- Site_hist_de3 -

Seit 20 Jahren kann man auf dieser Site nachlesen, wie die Welt beschaffen ist und 'was sie im Innersten zusammenhält'

Klicken Sie hier, wenn Sie nur das Neueste aus dem Jahr 2017 und hier aus 2018  und hier folgt das Jahr 2019  oder die Nobelpreisvergabe 2019 (hier schmale Version für ältere Smartphones) interessiert.

Hier geht es weiter mit 2020. Hier finden Sie frühere Jahre

Besuchen Sie auch: http://secondearth.eu/

sunorbit.net ist auch über ssl erreichbar: https://www.sunorbit.net  Diese Seite über ssl : https://www.sunorbit.net/site_hist_de3.htm

 
 



Eigentlich sollte die 'Geschichte dieser Site' mit 2020 enden. Verschiedene Ereignisse veranlassen mich, diese Seite doch fortzuführen.



2021




Yucatán Meteorit oder Dekkan-Trapp?

Nachdem man  mehr als  20 Jahre im Wochenabstand "Dokumentationen" auf N24, den Spartenkanälen von ZDF und auf ARD alpha zeigte, die  beweisen sollten, dass der Yukatan-Meteorit die Dinosaurier auslöschte, tauchen in 2021 die ersten Dokumentationen auf den genannten Sendern auf, die nun eingestehen, dass  es wohl doch der indische Dekkan-Trapp war, der das Massensterben auslöste  und verursachte. Sogar die auf dieser Site zuerst aufgestellte Antipoden-Theorie, dass der Yukatan-Meteorit und der Dekkan-Trapp zusammenhängen, scheint sich nun zu bewahrheiten. "Die Vulkane in Indien haben direkt nach dem Meteoriteneinschlag in Mexiko doppelt soviel flüssiges Gestein ausgespuckt wie vorher, also müssen sie von ihm beeinflusst worden sein." Teeamleiter der Untersuchung Mark Richards von UC Berkeley sagte in einer Erklärung:

"Wenn Sie zu erklären versuchen, warum der größte Einschlag, den wir in der letzten Milliarde Jahren kennen, innerhalb von 100.000 Jahren dieser massiven Lava-Ergüsse im Deccan-Trapp geschah... die Möglichkeit, dass dies zufällig geschah, sind winzig." und "die "unangenehm enge" Koinzidenz zwischen den Ausbrüchen des Dekkantrapps und dem Asteroideneinschlag vor 66 Millionen Jahren" sind nur  durch eine direkte "Trigger"-Aktion zu erklären.

"if you try to explain why the largest impact we know of in the last billion years happened within 100,000 years of these massive lava flows at Deccan … the chances of that occurring at random are minuscule." und the “uncomfortably close” coincidence between the Deccan Traps eruptions and the asteroid impact 66 million years ago sind nur  durch eine direkte "Trigger"-Aktion zu erklären.

Verglichen mit dem ungeheuren medialen Aufwand,  der betrieben wurde, um das Aussterben  der Dinosaurier mit dem Yukatan-Meteorit zu verknüpfen, vollzieht sich diese wirkliche wissenschaftliche Sensation dank der westlichen Medien und Google geradezu im stillen Kämmerlein, eine absolute Stille was dieses Thema betrifft, ist in den Medien eingekehrt. Insbesondere die von Larry Page und  Sundar Pichai ausgeübte Zensur hierbei wird in die Geschichtsbücher eingehen. Auch schaden sie damit den USA in  erheblichem Ausmaß, da damit die USA vom aktuellen Stand der Wissenschaft abgeschnitten werden. Weltweit haben sich sehr viele Nachrichtenagenturen hier informiert, allerdings keine einzige aus den USA.

 Aber zum Beispiel auch das letzte verbliebene deutsche Wissenschaftsmagazin 'nano' hat meines Wissens nicht darüber berichtet, eine Suche auf nano.de ergibt 0 Treffer. Fragen Sie Herrn Ingolf Baur oder die 'nano'-Redaktion, wieso. Und sollte es jemanden verwundern, selbstverständlich auch nicht auf zdf.de, das wie gesagt, im Wochenabstand über das Aussterben der Dinossaurier durch den Yukatan-Meteorit Dokumentationen brachte. Wie verträgt sich dies mit Unparteilichkeit der Berichterstattung, Herr Dr Bellut? Die Frage stellt sich: Ist dies Nachrichtenunterdrückung? Oder gar bewusste Irreleitung ihres Publikums?

Vielleicht sollte man einmal Dr Bellut sagen, welchen Schaden er sich selbst damit  zufügt: in sehr vielen naturwissenschaftlichen  Dokumentationen wird in der einen oder anderen Weise auf das Artenaussterben vor 66 Millionen Jahren Bezug genommen. Wenn die Autoren aus Unkenntnis der neuen wissenschaftlichen Fakten dann den Yukatan-Meteorit als  Aussterbeursache angeben (wie dies in sehr vielen Dokumentationen zZ geschieht), müssen die Filme zumindest neu synchronisiert werden, bei bestimmten Inhalten sogar vollkommen vernichtet werden, da sie zurecht von den Zuschauern als nicht dem aktuellen Wissen entsprechend abgelehnt werden. Herr Dr Bellut wird nun vielleicht argumentieren, dass dies bei seinem gewaltigen Etat eine quantité négligeable ist, ob dies die Aufsichtsgremien allerdings  genauso sehen, ist fraglich.

