus, die vielleicht sogar bewohnt sein können ( Within [our Milky Way], there are at least 100 billion stars, and on average, each star has at least one planet orbiting it. 4852 bestätigte Exo-Planeten und 3586 Exo-Planeten Systeme in 2021 ) Mit größten philosophischen, wissenschaftlichen, religiösen und  evolutionstechnischen Implikationen. Während die Menschheit sich vorher als die einzige Zivilisation im gesamten Weltraum glaubte, muss man heute - im Angesicht der vielen möglichen bewohnten Planeten - durchaus davon ausgehen, dass andere Zivilisationen im All existieren  und  dass eventuell irgendwann auch Kontakte  zu diesen entstehen können (allerdings steht zu vermuten, dass diese den Kontakt zu einer Menschheit ablehnen, die gerade dabei ist, ihren Planeten unbewohnbar zu machen). Insbesondere verändert dies selbstverständlich auch unseren Blick ins All vollständig, denn nun muss bei allen beobachtbaren Phänomenen im All durchaus mitbedacht werden,  ob nicht vielleicht eine andere intelligente Spezies hinter einem irgendwie gearteten Effekt steht, die uns entwicklungstechnisch so weit voraus  ist, dass wir den Sinn dahinter nicht verstehen. Andererseits  könnte dies natürlich der Menschheit ungeahnte evolutionäre Abkürzungen ermöglichen, die mit einem Schlag  die Menschheit auf ein vollkommen neues Entwicklungspotential katapultieren würde. Aber selbst der Austausch von Wissen mit einer auf ähnlichem Entwicklungsniveau stehenden Zivilisation wäre von größtem Nutzen. Alles in allem stehen wir somit heute an einem singulären  Wendepunkt der Geschichte der Menschheit, die Auswirkungen auf Philosophie und Religion hatte  ich ja schon an anderer Stelle erwähnt. So schätzte etwa das US-National Research Council die Entdeckung der Exoplaneten ein als: "The discovery of life on another planet is potentially one of the most important scientific advances of this century (....) and it would have enormous philosophical implications."[25Auch die Auswirkungen auf die Wissenschaft sollten selbsterklärend sein, unter anderem können wir nun zum ersten Mal an anderen Sonnensystemen Theorien verifizieren (oder falsifizieren), die wir bisher nur an unserem Sonnensystem überprüfen konnten. Dies erlaubt eine vollkommen neue Dimension und Qualität von Wissenschaftlichkeit.

Ich hatte mich tiefgehend mit der Himmelsmechanik und dem N-Körperproblem auseinandergesetzt und dies  1969 in einer längeren Diskussion versucht meinem Physikprofessor, Professor Weber an der TH Darmstadt, zu vermitteln. Indem Mayor und Queloz diese neue Erkenntnis anwendeten - per Doppler-Shift nach wobbelnden Sternen suchten, wurde der erste Exoplanet entdeckt. Die ohne jeden Zweifel größte Entdeckung in der Geschichte der Physik (dies erkannte Physikprofessor Metin Tolan vollkommen richtig, er sprach sogar vom 'heiligen Gral' der Physik ) wurde zur nicht erwähnenswerten 'Nebensache', weil man ansonsten zugeben müsste, in den letzten Jahren Nobel-Preise für eine falsche Theorie vergeben zu haben. Dass dies alles 'unter der Decke' bleibt, dafür sorgen neben der Google-Zensur schon die Wissenschaftsredakteure von Zeit, Spiegel, FAZ, Süddeutscher, Fernseh- und Rundfunkanstalten  usw usf, denn sie haben  jahrelang dieses ganze Spiel bedient, die Fake-Science-Entdeckungen hochgejubelt, ihnen ist jahrelang nicht aufgefallen, welch ein Nonsense hier produziert wurde. Vorreiter hierbei ist oft der Spiegel, denn er ist international für seine Korrumpierbarkeit und dankbare Berichterstattung für milde Gaben nur allzu bekannt. Und sie werden nicht erleben, dass eines der gleichgeschalteten reaktionären Kulturjournale von ARD oder ZDF oder ein politisches Magazin oder Phoenix oder BR-alpha über  diesen Skandal berichtet und natürlich wurde auch keiner der  verlogenen Plagiatsjäger aktiv, als ZDF, britische und US-Dokumentationskanäle, NTV und N24 schamlos diese Site räuberten.

Hier sieht man, welche mittelalterlich 'verrückte' Vorstellung die NASA von unserer Erde hat. Solche seltsamen haarsträubenden Theorien, die sämtlichem heutigen Wissen widersprechen,  konnte man vielleicht zu Beginn des 20. Jahrhunderts den Menschen weismachen, als das Wissen um unser  Universum gegen Null strebte, aber doch nicht heute im 21. Jahrhundert:
Einsteins Raumzeitkrümmung Erde
http://science.nasa.gov/science-news/science-at-nasa/2005/16nov_gpb/

 Die Rotation von Erde und Mond um ihren gemeinsamen Schwerpunkt beginnt nun auch in den USA sich herumzusprechen und  ist mittlerweile auch in englisch-sprachigen Physik-Foren eines der Hauptthemen geworden. (Ohne aber die Konsequenzen für Einsteins Theorie zu erkennen! Es geht heute in der Physik nicht mehr um das Verstehen physikalischer Zusammenhänge, Physik ist offensichtlich zu einem Lernfach geworden wie Geografie oder eine Fremdsprache. Selbst einfachste Sachverhalte werden nicht mehr durchdacht und verstanden, sondern 'blind' geglaubt und auswendig gelernt. Das Idealbild des heutigen Studierenden ist der mechanische Sprachrekorder. Entsprechend ist die Lehre: Es wird nicht mehr auf das Verstehen von Physik abgestellt, sondern es werden  isolierte Fakten durchgehechelt, "Geschichten erzählt" [BR Sendetext über Prof. H.Lesch] und abgefragt ohne jeden Zusammenhang und Sinn. So wird auch verständlich, wieso Herr Baur [nano] immer erst in  die USA reisen muss, um sich anzuhören, was man dort von einem bestimmten Sachverhalt denkt.)