Lesen Sie hier weiter und hier und hier. Ob sich dies generell für sämtliche Hotspots beweisen lässt oder für eine bestimmte Klasse der Hotspots, dürfte heute noch in weiter Ferne liegen, die heutige Wissenschaft ist noch lange nicht so weit. "Bis heute sind weniger als zehn Prozent der Unterwasserlandschaften unserer Meere erkundet"

Auch die Zuordnung Hotspot-Meteorit-Krater, ob der vermutliche Kraterdom Brukkaros ( 80 Mio Jahre)  mit dem Hawaii-Hotspot (85 Mio Jahre, andere Datierung 80 Mio Jahre) zusammenhängt, müsste über die zeitliche Zuordnung hinausgehen.
Ein Kraterdom bildet sich in der Mitte eines Einschlagkraters als Erhebung, die entsteht, wenn nach dem Einschlag eines Meteoriten die aufgeworfenen Bruchstücke zurück auf die Erde fallen. Die wahre Größe des  ursprünglichen Kraters lässt sich heute kaum noch erkennen, in Anbetracht des gewaltigen Kraterdoms ist jedoch von einer sehr großen Struktur auszugehen: "Dabei kommt es zur Bildung von Zentralbergen und Ringsystemen, und wir sprechen von Zentralberg-Kratern und Ringkratern mit einem Ring oder mit Mehrfachringen (!!)..."(Hervorhebung R.C.-B.). Der Brukkaros Kraterdom ist dabei fast wie aus dem Lehrbuch der Prototyp und das Schulbeispiel eines Kraterdoms (Fotos hier):
typischer Kraterdom
… den Prozess beim Meteoriten-Einschlag verstehen: eine einfache Annäherung
 
Auch viele für einen Impakt typische mineralogische und geologische Indizien weisen darauf hin. Nur ein Beispiel: "The effects of hydrothermal alteration reached far beyond the Gross Brukkaros complex, since barite and quartz veins can be observed more than 10 km away". Diese Ergebnisse werden nun wohl hoffentlich eine Überarbeitung erfahren.
Der Brukkaros ist für Geologen und Geophysiker übrigens seit jeher das große Rätsel schlechthin: einmal wird er in der englischen Literatur als Vulkan gedeutet: "17. Gross Brukkaros: A Kimberlite—Carbonatite Volcano", dann als "explosion when rising magma met groundwater and superheated it", dann wieder "Was the Brukkaros Crater an actual volcano once? Most scientific theories say no" und schließlich als Mistaken identity: features that may be mistaken for impact craters: tuff-ring usw usf. Einzig K.K.Khazanovitch-Wulff vermutet einen Meteoriteneinschlag, mit  seinen übrigen Annahmen gehe ich allerdings  nicht überein, auch nicht mit: "GB formation is due to the meteoroid explosion."

kraterdom     kraterdom_tycho
Unzählige Kraterdome sind auf dem Mond entstanden

Falls also hier nicht doch noch ein vollkommen neuer Krater (siehe z.B. Wembo Nyama) entdeckt wird, eventuell auch unterseeisch vor Südafrika, könnte der Brukkaros-Krater den zu Hawaii gehörenden Einschlagkrater darstellen. Einige neuere Studien hatten allerdings gezeigt, dass Hot Spots im Laufe der geologischen Zeit langsam wandern können (dass beim Hawaii-Hotspot  "auch eine relativ starke Eigenbewegung des Plumes in Betracht gezogen werden muss", "Paleomagnetists concluded that the Hawaiian hotspot had drifted southward sometime in its history, and that, 47 million years ago, the hotspot's southward motion greatly slowed, perhaps even stopping entirely.") mit der sich darüber weiter schiebenden pazifischen Platte. Da Afrika nach heutigem Wissen (s.a.a.hier) mit seinen Kratonen, insbesondere dem Kaapvaal-Kraton, der hier bestimmend ist, in dem hier maßgeblichen Zeitraum relativ fixiert war, könnte ein zu Hawaii passender Einschlagkrater wesentliche Erkenntnisse bringen. Der Kapvaal-Kraton ist neben einem australischen Kraton seit mindestens 2,5 Mrd Jahren die einzige tektonisch unveränderte Kruste der Erde. Die vollständige Kratonisierung Afrikas  erfolgte nach heutigem Wissen zwar sehr viel später, jedoch weit genug vor diesem Ereignis, um diese Aussage treffen zu  können, und dürfte hier keine Rolle gespielt haben.
All dies macht auf der  anderen Seite natürlich dieses Antipoden-Paar für die weitere Forschung extrem interessant und weshalb dieses Paar früh meine Aufmerksamkeit gefunden hat. Es dürfte auf der Welt kaum ein  weiteres Antipoden-Paar  geben, das so klare Verhältnisse bietet. Auch sind alle anderen Antipoden-Paare, die ich bis jetzt untersucht habe, wesentlich schwieriger zu untersuchen wegen unterschiedlicher Verschiebungen in verschiedenen Höhen, unsicheren geologischen Daten oder weißen Flecken auf unterseeischen Karten, um nur die häufigsten Probleme zu schildern. Zwar lassen sich mit Computermodellen die verschiedenen Verschiebungen modellieren, wenn man jedoch sieht, wie wenig solche Ergebnisse von der  Wissenschaft gewürdigt werden (das beste Beispiel hierfür ist die  Entdeckung der Exoplaneten!) und wie langsam Computer sich in der  Wissenschaft etablieren, dürften Ergebnisse daraus noch in weiter Ferne liegen.


 
An diesem Beispiel konnte man auch hervorragend studieren, dass die Sendehäufigkeit auf den Fake-News- und Fake-Science-Sendern gewaltig ansteigt, je verzweifelter  die Vertreter einer falschen Theorie ankämpfen müssen gegen wissenschaftliche Fakten.


Karte der weltweiten Hotspots
Von Ingo Wölbern - own work (created with GMT using (#1-44) the results published in: B. Steinberger, 2000, Plumes in a convecting mantle: Models and observations for individual hotspots, Journal of Geophysical Research, Vol 105 (B5), pp. 11127-11152): Wiley Online Library; Anahim hotspot (#45): Smithonian Institute (eng.), Gemeinfrei, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=1194466

Weltkarte der bedeutenden Hotspots, Liste hier

 





LHB und Meteoritenhäufigkeit

Auch was die Meteoritenhäufigkeit betrifft tut sich einiges. Für Interessierte hier nur eine Studie. Es gibt hier jedoch sehr viel mehr zu berichten.  Entsprechend kann man in neueren Studien auch plötzlich Sätze wie diesen lesen: The crater record of the Earth is still incomplete since the known impact structures are far behind the total presumably preserved on the land.






 
Die Überforderung der menschlichen Intelligenz durch die Physik oder die Fake-News, Fake-Science Verfechter Lesch, Genzel, Walter, Falke, Tolan, Baur...

An Pfingstmontag 24.5.21 schlugen der gar nicht locker-flockige (ZDF-Paradigma: Vermittlung einer locker-flockigen positiven Grundstimmung) Fake-News ZDF Intendant Thomas Bellut und sein Adlatus, Programmdirektor Himmler (Herr Bellut mag jetzt nicht mehr. Herr Himmler wird, wie von mir vorhergesagt, ab 2022 neuer Intendant des ZDF), wieder zu: Prof. Lesch durfte einmal mehr in großer Ausführlichkeit seine mittelalterlichen Fake-Science Theorien verbreiten: Obwohl es mittlerweile die Einstein-Apologeten aus jedem Physik-Forum anschreit, dass Erde und Mond sich um ihren gemeinsamen Schwerpunkt drehen, zeigte Prof. Lesch stur seine 'verrückten' US-Science Fiction Filmchen, in denen der Mond sich  um eine ruhende Erde dreht.  Ganz gemäß Einsteins Theorie, in der die Erde eine Mulde  in der Raumzeit verursacht,  die wiederum die Bahn des Mondes vorgibt. Ebenso drehen sich in Prof. Leschs Filmchen die Planeten immer noch um ihren  eigenen Stern und nicht - wie es die physikalisch korrekte Darstellung wäre - um das Baryzentrum des jeweiligen Systems. Auch dies wieder ganz gemäß Einsteins Theorie, in der Sterne Mulden in der Raumzeit verursachen, die wiederum die Bahn der Planeten  des jeweiligen Sternsystem bestimmen. Hier trägt das Nobel-Komitee natürlich große Teile der Schuld, indem man die handwerkliche Entdeckung der Exoplaneten ehrte (Michel Mayor Didier Queloz 1995, 2019  Nobelpreis für Physik. Die Entdeckung erfolgte mit einem für sonstige Zwecke heute kaum noch brachbaren 2m Teleskop von 1958. Mit einer Technik, die Hermann Carl Vogel 1889 benutzte um Doppelsternsysteme zu entdecken.), nicht aber wieso die Exoplaneten entdeckt wurden, überaus blamabel für die gesamte Menschheit die theoretische Grundlage ihrer Entdeckung bis heute nicht gewürdigt hat. Erst die  Erkenntnis, dass Sternsysteme nicht um den Stern, sondern um das Baryzentrum des jeweiligen Systems rotieren, führte zur Entdeckung der Exoplaneten. Dies erklärt einige vorher unerklärbare Tatsachen der Himmelsmechanik. Dass dies auch für den Stern selbst gilt, war für damalige Verhältnisse eine schier undenkbare Vorstellung. (Und ist  für die englisch-sprachige Welt bis heute im Jahr 2021 eine schier undenkbare Vorstellung wie man an diesem vergrößerten Screenshot vom 18.10.21 der Seite https://en.wikipedia.org/wiki/Barycenter (screenshot vom 20.10.21) sehen kann )