Es benötigte 50 Jahre, bis die Physik begriff, dass Sternsysteme nicht um den Stern, sondern um das Baryzentrum rotieren (und es gibt genügend Physiker, zu denen sich dies bis heute nicht herumgesprochen hat: etwa Prof. Lesch, Prof. Genzel, Prof. Walter, Prof. Falke, Prof. Tolan, Herrn Baur, den Physikern der Elite-Universität Stanford oder den Physikern der 'Physik-Hochburg' Princeton, zur NASA, nach Stockholm... ) und es scheint nun weitere 20 Jahre in Anspruch zu nehmen, zu erkennen, dass die Rotation von Erde und Mond um ihren gemeinsamen Schwerpunkt als ein sehr einfaches Beispiel Einsteins Theorie widerlegt. Neben vielen anderen heute nicht mehr  bezweifelbaren Fakten. Offensichtlich flog die NASA noch auf einen Mond, der sich um eine  ruhende Erde drehte. Hier könnten Herr Lesch und Herr Baur und Herr Genzel und ...  sich schlau machen, damit Sie nicht mehr diese seltsamen mittelalterlichen Theorien vertreten müssen von einer ruhenden Erde und einem Mond, der sich  um diese ruhende Erde dreht. Prof. Lesch, der zunehmend dünnhäutig und nervös paranoid reagiert und völlig überzogen auch schon mal minderjährigen Schülern mit der 'Sicherheitskonferenz' droht ( "Ich bin Mitglied der Sicherheitskonferenz und werde herausfinden, wer das war." siehe auch hier und hier und hier. Im Internet ist nachzulesen, welche breite Kreise dies zog. Er ist damit der zweite in dieser Runde nach Herrn Baur, der sich dünnhäutig zeigt. Herr Baur beschwerte sich bekanntlich über 'bashing' der Zuschauer von 'nano'.) und die anderen Herren besitzen  offensichtlich so wenig Physikverständnis, dass sie sich die Gegebenheiten selbst nicht erklären oder herleiten können (selbstverständlich hätten es die Herren seit mittlerweile fast 20 Jahren auch hier nachlesen können) , sie benötigen scheinbar immer erst einen Vordenker in den USA.... Die USA wiederum hätte sich seit mittlerweile fast 20 Jahren kollektiv auf dieser Site schlau machen können, aber da steht Google und der USA-eigene Chauvinismus  vor (bestes Beispiel hierfür sind wohl die Wright Brüder. Obwohl diese sich explizit auf Lilienthal bezogen, gelten sie in den USA als die Erfinder des Flugzeugs. Siehe auch hier: "Die Brüder Wright haben diese Rolle Lilienthals ausdrücklich hervorgehoben." Otto Lilienthal gilt in der englischen Wikipedia als ein fast namenloser 'Nachkömmling'. Es wurden extra zu diesem Zweck viele US-"Dokumentation"  angefertigt, die Lilienthal als bloßen Nachahmer erscheinen lassen sollen. Bezeichnend für das US-Verständnis von Wissenschaft.) . Immerhin hatten sich einige wenige scheinbar nicht abhalten lassen und doch meine Site gelesen.

 Hier demonstriert die Elite-Universität Stanford stellvertretend  für sämtliche US-Universitäten, welche mittelalterlich 'verrückte' Vorstellung unserer Erde Studenten in den USA beigebracht wird. Kein Wunder, dass diese 'Wissenschaft' aus Science fiction Heftchen abschreibt und auch in allen übrigen Bereichen nur die seltsamsten Theorien hervorbringt, etwa Schwarze Löcher, Weiße Löcher, Wurmlöcher, etc etc:
Der Mond dreht sich laut Einstein um die Raumzeitmulde der Erde
http://news.stanford.edu/news/2005/may11/gpb-051105.html?view=print

Übrigens: Auch dies hat die SPD nie begriffen, es macht einen gewaltigen Unterschied, ob ich eine Dokumentation um  23 Uhr nachts zeige, oder Sonntag/Feiertag Mittag zur besten Sendezeit. Propagandaminister Himmler  und und sein Herr Bellut drücken damit aus, wen oder was sie  mit solchen 'Propagandasendungen' erreichen wollen, es geht um bewusste und  gezielte Irreführung und Manipulation und zwar die Manipulation der breiten uninformierten  Masse. So wie früher die schwarzen Kanäle auch nur etwas kritische Sendungen erst nach 23 Uhr oder gar nach Mitternacht zeigten, wenn die 'arbeitende Bevölkerung' im Bett lag. Eine überaus seltsame Art das Ausgewogenheitsgebot des Artikel 11 des Rundfunkstaatsvertrages zu erfüllen: „Die öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten haben bei der Erfüllung ihres Auftrags die Grundsätze der Objektivität und Unparteilichkeit der Berichterstattung, die Meinungsvielfalt sowie die Ausgewogenheit ihrer Angebote zu berücksichtigen.“ 








 Die Erklärfalle

 Nachdem innerhalb von wenig mehr als einem halben Jahrhundert die gesamte Elektrotechnik entdeckt worden war, geriet die Physik in eine regelrechte Erklärungseuphorie. Wenn dies so einfach war, vielleicht waren ja auch sämtliche anderen physikalischen Erscheinungen so einfach zu erklären. Die heutige Erklärung der Physik des Alls, die Astrophysik, wurde daher zu Beginn des 20. Jahrhunderts in Angriff genommen. In ihrer Erklärungswut und Erklärungseuphorie verkannte die Physik allerdings die Tatsache, dass die theoretisch aufgestellten Vermutungen bezüglich elektrotechnischer Zusammenhänge immer sich durch Versuche verifizieren (oder falsifizieren) ließen, Vermutungen bezüglich des Alls jedoch immer nur Vermutungen blieben.

 Hier wurde ausgehend von einfachen Beobachtungen der messbaren chemischen Elemente in der Sonnenatmosphäre (J. von Fraunhofer) gleich die neue Entdeckung, dass chemische Elemente nicht statisch sind, sondern sich durchaus in andere Elemente verwandeln können (Curie) und sich wohl auch verwandeln lassen, in eine Erklärung der Physik der Sonne überführt, die früheren Erklärungen weit überlegen schien. Arthur Eddington, Hans Elsässer, Karl-Otto Kiepenheuer (und viele weitere ) sind hier zu nennen. Nachdem ein Atom-Reaktor, der auf der Kernspaltung schwerer Elemente beruhte, theoretisch machbar schien, vermutete, spekulierte (!!) man, dass ein Fusionsreaktor, ein Atom-Reaktor, der chemische Elemente erbrütet, in der Sonne arbeitet ("Around 1920, following the discovery of the Hertzsprung–Russell diagram still used as the basis for classifying stars and their evolution, Arthur Eddington anticipated the (...) mechanism of nuclear fusion processes in stars, in his paper The Internal Constitution of the Stars", https://en.wikipedia.org/wiki/Astrophysics), und daher auch auf der Erde realisierbar sein sollte (eine Annahme, die trotz mehr als 70 Jahren intensivster Forschung bis heute nicht bewiesen ist. 1950 entwickelt  Sacharow den Tokamak. Seitdem wurde immer wieder lautstark versprochen, in zehn Jahren wird der erste Fusionsreaktor in Betrieb sein, zuletzt im Jahr 2010. So sollten 2010 in einer nationalen Anstrengung in der National Ignition Facility in Livermor gewaltige vier Milliarden Dollar (!!) teure Laserkanonnen den Durchbruch bringen. Heute hört man nichts mehr davon, man rechnet frühestens 2035, 2050, eigentlich erst 2070 oder gar erst 2100 mit einem funktionierenden System. Wenn überhaupt, wird bis dahin diese Technik jedoch veraltet  sein.).

 Nach dieser grundsätzlichen spekulativen Erklärung der grundsätzlichen Funktionsweise der Sonne (man generalisierte dies sogleich für die Sterne) sprudelten die übrigen Erklärungen der Phänomene des Alls aus allen Richtungen nur so hervor, bis schließlich das Weltall in allen seinen Phänomen erklärt schien. Man ließ sich auch nicht durch kleinere oder größere Unstimmigkeiten in den bisher fabulierten 'Theorien' aufhalten, man war so überzeugt von dem bisher Ausgedachten, dass man einfach weiterfabulierte, vollkommen neue andere Prozesse erfand, die die Unstimmigkeit 'wegbügelte'. Und auch die Unstimmigkeiten, die in den wenigen Tests der aufgestellten Theorien immer wieder auftauchten, wurden heruntergespielt und weggebügelt wie  im Fall der Gravity Probe B: “The results aren’t quite what we’d hoped for at this stage". Ein anderer Fall ist das auf dieser Site geschilderte: "Über Jahre glich man die Theorie den einfach nicht passen wollenden Messwerten an. Heute weiß man, warum dies so war, dass auch die Neutrinos mit  der Sonnenaktivität variieren und nicht aus dem Zentrum der Sonne stammen, sondern aus der Korona, also absolut nichts über einen Reaktor im Herzen der Sonne aussagen. Die Messung, die die Fusionsreaktor-Theorie bestätigen sollte, widerlegt also die Fusionsreaktor-Theorie". Daher gibt es auch heute immer noch immanent einige Problemfälle, die  noch der  Klärung harren.  Man lässt sich auch nicht beirren durch Messungen oder neue Studien, die die auf dieser Site dargestellte Theorie bestätigen: „Die Übereinstimmung ist erstaunlich genau: Wir sehen eine völlige Parallelität mit den Planeten über 90 Zyklen hinweg“, freut sich Dr. Frank Stefani, der Erstautor der Studie. „Alles deutet auf einen getakteten Prozess hin. Die Gezeitenwirkung ist am stärksten, wenn die Planeten Venus, Erde und Jupiter in einer Linie stehen. Lesen Sie hier weiter. Und niemand,  wirklich niemand sollte sich  wundern, wenn  die deutsche Öffentlichkeit darüber weder in 'nano' unterrichtet wird, dem letzten verbliebenen deutschen Wissenschaftsmagazin, noch  von Prof. Lesch, der bekanntlich  glaubt, dass das  Universum bis in  seine letzten Geheimnisse aufgeklärt  und  verstanden ist. Herr Lesch kennt in  seinen  Terra-X Filmchen nur Wissenschaftler, die die teuersten Supercomputer benutzen um Einsteins Schwarze Löcher zu simulieren. Und selbstverständlich findet auch Google diese Publikation nicht, Google gibt sich dumm und sprachlos: "Es gibt anscheinend keine passenden Übereinstimmungen für deine Suchanfrage". Google hat sich wohl soweit in seine personalisierten Suchergebnisse gesteigert, dass man mir diese Ergebnisse vorenthält.
 

Im Großen und Ganzen hatte man in den Sechzigern, Siebzigern des letzten  Jahrhunderts durch Aussortieren der weniger plausiblen Erklärungen ein theoretisches Gerüst geschaffen, das die Phänomenologie des Alls umfassend zu erklären schien.

 Gegen dieses scheinbar so stabile Modell - das in Wirklichkeit jedoch nur aus Spekulationen besteht - muss sich nun jede andere Erklärung des Alls behaupten und durchsetzen. Insbesondere wird jeder, der eine grundsätzlich andere Erklärung der Grundlagen der Funktionsweise unserer Sonne und damit der Sterne anbietet, arrogant abgekanzelt und sofort gefragt: Und wie bitte erklären Sie xxx? Wobei xxx jeder beliebige beobachtbare Fakt darstellt, für den die bisherige Theorie eine Erklärung bietet. Kann man nun keine Erklärung  liefern, hat man schon verloren. Es heißt dann (der Autor dieser Site hat dies wortwörtlich mehrfach so erlebt!): na da sehen Sie, Sie können noch nicht einmal dies erklären. Ihre Theorie mag ja gut und schön sein, hat aber  mit der Wirklichkeit nichts zu tun. Jedenfalls war dies meine praktische Erfahrung, wenn ich Physikern gleich welcher akademischen Bildung die wobbelnde Sonne ( und damit die wobbelnden Sterne ) versuchte zu erklären.  Und sowohl Physiker als auch Laien bezeichnen jede andere Funktionsweise, als die nach dem heutigen spekulativen Modell bekannte, sofort als Unsinn, unter Verweis auf die bekannte Erklärung. Auch werden mittlerweile Laien durchaus einbezogen - jedenfalls wenn es um die Bekräftigung der instabilen Behauptungen der Astrophysik geht. Es vergeht mittlerweile keine Quizsendung oder "Wissen Sie den Fakt, den ansonsten überhaupt niemanden interessiert"-Sendung, in der nicht der von der Physik behauptete Fusionsreaktor in  der Sonne abgefragt wird.  Auch gilt es  festzuhalten, dass alleine schon wegen der schieren Menge der  heute produzierten wissenschaftlichen Paper (für die Erlangung der verschiedenen Grade akademischer Bildung muss eine  bestimmte Anzahl von Veröffentlichungen vorgelegt werden - möglichst auch noch mit Erstnennung. Dies produziert  beliebig vielen 'wissenschaftlichen Abfall'.) die Abstimmung über die Relevanz bestimmter Theorien außerhalb der Wissenschaften stattfindet, durch sogenannte 'wissenschaftliche Dokumentationen'. Diese werden von oft nicht klar erkenntlichen Quellen aufwändig produziert und bezahlt und anschließend weltweit günstig vertrieben, über darauf spezialisierte Fernsehstationen versendet und stellen reines Propagandamaterial dar. Bestes Beispiel hierfür waren wohl die unzähligen Dokumentation über das Dinosaurieraussterben verknüpft mit dem Yucatán Meteorit, die abrupt endeten, nachdem die hier aufgestellte Hypothese der  Verbindung zum Dekkan-Trapp wissenschaftlich  bewiesen war.
 
  Jeder, der eine neue Erklärung grundsätzlicher Fakten liefert - etwa zur Funktionsweise der Sonne und damit der Sterne oder auch nur eine Theorie anbietet, die es nahelegt, dass in Sternen ein anderer Prozess ablaufen könnte, als dies die heutige Physik behauptet, soll also faktisch das vollständige Astrophysik-Theoriegebäude, das die Physik in ihrer Gesamtheit innerhalb eines Jahrhunderts zusammengetragen hat, ebenso für seine Erklärung grundsätzlicher Fakten passend liefern.