solar system barycenter wikipedia_en 18.1021solar system barycenter wikipedia_en blow up
Da man auf dem linken Original aus der barycenter-Seite der englischen wikipedia 'center of mass' und 'Limb of sun' genau gerade nicht lesen kann (Warum bloß? War da jemand so ungeschickt, das Bild genau soweit zu verkleinern, dass man den Text gerade nicht mehr lesen konnte? Oder doch eher so geschickt?), ist rechts das vergrößerte Original  zu sehen, das, wie man sehen kann, keinen Deut mehr Platz benötigt. Heruntergeladen am 18.10.21. Wenn dies einmal geschieht, nimmt man an, dass da wohl jemand nicht so recht aufgepasst hat. Wenn so etwas allerdings Systemcharakter annimmt, bewusste  Fälschungen vorgenommen werden, bewusste Fehlinformationen in "Dokumentationen" gestreut werden (zB Kopernikus, Rätsel der Galaxis), reihenweise Publikationen verschwinden, sobald diese Site sie verlinkt, kann man nicht mehr einfach so darüber hinwegsehen. Dass in dieser Darstellung von Anfang an (seit etwa 2004 als Reaktion auf meine Site sunorbit.net, die seit 2002 online war. Dies war besonders hinterhältig, da damals ansonsten absolut nichts im Netz zu Baryzentren oder Exoplaneten zu finden war und man der Wikipedia-Darstellung  natürlich mehr Vertrauen entgegenbrachte, meine Site als unglaubwürdig erscheinen ließ und Google und anderen US-Suchmaschinen damit die extensiv genutzte Möglichkeit  gab, meine Site als unglaubwürdigen Unsinn darzustellen. Zu Beginn existierte über Jahre auf der Barycenter-Seite auch praktisch nur diese Darstellung - allerdings in gut leserlicher größerer Aufmachung, auf dass jeder lesen konnte, dass da das center  of mass um die Sonne rotierte - , die Animationen und sonstigen Darstellungen kamen erst sehr viel später hinzu.  Dies wurde notwendig, da im Netz  mit der Zeit natürlich immer  mehr die richtige Darstellung auch auf  anderen Sites  zu sehen war,  so wie sie  auf meiner Site sunorbit.net von Anfang an zu finden war. Entsprechend undeutlicher und  unleserlicher  wurde obige Darstellung über die Jahre, schließlich klicken nur sehr sehr wenige Menschen die Vergrößerung an. So verschleiert und verschleppt man die Durchsetzung wahrer  Wissenschaft. Da dies bis zu dem sieben Jahrhunderte zurückreichenden Ort hinter den sieben Bergen und sieben Meeren noch einmal Jahrzehnte benötigt, bis es auch dort bekannt wird, kann man erreichen, dass  in der Zwischenzeit mehrere Nobelpreise für die falsche Theorie vergeben  wurden, die es dem Vergabegremium nun besonders schwer oder gar unmöglich macht, seine vorherigen Entscheidungen als falsch zu brandmarken, indem man später dann die richtige Theorie ehrt. Clever. Oder?) bewusst Fake Science verbreitet wurde, können Sie hier nachlesen. Der Schwerpunktsatz existiert nur in der deutschen Physik und entsprechend nur in der deutschen Wikipedia. Da die korrekte Darstellung, Sonne und Massezentrum vertauscht, Einsteins Theorie widerlegen würde, wird hier seit  mittlerweile Jahrzehnten bewusst eine Fake-Science-Darstellung  den englischen Wikipedia-Lesern - und damit der gesamten Welt, weil dort die ganze Welt  abschreibt - präsentiert. Ich hoffe, es ist niemand so naiv anzunehmen, dass dies ein Versehen ist, niemanden aufgefallen ist, dass hier über die Jahre(zehnte) eine Falschdarstellung publiziert wurde. Und auch Google wusste selbstverständlich von Anfang an, dass meine Darstellung die richtige war, schließlich kann sich Google Berater in jeder Größenordnung leisten. Die Brandmarkung und Kennzeichnung meiner Site sunorbit.net/sunorbit.de durch Google in den Suchergebnissen als Unsinn kann man somit mit Fug und Recht ohne Umschweife als  bewusste Lüge und bewusste Falschdarstellung bezeichnen. Google selbst kann man somit als FAKE NEWS, FAKE SCIENCE engine bezeichnen. Wenn es übrigens so wäre,  wie auch die dänische Wikipedia berichtet: Heliocentrisk bevægelse af Solsystemets barycentrum i tidsrummet 2000 til 2050 projiceret på ekliptikaplanet , wäre bis heute kein  einziger Exoplanet entdeckt worden. Da das Baryzentrum selbstverständlich unsichtbar ist, gäbe es für die Astronomen nichts zu beobachten und nichts zu entdecken. Man kann somit mit  Fug und Recht  sagen, dass Exoplaneten für die englisch-sprachige und auch dänisch-sprachige (und recht  offensichtlich schwedisch-sprachige) Welt nicht existieren und die englisch-sprachige Welt keine Möglichkeit besitzt Exoplaneten zu entdecken! In den USA, England, Kanada, Australien usw und auch in Dänemark sind die Uhren 1995 einfach stehengeblieben. Falls also Ingolf Baur(nano) oder die Moderatorinnen des WDR - die so gerne nach New York zum Shoppen reisen - demnächst wieder in die USA reisen: nicht vergessen, Uhren 26 Jahre zurückstellen! Sie  reisen in die Steinzeit der Astronomie! USA, England, Kanada, Australien und Dänemark sind nach der Definition Lost Places. Lesen Sie hier mehr dazu.