Und  obwohl ich versucht habe, mich dieser Falle weitgehend zu entziehen - schließlich ging es mir eigentlich einzig und allein  um das mathematisch und mit Computerprogrammen klar beweisbare Wobbeln der Sonne und damit der Sterne, bekenne  ich mich schuldig, an der einen oder anderen Stelle in die Falle getappt zu sein, anstelle mich von jeder Spekulation zu distanzieren, klar und deutlich zu sagen: "Ich spekuliere nicht."





Eine Theorie zur Unzeit

Ende der sechziger, Anfang der siebziger  Jahre war die  Astrophysik so weit ausgereift, dass scheinbar die gesamte Entstehungsgeschichte des Universums aufgeklärt  war. Bis auf wenige Details glaubte man die  Funktionsweise des Universums verstanden  zu haben. Jeder Einspruch gegen dieses Theoriengebäude wurde brüsk von der Physik abgelehnt. Es war zu dieser Zeit der ganze Stolz der Physik. Zudem hatte sich  Einsteins Relativitätstheorie in den zurückliegenden 50 Jahren dermaßen etabliert, dass auch ein Widerspruch gegen die Relativitätstheorie vollkommen aussichtslos war. Nicht der Ansatz eines Widerspruchs ist hier bis heute möglich, wer Einsteins Relativitätstheorie widerspricht, gilt in der Physik als 'spinnert'. Überaus bezeichnend, wenn man zu solchen Mitteln greifen muss!!
 
In den Sechzigern gab es einen offenen Widerspruch in den Lehrbüchern: einerseits gingen die  Lehrbücher davon aus, dass sich unser  Sonnensystem um die  Sonne drehte - was den Schwerpunkt des Sonnensystems mit dem Schwerpunkt der Sonne zusammenfallen ließ (die Einsteinsche Sicht), andererseits wurde aber durchaus  konzediert, dass der  Schwerpunkt unseres Sonnensystems in der Sonne wandern sollte. Hierbei wurde in den  Lehrbüchern  jedoch immer betont, dass der Schwerpunkt  in der Sonne verbleibe. Alleine schon diese Behauptung störte mich, da  man einfachst beweisen konnte, dass sie falsch war. Wohlgemerkt,  sollte in dieser Vorstellung der Schwerpunkt  wandern, die Sonne feststehen!

Um diesen Widerspruch aufzulösen galt es 2 Dinge zu klären. Zum einen konnte man klar errechnen, dass der Massenschwerpunkt unseres Sonnensystems nicht mit dem Schwerpunkt der Sonne identisch war, dass sich der Massenschwerpunkt des Gesamtsystems in Relation zum Sonnenmittelpunkt  bewegte (ich spreche hier vom Sonnenmittelpunkt, weil dieser einfach zu berechnen ist, der Sonnenschwerpunkt jedoch immer nur eine Näherung sein kann, da seine Berechnung genauestes Wissen über das Sonneninnere voraussetzen würde). Man kann ausgehend von einer Stellung der Sonne und der Planeten Jupiter und Saturn auf einer Linie (in der Astronomie von der Erde aus gesehen als Große Konjunktion bezeichnet)  mathematisch näherungsweise beweisen (später Computerprogramm), dass sich die Sonne um den Massenschwerpunkt unseres Sonnensystems bewegt, vorausgesetzt man hat vorher geklärt, dass der Massenschwerpunkt sich nicht bewegt.

Wenn
es galt zu klären, was sich  bewegt: die Sonne oder der Schwerpunkt, kann man auf Doppelsternsysteme zurückgreifen. An einem Doppelsternsystem kann man gut studieren, dass der Schwerpunkt sich nicht bewegt, selbst bei 2 ungleichen Partnern bleibt der Schwerpunkt fest. Dies diente auch mir bei meiner Argumentation in der Diskussion mit Prof. Weber 1969 als Beweis.

Hier diente mir das Beispiel eines Zweisternesystems mit unterschiedlich großen Partnern schon vor mehr als 50 Jahren dazu, Professor Weber zu beweisen, dass Sterne 'wobbeln', da ein solches Doppelsternsystem sich nur graduell von einem Sternsystem mit (einem) sehr massereichen Planeten unterscheidet (gleich  zu Beginn der Entdeckung der Exoplaneten nach 1995 gehörten solche Exoplanetensysteme zu den häufigsten gefundenen Systemen aufgrund der damals hauptsächlich angewendeten Radial Velocity Methode, die direkt auf diesen Ursprung hinweist. Heute, wo Exoplaneten von niemand mehr angezweifelt werden, werden viele verschiedene Methoden angewendet, um Exoplaneten  zu finden.).

 exoplanet    pluto+charon
Schematische Darstellung    Realaufnahme: Pluto und Charon
Falls Ihnen nun irgendjemand erzählen will, solche Computersimulationen seien zu ungenau, entsprächen nicht der Realität oder seien sonstwie physikalisch zweifelhaft: Die Realaufnahme Plutos und Charons entspricht 100% dem, was ich gleich in den ersten Computersimulationen zu sehen bekam. Klicken Sie auf die Aufnahme um die NASA-Seite zu besuchen.

Die Ausgangslage war im Grunde die selbe wie bei Copernicus: die Enden der roten Fäden lagen für alle klar sichtbar auf dem Tisch. Es fehlte nur jemand, der  sie verband. Es fehlte im Grunde genommen nur jemand, den dies genug störte, um sich gegen das "Physik-Establishment" aufzulehnen, sich die Arbeit und den Ärger zu machen, gegen alle Anderen dies richtig zu stellen.

Nach der langen Phase der Bekämpfung der neuen Ideen schlagen sich dann alle an den Kopf und sagen: "natürlich" oder "aber selbstverständlich" und "das war doch naheliegend" und schließlich die  Neunmalklugen Salieris: "keine große Gedankenleistung". Es war wie bei allen einfachen komplizierten Sachverhalten: hinterher war alles ganz  einfach, ganz selbstverständlich. Heute sind tausende Astronomen weltweit damit beschäftigt Exoplaneten zu finden, Exomonde zu suchen, sogar Exobiologen, Exogeologen, Exometeorologen, Exoozeanographen, Exosoziologen gibt es heute  schon, die Fachbereiche Exoathmosphären, Exogeologie, Exobiologie werden schon unterrichtet. Dass man  aber um dahin zu kommen erst einmal eine Grenze überschreiten musste, einen Tabubruch begehen musste, Denken musste, was alle anderen nicht dachten, sich den Ärger antun musste, gegen jede Menge unbelehrbarer arroganter Professoren zu argumentieren (Begründung: dies widerspricht Einsteins Theorie), dies wird hinterher von den Neunmalklugen unterschlagen. Dies insbesondere, da sich auch sämtliche Fachzeitschriften beharrlich weigerten, dies zu veröffentlichen, auch als dies per Computerprogramm belegt und nicht mehr anzweifelbar war. Auch hier mit der Begründung, dass dies Einsteins Theorie widerspricht. Es muss hier sogar angemerkt werden, wenn sich Einsteins Theorie nicht zu Beginn des 20. Jahrhunderts durchgesetzt hätte, wären ironischerweise in weiterer Verfolgung von  Hermann Carl Vogels spektroskopischer Entdeckung von Doppelsternsystemen als nächstes wohl Exoplaneten schon zu Beginn des 20. Jahrhunderts entdeckt worden! Expressis verbis hätte dies bedeutet, dass Exoplaneten fast 100 Jahre früher entdeckt worden wären! So aber galt für fast einhundert Jahre die Einsteinsche Doktrin, dass Planeten um den Zentralkörper rotieren.

In unserem Fall, der um das Massenzentrum rotierenden Sonne, muss im Nachhinein sogar Newton herhalten (Stichwort Chauvinismus, siehe Otto Lilienthal oben!!), dass er doch schon sagte: "Newton also modified Kepler's first law by noting that if both of the two bodies in question have appreciable mass, the smaller body will not orbit about the center of the larger body. Instead, both of them will orbit around their common barycenter."("Orbital Mechanics"). Falls sie sich nun fragen sollten: Und wieso bitte sehr hat dann damals niemand in der Physik festgestellt, dass die Sonne um das Baryzentrum rotiert, werden sie keine Antwort erhalten, den großen Theoretikern fehlen dann die Worte, sie  stehen mit offenen Mündern da (falls Ihnen dieser Gesichtsausdruck nicht geläufig sein sollte, in dieser Dokumentation ist er mehrfach zu sehen. In dieser Dokumentation können Sie von ehemaligen Chefvolkswirten der Europäischen Zentralbank, Banken- und Wirtschaftsinsidern hören, dass unser Wirtschaftssystem ein reines Glaubensgebäude ist. Absolute Ahnungslosigkeit und mangelhafter Durchblick von Menschen, die in diesem Themenkreis zu Hause sein sollten, kennzeichnet diese Dokumentation.) .

Gerade in den USA bestand man überaus  beharrlich  - im Grunde bis heute  zum Jahreswechsel 2021/22 - auf der Einsteinschen Sicht, dass Sternsysteme  nicht um das Baryzentrum, sondern um  den Zentralkörper rotieren. Wie die Physik-Nobelpreise 2017 „für entscheidende Beiträge zum LIGO-Detektor und die Beobachtung von Gravitationswellen"" und 2020 „für die Entdeckung, dass die Bildung von Schwarzen Löchern eine robuste Vorhersage der allgemeinen Relativitätstheorie ist“ und „für die Entdeckung eines supermassereichen kompakten Objekts im Zentrum unserer Galaxie“ beweisen, ist die Einsteinsche Sicht bis heute im Jahr 2021 die durchgängige Sicht der Physik. Wer dagegen reale, durch tausende entdeckte Exoplaneten bewiesene Theorien  vertritt, wird im Jahr 2021, 2022 weltweit verhöhnt und verlacht. Vergleichen Sie dies mit den täglichen Beschwörungen von Wissenschaftlichkeit in ZDF, Phönix, ARD und 3sat. Wissenschaftsjournale halten bis heute an erwiesen falschen Theorien  fest, man wird sozial isoliert, Frau Merkel wird in die Geschichtsbücher eingehen, weil die promovierte Physikerin solchen unbequemen Menschen die Finanzamtsschergen auf den Hals schickt, solche Menschen am liebsten unter den Brücken vegetieren lassen möchte. Man  hofft simpel und einfach, dass dieser unbequeme Mensch  wegstirbt. Und die Internetnutzer glauben wegen der weltweiten  Überwachung durch NSA, Facebook und Google und Co diese Site nur über VPNs, Proxies und Tor besuchen zu können, Besucher aus den USA - die sich als solche zu erkennen geben - gibt es nun schon eine ganze Weile faktisch nicht mehr:

96% anonyme Besucher

 Nicht-Physikern muss man vielleicht erklären, dass es  in der  Physik nicht  die Pi mal Daumenregel gibt: Wenn das  Eine nicht stimmt, kann doch alles Andere richtig sein. In der Physik gibt es nur, wenn Eines in  einer Theorie falsch ist, ist alles falsch. Insbesondere gilt dies für Einsteins Theorie: Seine Ausgangshypothese, auf der alles andere aufgebaut ist, lautete: die durch den Zentralkörper in der Raumzeit verursachte Delle erzeugt die Bahnen der Planeten. Wenn nun aber die Planeten nicht um den Zentralkörper, sondern um das Baryzentrum rotieren, ist diese Ausgangshypothese klar als falsch widerlegt (auch wenn Herr Lesch und Herr Genzel und Herr Falke, Walter.... so wenig von Physik verstehen, dass ihnen das  nicht einleuchtet).

pluto+charon rotate around common barycenter

Frag den Lesch: bewegt sich  Charon in der Delle der Raumzeit, die Pluto formt?

Und eine Widerlegung der Ausgangshypothese widerlegt natürlich die Gesamttheorie: die Relativitätstheorie ist hiermit klar widerlegt.

Einsteins Sicht: Delle in der Raumzeit gibt Bahnen  der Planeten vor


Besonders tragisch: ausgerechnet die "robuste Vorhersage der allgemeinen Relativitätstheorie" - hiermit sollte quasi die Relativitätstheorie ihre bestandskräftige, eherne, für alle Zeiten tragfähige Bestätigung erhalten - erweist sich als Desaster, als Fehlgriff, als Panne, als Missgeschick!!!



Wie oben schon gesagt, ist selbst Ende 2021 (!!!) auf der englischen Wikipedia-Barycenter-Seite noch dieses Bild zu sehen:
center of mass rotating around sun: english wikipedia year 2021



Dies ist übrigens alles schon auf anderen Seiten dieser Site über Jahre zu lesen gewesen. Ich habe es  hier nur noch einmal zusammengefasst, da es immer noch so viele Menschen gibt, die mit dem Internet nicht umgehen können.

In einer Art Wagenburg-Mentalität igelt sich die Physik zur Zeit ein, versucht  die Realität um sie herum nicht wahrzunehmen, versucht weiterhin den Kampf gegen Windmühlenflügel aufrecht zu  erhalten. Die modernen Don Quijotes halten mit Klauen  und Zähnen verbissen an einer bewiesen falschen Theorie fest. Am 18.11.21 musste der Philosoph Scobel in einer Wiederholung herhalten (Forschung und Fiktion, 3sat, 20:15 Uhr, Erstausstrahlung Donnerstag, 6. Mai 2021), um die aus Einsteins Theorie resultierenden Schwarzen Löcher zu verteidigen. Da kamen die Star-Trek und Raumschiff-Enterprise Freunde voll auf ihre Kosten und die Fans von Science  Fiction jubelten. In einer  unglaublich naiv provinziellen Runde (u.a. FAZ Wissenschaftsredakteur und freier Mitarbeiter Dath, erklärter Science Fiction-Fan.  Symptomatisch für die gesamte deutsche Presselandschaft, in der die Science Fiction Fans den Ton angeben) deklinierte Scobel die gesamte Science Fiction Litanei rauf und runter, offensichtlich war ihm nach der Lektüre dieser Site klargeworden, dass man nach einer "Dokumentation" über Schwarze Löcher nur über Sinn und Unsinn von Science Fiction reden kann. Vielleicht wollte sich Scobel aber auch ganz einfach sarkastisch über  die davorgeschaltete "Dokumentation" über Schwarze Löcher lustig machen, indem er mit seinen Gästen nur über Science Fiction talkte. 