   Eine Revolution des Wissens wurde dadurch ausgelöst, die Astronomie wurde plötzlich mit einem vollkommen neuen Inhalt gefüllt, die NASA geht heute von Milliarden von - vorher vollkommen unbekannten - Planeten aus, die vielleicht sogar bewohnt sein können ( Within [our Milky Way], there are at least 100 billion stars, and on average, each star has at least one planet orbiting it. 4852 bestätigte Exo-Planeten und 3586 Exo-Planeten Systeme in 2021 ) Mit größten philosophischen, wissenschaftlichen, religiösen und  evolutionstechnischen Implikationen. Während die Menschheit sich vorher als die einzige Zivilisation im gesamten Weltraum glaubte, muss man heute - im Angesicht der vielen möglichen bewohnten Planeten - durchaus davon ausgehen, dass andere Zivilisationen im All existieren  und  dass eventuell irgendwann auch Kontakte  zu diesen entstehen können (allerdings steht zu vermuten, dass diese den Kontakt zu einer Menschheit ablehnen, die gerade dabei ist, ihren Planeten unbewohnbar zu machen). Insbesondere verändert dies selbstverständlich auch unseren Blick ins All vollständig, denn nun muss bei allen beobachtbaren Phänomenen im All durchaus mitbedacht werden,  ob nicht vielleicht eine andere intelligente Spezies hinter einem irgendwie gearteten Effekt steht, die uns entwicklungstechnisch so weit voraus  ist, dass wir den Sinn dahinter nicht verstehen. Andererseits  könnte dies natürlich der Menschheit ungeahnte evolutionäre Abkürzungen ermöglichen, die mit einem Schlag  die Menschheit auf ein vollkommen neues Entwicklungspotential katapultieren würde. Aber selbst der Austausch von Wissen mit einer auf ähnlichem Entwicklungsniveau stehenden Zivilisation wäre von größtem Nutzen. Alles in allem stehen wir somit heute an einem singulären  Wendepunkt der Geschichte der Menschheit, die Auswirkungen auf Philosophie und Religion hatte  ich ja schon an anderer Stelle erwähnt. So schätzte etwa das US-National Research Council die Entdeckung der Exoplaneten ein als: "The discovery of life on another planet is potentially one of the most important scientific advances of this century (....) and it would have enormous philosophical implications."[25Auch die Auswirkungen auf die Wissenschaft sollten selbsterklärend sein, unter anderem können wir nun zum ersten Mal an anderen Sonnensystemen Theorien verifizieren (oder falsifizieren), die wir bisher nur an unserem Sonnensystem überprüfen konnten. Astrophysiker Matthias Samland vom Max-Planck-Institut für Astronomie in Heidelberg: "In den letzten zehn Jahren hat die Entdeckung vieler Planetensysteme in überraschenden und neuartigen Konfigurationen jedoch dazu geführt, dass wir unsere historisch enge Sichtweise erweitern mussten." Dies erlaubt eine vollkommen neue Dimension und Qualität von Wissenschaftlichkeit.

Ich hatte mich tiefgehend mit der Himmelsmechanik und dem N-Körperproblem auseinandergesetzt und dies  1969 in einer längeren Diskussion versucht meinem Physikprofessor, Professor Weber an der TH Darmstadt, zu vermitteln. Indem Mayor und Queloz diese neue Erkenntnis anwendeten - per Doppler-Shift nach wobbelnden Sternen suchten, wurde der erste Exoplanet entdeckt. Die ohne jeden Zweifel größte Entdeckung in der Geschichte der Physik (dies erkannte Physikprofessor Metin Tolan vollkommen richtig, er sprach sogar vom 'heiligen Gral' der Physik ) wurde zur nicht erwähnenswerten 'Nebensache', weil man ansonsten zugeben müsste, in den letzten Jahren Nobel-Preise für eine falsche Theorie vergeben zu haben. Dass dies alles 'unter der Decke' bleibt, dafür sorgen neben der Google-Zensur schon die Wissenschaftsredakteure von Zeit, Spiegel, FAZ, Süddeutscher, Fernseh- und Rundfunkanstalten  usw usf, denn sie haben  jahrelang dieses ganze Spiel bedient, die Fake-Science-Entdeckungen hochgejubelt, ihnen ist jahrelang nicht aufgefallen, welch ein Nonsense hier produziert wurde. Vorreiter hierbei ist oft der Spiegel, denn er ist international für seine Korrumpierbarkeit und dankbare Berichterstattung für milde Gaben nur allzu bekannt. Und sie werden nicht erleben, dass eines der gleichgeschalteten reaktionären Kulturjournale von ARD oder ZDF oder ein politisches Magazin oder Phoenix oder BR-alpha über  diesen Skandal berichtet und natürlich wurde auch keiner der  verlogenen Plagiatsjäger aktiv, als ZDF, britische und US-Dokumentationskanäle, NTV und N24 schamlos diese Site räuberten.

Hier sieht man, welche mittelalterlich 'verrückte' Vorstellung die NASA von unserer Erde hat. Man ist sich so sicher in dieser seltsamen Vorstellung, dass man sogar schon Satelliten ins All geschickt hat, um diese  'verrückte' Vorstellung zu beweisen, die Gravity Probe B: “The results aren’t quite what we’d hoped for at this stage." Der Misserfolg der Mission wird in der heutigen Physik einfach umgedeutet zum vollen Erfolg der Mission. Solche seltsamen Schlussfolgerungen und haarsträubenden Theorien, die sämtlichem heutigen Wissen widersprechen,  konnte man vielleicht zu Beginn des 20. Jahrhunderts den Menschen erzählen, als das Wissen um unser  Universum gegen Null strebte, aber doch nicht heute im 21. Jahrhundert:
Einsteins Raumzeitkrümmung Erde
http://science.nasa.gov/science-news/science-at-nasa/2005/16nov_gpb/

 Die Rotation von Erde und Mond um ihren gemeinsamen Schwerpunkt beginnt nun auch in den USA sich herumzusprechen und  ist mittlerweile auch in englisch-sprachigen Physik-Foren eines der Hauptthemen geworden. (Ohne aber die Konsequenzen für Einsteins Theorie zu erkennen! Es geht heute in der Physik nicht mehr um das Verstehen physikalischer Zusammenhänge, Physik ist offensichtlich zu einem Lernfach geworden wie Geografie oder eine Fremdsprache. Selbst einfachste Sachverhalte werden nicht mehr durchdacht und verstanden, sondern 'blind' geglaubt und auswendig gelernt. Das Idealbild des heutigen Studierenden ist der mechanische Sprachrekorder. Entsprechend ist die Lehre: Es wird nicht mehr auf das Verstehen von Physik abgestellt, sondern es werden  isolierte Fakten durchgehechelt, "Geschichten erzählt" [BR Sendetext über Prof. H.Lesch] und abgefragt ohne jeden Zusammenhang und Sinn. So wird auch verständlich, wieso Herr Baur [nano] immer erst in  die USA reisen muss, um sich anzuhören, was man dort von einem bestimmten Sachverhalt denkt.)