Google, the great manipulator

Der neueste Trick von Google: Angeblich findet Google Dateien auf sunorbit.net oder die komplette Site sunorbit.net nicht. Dies im Verhältnis von fast 10:1.


von google gefundene Dateien


google findet angeblich sunorbit.net nicht
 
Wenn Ihre Site plötzlich keine Besucher über Google erhält, kann es übrigens gut sein, dass Sie auf einer Google- oder sonstigen blacklist gelandet sind. Im Internet kursieren verschiedene blacklists. Teilweise ist dies  reine Geldschinderei, man soll viel Geld bezahlen, um von solchen Listen wieder  entfernt zu werden. Das Geschäftsmodell dieser Herren ist ein ähnliches, wie das Kapern und Verschlüsseln von Rechnern, der sogenannten Ransomware. Google fördert diese kriminellen Machenschaften, indem Google solche kriminellen blacklists zum Anlass nimmt, Sites zu sperren oder niedriger einzustufen. Google ist sozusagen der Erfinder der Ransomware. Dies können Sie am Ende dieser Seite nachlesen.  Angeblich hat eine Site, die auf demselben Server bei Ihrem Provider gehostet ist, Malware vertrieben. Dies ist natürlich eine absolute Frechheit von Google und dem Malware-Blacklister, denn wenn der Blacklister ( und damit Google ) so wenig vom Internet versteht, sollte er schleunigst sein Geschäft aufgeben! Hier können Sie nachschauen, ob Ihre Site in blacklists gelistet ist.

Google selbst führt ähnliche blacklists, auf die schon mal ein großer Teil des Internets geraten kann. Google, der Adwords (heute Google Ads) und Advertise-Spreader schlechthin (dies machte und macht den Google-Börsenwert aus! Welche erdrückende Macht Google spielt können Sie hier nachlesen.), gibt sich selbst das Recht, andere Sites zu spammy zu finden und komplett zu sperren. Also Vorsicht, wenn Sie ihre Site mit Werbung versehen, die nicht über Google Adwords, Ads, .... läuft! Wenn Sie Pech haben, werden Sie komplett gesperrt.

Frankreich hat jetzt Google zum ersten Mal die richtige Karte gezeigt: Google muss in Frankreich wegen seiner marktbeherrschenden Stellung auf dem Markt für Online-Anzeigen eine Strafe von 1/2 Milliarde Euro zahlen.

Dies ist die Google-typische Weltsicht schlechthin: Wehe ein Anderer nimmt  sich die Rechte heraus, die sich Google herausnimmt! Dann wird gesperrt, geblockt, geblacklistet, zensiert...

Dies ganz abgesehen von der Google Zensur. Der skrupellose Google Chef Sundar Pichai (Larry Page wurde die Position des Weltzensors offensichtlich zu heiß, jetzt füllt diese Position ein gut bezahlter Strohmann) glaubt bekanntlich, dass Weltsensationen nur 3-4 Leser weltweit interessieren können. Aber auch dies beruht auf erprobtem Machtkalkül und dem Output von Denkfabriken. Indem man die machtgefährdenden wissenschaftlichen Entdeckungen nur in homöopathischen Dosen ins Volk sickern lässt, nimmt man ihnen ihre Neuigkeit und gesellschaftliche Brisanz: man streut zur gleichen Zeit einige Verschwörungstheorien, die die Menschen beschäftigen und diffamiert dann das darauf erfolgende Echo aus der Bevölkerung und schon hat man die Situation wieder im Griff. Gleichzeitig kann man die wissenschaftliche Entdeckung zu einer altbekannten Tatsache deklassieren, die ja andere schon zur Kenntnis genommen haben.

Wissenschaftlicher Fortschritt geschieht heute nicht mehr durch plakative - für jedermann klar erkenntliche - Neuigkeiten, sondern es sind die Feinheiten, die oft sogar für Fachleute wenig ersichtlich sind, die den Durchbruch zu vollkommen neuen Erkenntniswelten erlauben.

Man läuft mit dieser Zensur natürlich Gefahr, dass wichtige Teile der Wissenschaft, etwa das Nobel-Komitee, die Physik-Hochburg Princeton oder der gesamte US-Physikbetrieb nicht auf dem aktuellen Stand der Wissenschaft sind, dies nimmt man aber billigend in Kauf, denn man hat keine Alternative.

Wenn die Menschen sich diese Manipulationen gefallen lassen, sind sie schließlich selbst schuld. Lesen Sie hier weiter, wie das reaktionäre Google die Menschen manipuliert (in den USA sind es natürlich hauptsächlich rechte Organisationen, die sich über Googles Zensur beschweren): hier und hier  und hier und hier und hier und hier.

Hier wiederum können Sie nachlesen wie Staaten Google zur Zensur verpflichten. Hier können Sie nachlesen, welchen Anteil Deutschland an diesen Maßnahmen hat. Wenn dies schon wegen solcher Lappalien erfolgt, wie sehr steht dann zu vermuten, dass Zensur auch stattfindet, wenn es um sehr viel Entscheidenderes geht, etwa wenn der Ruf der Wissenschaft eines Landes auf dem Spiel steht.

Die Erosion von Wirklichkeit wird (und wurde immer schon) von den Mächtigen und ihren Medien betrieben. Verschwörungstheorien sind dabei das Salz in der Suppe, um den Pöbel zurechtweisen zu können, dem Pöbel seine Dummheit zu beweisen und - fast wichtiger - gleichzeitig den intelligenteren Teil der Bevölkerung auf die eigene Seite ziehen zu können. Letzterer verhält sich daher auch in grenzwertigen Situationen loyal, denn es steht immer die Drohung im Raum, lächerlich gemacht zu werden. Es ist dabei müßig zu überlegen, ob Verschwörungstheorien von offiziellen Stellen gestreut werden, um das Volk zu beschäftigen.

'Nützliche Idioten', denen anlässlich eines wirklichen Skandals  einfällt, dass sie ja auch schon seit Jahren einen schwerwiegenden Verdacht hegen, kommen der offiziellen Propaganda seit 3000 Jahren überaus gelegen. Das Prinzip, das Herr Bellut und Herr Himmler hier anwenden, ist ebenso alt wie simpel und wirkungsvoll, es lautet nicht erst seit den machtbesessenen Römern 'divide et impera', teile und herrsche. Es lassen sich natürlich beliebig viele uninformierte dümmliche 'Wissenschaftler' finden, die in das von Herrn Himmler (nein, nicht Goebbels) bereitgestellte  Horn blasen und diesen 'Nützlichen Idioten' ihre Idiotie nachweisen.

Und wenn sich das Volk partout von solchen mittlerweile täglich gesendeten Verschwörungstheorie-Aufklärungsfilmchen nicht beruhigen lässt: es gibt ja schließlich seit 3000 Jahren noch eine zweite Schiene, die Zuckerbrot-Schiene panem et circenses. Der Fußball lässt die Menschen auf andere Ideen kommen. Für den Fußball werden sämtliche Pandemie-Beschränkungen aufgehoben und die Menschen dürfen dichtgedrängt sich im Wembley-Stadium amüsieren und sich mit dem Delta-Virus anstecken. Kann man die Funktion des Fußballs besser demonstrieren?

Sollte auch das nicht mehr ziehen, kann man noch eine  letzte Karte aus dem Ärmel zaubern: die Hofnarren, die sich heute Kabarettisten nennen und extra für diesen Zweck seit Jahren schon in großer Zahl aufgebaut werden in Verbindung mit dem Aussortieren der intelligenten. Kämen heute die Menschen auf die Idee, auf die Straße zu gehen und zu rufen: "Wir sind das Volk" würden sie von Welke, Nuhr und Konsorten dermaßen durch den Kakao gezogen, dass ihnen Hören und Sehen vergeht. Genau hierfür zieht man sich mit großem Aufwand schließlich seit Jahren ein ganzes Spaßmacher-Heer heran. Gigantische Teams an Gagschreibern wurden aufgebaut und werden bereitgehalten, in hirnamputierten Sendungen wie "Die glorreichen 10" oder "Sketch History" geschult und auch schon als Berufsbild beworben, um die Flachheit der Kalauer der Protagonisten nicht allzu offensichtlich erscheinen zu lassen.







Besucherzahlen 10.6.21:
(interessant sind die Verhältnisse zB Czech Rep 634 oder Colombia 760 zu uk 38. Allerdings ist zu berücksichtigen, dass Besucher aus allen Ländern auch unter unknown domain (Tor, Proxies, VPN  etc), .com .org und .net zu finden sind.)

Listing domains, sorted by the amount of traffic.

reqs %bytes domain
143305 54.04% [unknown domain]
33320 21.23% .com (Commercial)
13698 11.62% .de (Germany)
3102 6.78% .net (Networks)
184 1.12% .in (India)
83 0.63% .ca (Canada)
1471 0.58% .tr (Turkey)
1996 0.54% .ru (Russia)
97 0.38% .au (Australia)
962 0.35% .org (Non Profit Making Organisations)
78 0.28% .it (Italy)
38 0.27% .uk (United Kingdom)
760 0.19% .co (Colombia)
39 0.18% .nz (New Zealand)
16 0.15% .sg (Singapore)
18 0.12% .za (South Africa)
69 0.10% .pl (Poland)
105 0.10% .cn (China)
36 0.09% .mx (Mexico)
22 0.08% .uy (Uruguay)
172 0.08% .at (Austria)
32 0.08% .us (United States)
56 0.07% .br (Brazil)
72 0.07% .ch (Switzerland)
28 0.06% .jp (Japan)
10 0.06% .se (Sweden)
20 0.05% .th (Thailand)
3 0.04% .pk (Pakistan)
10 0.04% .edu (USA Higher Education)
28 0.04% .lt (Lithuania)
49 0.04% .fr (France)
634 0.04% .cz (Czech Republic)
25 0.03% .vn (Vietnam)
7 0.03% .il (Israel)
18 0.03% .io (British Indian Ocean Territory)
5 0.03% .pt (Portugal)
4 0.03% .sh (Saint Helena)
12 0.02% .info (Informational)
10 0.02% .arpa (Arpanet)
7 0.02% .nl (Netherlands)
4 0.02% .md (Moldova)
18 0.02% .ro (Romania)
16 0.02% .ie (Ireland)
7 0.02% .hr (Croatia)
10 0.02% .id (Indonesia)
3 0.02% .om (Oman)
16 0.02% .fi (Finland)
1 0.02% .uz (Uzbekistan)
1 0.02% .no (Norway)
5 0.02% .be (Belgium)
5 0.01% .hu (Hungary)
1 0.01% .mz (Mozambique)
1 0.01% .cm (Cameroon)
8   .es (Spain)
4   .my (Malaysia)
8   .ua (Ukraine)
1   .tv (Tuvalu)
5   .ae (United Arab Emirates)
2   .ye (Yemen)
6   .sk (Slovakia)
6   .biz (Businesses)
5   .by (Belarus)
8   .cc (Cocos (Keeling) Islands)
4   .ar (Argentina)
7   .gr (Greece)
1   .do (Dominican Republic)
3   .cy (Cyprus)
2   .la (Laos)
2   .ec (Ecuador)
3   .pm (Saint Pierre and Miquelon)
12   .ly (Libya)
11   .dk (Denmark)
11   .ml (Mali)
1   .tw (Taiwan)
1   .gov (USA Government)
1   .mk (Macedonia (Former Yugoslav Republic))
1   .aw (Aruba)
1   .yt (Mayotte)
7   .cd (Democratic Republic of the Congo)
1   .jo (Jordan)
1   .hk (Hong Kong)
1   .bg (Bulgaria)
1   .gh (Ghana)
1   .ao (Angola)
1   .ps (Occupied Palestinian Territory)
3   .sc (Seychelles)
1   [unresolved numerical addresses]
259   .wf (Wallis and Futuna Islands)
1069   .su (Former USSR)
122   .tf (French Southern Territories)

Wie man sehen kann, verbergen mehr als  die Hälfte (54,04%) mit Anonymizern, VPN's oder Proxies u.ä. ihre Herkunft, diesen teilweise recht  großen Aufwand betreiben natürlich nur professionelle Besucher aus Universitäten und astronomischen Instituten. Normalen Internet-Surfern wäre dies ein viel zu großer Aufwand, nur um eine Internet-Site zu  besuchen. Auf der englisch-sprachigen Seite site_hist.htm kann man sehen, dass früher ein sehr großer Teil der Besucher von US-Universitäten und britischen Universitäten oder Militäreinrichtungen und regierungsnahen Organisationen kamen. Dies wird sich heute nicht geändert haben, diese Besucher verbergen heute nur  ihre Herkunft. Was sie in ihrer Bedeutung nur hervorhebt.
Ich  veröffentliche diese Liste von Zeit zu Zeit,  da Google speziell meine Site immer mal wieder als vollkommen unwichtige, rein lokal besuchte Site kennzeichnet. (Um zu legitimieren, wieso Google diese Site im Ranking so niedrig einstuft und deshalb auf Seite xxx der Suchergebnisse listet. Eine solche Kennzeichnung habe ich übrigens noch nie bei einer anderen Site gesehen??? Welche Ehre mir Google da zukommen lässt!)  Sie können sich hier selbst von dem Wahrheitsgehalt solcher 'Kennzeichnungen' überzeugen. In manchen Monaten ist übrigens wirklich die 'ganze Welt' auf dieser Site (Länder > Luxembourg).