Es benötigte 50 Jahre, bis die Physik begriff, dass Sternsysteme nicht um den Stern, sondern um das Baryzentrum rotieren (und es gibt genügend Physiker, zu denen sich dies bis heute nicht herumgesprochen hat: etwa Prof. Lesch, Prof. Genzel, Prof. Walter, Prof. Falke, Prof. Tolan, Herrn Baur den Physikern der Elite-Universität Stanford oder den Physikern der 'Physik-Hochburg' Princeton, zur NASA, nach Stockholm... ) und es scheint nun weitere 20 Jahre in Anspruch zu nehmen, zu erkennen, dass die Rotation von Erde und Mond um ihren gemeinsamen Schwerpunkt als ein sehr einfaches Beispiel Einsteins Theorie widerlegt. Neben vielen anderen heute nicht mehr  bezweifelbaren Fakten. Offensichtlich flog die NASA noch auf einen Mond, der sich um eine  ruhende Erde drehte. Hier könnten Herr Lesch und Herr Baur und Herr Genzel und ...  sich schlau machen, damit Sie nicht mehr diese seltsamen mittelalterlichen Theorien vertreten müssen von einer ruhenden Erde und einem Mond, der sich  um diese ruhende Erde dreht. Prof. Lesch, der zunehmend dünnhäutig und nervös paranoid reagiert und völlig überzogen auch schon mal minderjährigen Schülern mit der 'Sicherheitskonferenz' droht ( "Ich bin Mitglied der Sicherheitskonferenz und werde herausfinden, wer das war." siehe auch hier und hier und hier. Im Internet ist nachzulesen, welche breite Kreise dies zog. Er ist damit der zweite in dieser Runde nach Herrn Baur, der sich dünnhäutig zeigt. Herr Baur beschwerte sich bekanntlich über 'bashing' der Zuschauer von 'nano'.) und die anderen Herren besitzen  offensichtlich so wenig Physikverständnis, dass sie sich die Gegebenheiten selbst nicht erklären oder herleiten können (selbstverständlich hätten es die Herren seit mittlerweile fast 20 Jahren auch hier nachlesen können) , sie benötigen scheinbar immer erst einen Vordenker in den USA.... Die USA wiederum hätte sich seit mittlerweile fast 20 Jahren kollektiv auf dieser Site schlau machen können, aber da steht Google und der USA-eigene Chauvinismus  vor (bestes Beispiel hierfür sind wohl die Wright Brüder. Obwohl diese sich explizit auf Lilienthal bezogen, gelten sie in den USA als die Erfinder des Flugzeugs. Siehe auch hier: "Die Brüder Wright haben diese Rolle Lilienthals ausdrücklich hervorgehoben." Otto Lilienthal gilt in der englischen Wikipedia als ein fast namenloser 'Nachkömmling'. Es wurden extra zu diesem Zweck viele US-"Dokumentation"  angefertigt, die Lilienthal als bloßen Nachahmer, Diletantten erscheinen lassen sollen. Alles, was in anderen Ländern erdacht, entdeckt wurde, muss klein gehalten, marginalisiert werden. Nur eine Seite der  Medaille  Wissenschaftsimperialismus. Bezeichnend für das US-Verständnis von Wissenschaft. Es ist übrigens eigentlich  auch nicht vorstellbar, dass die jetzt, 2021, vom Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf durchgeführte Studie zu den auf dieser Site  aufgestellten Hypothesen/Theorien nicht auch schon in den USA ausgeführt wurde. Waren die Ergebnisse  so brisant, dass sie  gleich unter Verschluss kamen?) . Immerhin hatten sich einige wenige scheinbar nicht abhalten lassen und doch meine Site gelesen.

 Hier demonstriert die Elite-Universität Stanford stellvertretend  für sämtliche US-Universitäten, welche mittelalterlich 'verrückte' Vorstellung unserer Erde Studenten in den USA beigebracht wird. Kein Wunder, wenn diese 'Wissenschaft' aus Science fiction Heftchen abschreibt und auch in allen übrigen Bereichen nur die seltsamsten Theorien hervorbringt, etwa Schwarze Löcher, Weiße Löcher, Wurmlöcher, etc etc:
Der Mond dreht sich laut Einstein um die Raumzeitmulde der Erde
http://news.stanford.edu/news/2005/may11/gpb-051105.html?view=print