8.11.21: Wie sehr die Demokratien auf dieser Welt sich zu Überwachungsstaaten gewandelt haben, zeigen die Besucherzahlen dieser Site exemplarisch:  90.85% der Besucher dieser Site glauben ihre wahre Identität durch VPNs, Proxies, Tor und dergleichen verbergen zu müssen.

96% der Besucher dieser Site kommen über Proxies, VPN, Tor
Nachdem ich dies veröffentlichte, stieg die Zahl der anonymen Besucher am 8.11.21 bis Mitternacht sogar noch fast bis auf 96% an.



Betreiben Sie eine eigene Website und haben den Verdacht, dass Google Sie international überhaupt nicht  listet?
Auch hierfür eignet sich Tor hervorragend. (inzwischen von der Weltzensurbehörde  abgestellt. Tor wird jetzt als  Robot eingestuft, zuerst sobald man den Suchterm 'sunorbit.net' eingab, heute wird sogar Tor selbst schon als Robot eingestuft und es gibt überhaupt keine Chance den Captcha's das Gegenteil zu beweisen. Google hat sich mittlerweile dermaßen eingeigelt, verschanzt und verbarrikadiert, dass es schon an Selbstschädigung grenzt, was natürlich andererseits für jedermann offensichtlich macht, wie viel Google zu verbergen hat.  Vielleicht sollte man als nächstes Firefox, Chrome, Internet Explorer, Opera,... selbst für diese Zwecke einsetzen, dies ist schließlich keine große Sache. Wenn erst einmal jeder Besucher per Captcha abgetastet wird, vergeht den Menschen die Google-Nutzung schnell. Offensichtlich unterstellt Google mir und meinen Programmen eine schier übermenschliche Intelligenz. Google scheint auch aufs Genaueste zu beobachten, was ich tue und dafür ganze Heerscharen an Mitarbeitern abzustellen. Welche  Ehre. Diese Tor-Anwendung jedenfalls funktionierte bestens bis ich sie  hier veröffentlichte.)  Es gibt zwar einige Tools hierfür im Netz, die dies angeblich automatisch erledigen, diese sind jedoch  erfahrungsgemäß äußerst unzuverlässig. Diese Site wird z.B. von Google international total unterdrückt, weil auf dieser Site einige Google-kritische Kommentare zu lesen sind.  Google macht dies übrigens recht geschickt und  mit intelligenten Algorithmen: In Ländern in denen diese Site  selbst oder die Themen dieser Site nie abgefragt werden, wird diese Site gelistet, in entwickelten Ländern, in denen die Themen dieser Site von  hoher Relevanz sind, wird die Site total unterdrückt und  überhaupt nicht gelistet.

Auch agiert  Google  mit ähnlich fiesen Tricks gegen Konkurrenten, wie dies Bill Gates damals tat, als es noch galt seine Mitkonkurrenten auszuschalten.
Google hat nicht vergessen, dass mein Spider/Crawler - als  ich ihn vergeblich anfangs der 2000er einsetzte, um andere Sites zu finden, die über unsere wobbelnde Sonne berichteten - wesentlich effektiver war als der Google-eigene und zwar sowohl was die Suchtiefe als auch Geschwindigkeit anbetraf. Während der Google Bot in typisch amerikanischer Materialschlacht-Art auf tausenden Servern weltweit gleichzeitig agiert (mit gewaltigem CO2-Abdruck), operierte mein Crawler   meist nur auf einem einzigen PC und konnte trotzdem oft schneller Ergebnisse liefern als der Googlebot.


Aber auch mit ganz normalen Browsern kann man Google der Manipulation überführen, Google, von dem der Bussinessinsider.de 2019 berichtete: "The tech giant has denied manipulating Google Search results for years, though various publications have repeatedly reported on as much." Nehmen Sie z.B. den Satz aus site_hist_de2.htm: Nur hatte Einstein im Laufe seiner Theorienentwicklung die den freien Fall bewirkende Kraft Gravitation wegdefiniert. Geben Sie diesen Satz in Anführungsstrichen in Google oder bing ein und sie erhalten als Fundstelle site_hist_de2. Geben Sie ihn nun ohne Anführungsstriche ein und sie erhalten Garbage, unsinnige Resultate ohne Bezug zum Suchterm. Es müsste aber natürlich das selbe Resultat kommen: site_hist_de2.htm.





Zensur findet statt oder das totalitäre Internet

Ich pflege das Internet auszuschalten,  wenn ich Texte editiere. Zu oft schon versuchte man meine Texte zu manipulieren, zu zerwürfeln, die Formatierung zu zerstören, oder Fehler in meine Texte einzubauen, um das Vertrauen in meine Texte zu beeinträchtigen. Fehlende Kommata, eine fehlende Klammer, ein falsch geschriebenes Wort genügen oft schon.  Mit dem Ausschalten während des Editierens kann man offensichtlich unsere Schlapphüte und die NSA zur Weißglut treiben. (Welches Klima in diesen Institutionen herrscht, hat ja Herr Maaßen unfreiwillig hinreichend bewiesen, indem er das englische Königshaus verehrende Journalisten als linksradikal überwachen lassen will.) Sie rächen sich mittlerweile, indem sie beliebig meine Internetverbindung anschalten, wenn sie abgeschaltet war und ausschalten, wenn sie angeschaltet war. Es steht sogar zu vermuten, dass Microsoft hier eingebunden ist, denn bestimmte Aktionen traue ich weder unseren Schlapphüten, noch der NSA zu.
Auch SSL ist für die Herren kein Problem. Indem man mein Internet inmitten einer Password-geschützten SSL-Verbindung unterbricht, hoffen die Herren an meine Verbindungsdaten zu gelangen, um so freizügig an meinen Dateien werkeln zu können.
 
Nachdem dieses im Netz war, ging der Zirkus erst richtig los. Meine vorher super-stabile Internetverbindung  ist nun instabil wie Espenlaub im Wind. Offensichtlich will man mir demonstrieren wie ungeschützt man im heutigen Netz ist, dass SSL und andere Schutzmechanismen gegen die Werkzeuge der NSA und Konsorten vollkommen wirkungslos sind. Besonders beliebt bei den Herren ist die Unterbrechung in Password-geschützten SSL-Verbindungen.

Auch die 'Nachdenkphase' ob man mir denn den Internetzugriff gewähren will, richtet  sich sehr genau danach wie viel neuer Inhalt hinzugekommen ist. Die durch Google ausgeübte  Zensur ist offensichtlich mittlerweile nicht mehr ausreichend.








   
  Copyright © 2009,2012,2015,2018, 2020, 2021 R.Cooper-Bitsch