Übrigens: Auch dies hat die SPD nie begriffen, es macht einen gewaltigen Unterschied, ob ich eine Dokumentation um  23 Uhr nachts zeige, oder Sonntag/Feiertag Mittag zur besten Sendezeit. Propagandaminister Himmler  und und sein Herr Bellut drücken damit aus, wen oder was sie  mit solchen 'Propagandasendungen' erreichen wollen, es geht um bewusste und  gezielte Irreführung, Demagogie und Manipulation und zwar die Manipulation der breiten uninformierten  Masse. So wie früher die schwarzen Kanäle auch nur etwas kritische Sendungen erst nach 23 Uhr oder gar nach Mitternacht zeigten, wenn die 'arbeitende Bevölkerung' im Bett lag. Eine überaus seltsame Art das Ausgewogenheitsgebot des Artikel 11 des Rundfunkstaatsvertrages zu erfüllen: „Die öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten haben bei der Erfüllung ihres Auftrags die Grundsätze der Objektivität und Unparteilichkeit der Berichterstattung, die Meinungsvielfalt sowie die Ausgewogenheit ihrer Angebote zu berücksichtigen.“ 








 Die Erklärfalle

 Nachdem innerhalb von wenig mehr als einem halben Jahrhundert die gesamte Elektrotechnik bis zu Maxwells Gleichungen entdeckt worden war, geriet die Physik in eine regelrechte Erklärungseuphorie. Wenn dies so einfach war, vielleicht waren ja auch sämtliche anderen physikalischen Erscheinungen so einfach zu erklären. Die heutige Erklärung der Physik des Alls, die Astrophysik, wurde daher zu Beginn des 20. Jahrhunderts in Angriff genommen. In ihrer Erklärungswut und Erklärungseuphorie verkannte die Physik allerdings die Tatsache, dass die theoretisch aufgestellten Vermutungen bezüglich elektrotechnischer Zusammenhänge immer sich durch Versuche verifizieren (oder falsifizieren) ließen, Vermutungen bezüglich des Alls jedoch immer nur Vermutungen blieben.

 Hier wurde ausgehend von einfachen Beobachtungen der messbaren chemischen Elemente im Spektrum der Sonnenatmosphäre (J. von Fraunhofer, Wollaston) gleich die neue Entdeckung, dass chemische Elemente nicht statisch sind (Curie, Aktivität uranhaltiger Stoffe), sondern sich durchaus in andere Elemente verwandeln können (Uran->Radium->Blei) und sich wohl auch verwandeln lassen, in eine Erklärung der Physik der Sonne überführt, die früheren Erklärungen weit überlegen schien. Nachdem  Gustav Kirchhoff (Kirchhoffsches Gesetz) und Robert Bunsen bewiesen hatten, dass die dunklen Linien im Sonnenspektrum als Absorptionsspektren den hellen Linien in den Spektren bekannter Gase entsprachen, war klar, dass die auf der Erde existierenden Elemente auch auf der Sonne und in Sternen existierten. Bei der scheinbaren Erklärung der Physik der Sonne sind Arthur Eddington, Hans Elsässer, Karl-Otto Kiepenheuer (und viele weitere )  zu nennen. Nachdem erste  Fantasien auftauchten über einen Atom-Reaktor, der auf dem Zerfall (später Kernspaltung) schwerer Elemente beruhte, vermutete, spekulierte (!!) A.Eddington, dass ein Fusionsreaktor, ein Atom-Reaktor, der chemische Elemente erbrütet, in der Sonne arbeitet ("Around 1920, following the discovery of the Hertzsprung–Russell diagram still used as the basis for classifying stars and their evolution, Arthur Eddington anticipated the (...) mechanism of nuclear fusion processes in stars, in his paper The Internal Constitution of the Stars", https://en.wikipedia.org/wiki/Astrophysics). Die Physik geht bis heute von der Faktizität dieser Annahme - eigentlich zu dieser Zeit Spekulation ins Blaue, aber symptomatisch für  diese Zeit, denn noch nicht einmal die Kernspaltung war zu dieser Zeit entdeckt, wurde erst 20 Jahre später, also fast  eine Generation später entdeckt - aus und nimmt daher an, dass ein Fusionsreaktor auch auf der Erde realisierbar sein sollte (eine Annahme, die trotz mehr als 70 Jahren - nimmt man Eddington als Startpunkt, sogar 100 Jahren - intensivster Forschung bis heute nicht bewiesen ist.  Um die Gelder weiter fließen zu lassen, verlautet man ab und an immer mal wieder Pseudo-Erfolgserlebnisse der Art "Größter Erfolg! 5 Sekunden Plasma!". Dass noch kein einziges Mal Energie über die eingesetzte  Energie hinaus gewonnen wurde, ist mittlerweile schon zweitrangig.  Aktuelle Forschungsprojekte: Iter/Tokamak, Wendelstein 7x/Stellarator, LHD/Stellerator. 1950 entwickelt  Sacharow den Tokamak, dessen Prinzip auch  heute noch im Iter angewendet wird. Seitdem wurde immer wieder lautstark versprochen, in zehn Jahren wird der erste Fusionsreaktor in Betrieb sein, zuletzt im Jahr 2010. So sollten 2010 in einer nationalen Anstrengung in der National Ignition Facility in Livermor gewaltige vier Milliarden Dollar (!!) teure Laserkanonnen den Durchbruch bringen. Heute hört man nichts mehr davon, man rechnet frühestens 2035, 2050, eigentlich erst 2070 oder gar erst 2100 mit einem funktionierenden System. Wenn überhaupt, wird bis dahin diese Technik jedoch veraltet  sein. Zumindest wird sie jedoch bis dahin vergessen sein, so man bis dahin die Technik nicht zur Funktion bringt. Wohlgemerkt, ich bin kein Gegner solcher Versuche, ganz im Gegenteil, man sollte sich aber  doch immer genauestens überlegen, auf welcher Basis man solche extrem teuren Versuche anstellt.).

 Nach dieser grundlegenden spekulativen Erklärung der prinzipiellen Funktionsweise der Sonne (man generalisierte dies sogleich für die Sterne) sprudelten die übrigen Erklärungen der Phänomene des Alls aus allen Richtungen nur so hervor, bis schließlich das Weltall in allen seinen Phänomen erklärt schien. Man ließ sich auch nicht durch kleinere oder größere - oft erst später durch genaues Nachrechnen entdeckte - Unstimmigkeiten in den bisher fabulierten 'Theorien' aufhalten, man war so überzeugt von dem bisher Ausgedachten, dass man einfach weiterfabulierte, vollkommen neue andere Prozesse erfand, die die Unstimmigkeit 'wegbügelte' [Und dies wohlgemerkt bis heute!!**]. Und auch die Unstimmigkeiten, die in den wenigen Tests der aufgestellten Theorien immer wieder auftauchten, wurden heruntergespielt und weggebügelt wie  im Fall der Gravity Probe B: “The results aren’t quite what we’d hoped for at this stage". Ein anderer Fall ist das auf dieser Site geschilderte: "Über Jahre glich man die Theorie den einfach nicht passen wollenden Messwerten an. Heute weiß man, warum dies so war, dass auch die Neutrinos mit  der Sonnenaktivität variieren und nicht aus dem Zentrum der Sonne stammen, sondern aus der Korona, also absolut nichts über einen Reaktor im Herzen der Sonne aussagen (letzte Wasserstandsmeldung zu Neutrinos, Katrin und Tristan, hier). Die Messung, die die Fusionsreaktor-Theorie bestätigen sollte, widerlegt also die Fusionsreaktor-Theorie". Ein drittes Beispiel sind die endlosen Unstimmigkeiten um LIGO [siehe hier****], die im Netz schon das hämische Echo "the lie go" hervorriefen. Daher gibt es auch heute immer noch immanent einige Problemfälle, die  noch der  Klärung harren [Wohlgemerkt bis heute!!**].  Man lässt sich auch nicht beirren durch Messungen, Simulationen oder neue Studien, die die auf dieser Site dargestellte Theorie bestätigen: „Die Übereinstimmung ist erstaunlich genau: Wir sehen eine völlige Parallelität mit den Planeten über 90 Zyklen hinweg“, freut sich Dr. Frank Stefani, der Erstautor der Studie. „Alles deutet auf einen getakteten Prozess hin. Die Gezeitenwirkung ist am stärksten, wenn die Planeten Venus, Erde und Jupiter in einer Linie stehen. Lesen Sie hier weiter. Falls Sie dies nun in eigenen Simulationen  überprüfen möchten, beginnen Sie hier.

Und auch sobald sich die heutige Astronomie nur etwas von ihrem gewohnten Denken ablenken lässt, tun sich seit 1995 immer wieder vollkommen neue Welten auf, die das bisherige Weltbild der Astronomen durcheinanderwirbelt. Die Leser dieser Site könnten den Forschern einige Erklärungen liefern. Astrophysiker Matthias Samland vom Max-Planck-Institut für Astronomie in Heidelberg stellt vollkommen richtig fest, dass Astronomen früher eine sehr auf unser Sonnensystem bezogene Vorstellung davon gehabt hätten, wie Planetensysteme bei anderen Sternen aussehen sollten: "In den letzten zehn Jahren hat die Entdeckung vieler Planetensysteme in überraschenden und neuartigen Konfigurationen jedoch dazu geführt, dass wir unsere historisch enge Sichtweise erweitern mussten."

Und niemand,  wirklich niemand sollte sich  wundern, wenn  die deutsche Öffentlichkeit darüber weder in 'nano' unterrichtet wird, dem letzten verbliebenen deutschen Wissenschaftsmagazin (ein  Armutszeugnis sondergleichen für Deutschland. Dies insbesondere, betrachtet man  die  provinziellen Themen des Magazins), noch auf den Wissenschaftsseiten deutscher Zeitungen, noch  von Prof. Lesch, der bekanntlich  glaubt, dass das  Universum bis in  seine letzten Geheimnisse aufgeklärt  und  verstanden ist. Herr Lesch kennt in  seinen  Terra-X Filmchen nur Wissenschaftler, die die teuersten Supercomputer benutzen um Einsteins Schwarze Löcher zu simulieren. Und selbstverständlich findet auch Google diese Publikation nicht, Google gibt sich dumm und sprachlos: "Es gibt anscheinend keine passenden Übereinstimmungen für deine Suchanfrage". Google hat sich wohl soweit in seine personalisierten Suchergebnisse gesteigert, dass man mir diese Ergebnisse vorenthält. Und wenn es dann für jedermann auf dieser Site nachzulesen ist, entzieht man dieser Site eben auch noch die letzten Besucher (Obwohl man leider Strato-Logfiles absolut keinen Glauben schenken kann: selbst wenn ich mich für  eine ganze Weile auf meiner  Site wegen übergroßer Frequentierung nicht einloggen konnte oder Dateien meiner Site nicht laden konnte, weil sie wie bei einem DOS nicht zugreifbar waren, aber auch die Überwachung meiner Site keinen Ausfall feststellen konnte, ist laut Strato-Logfile kein einziger Besucher auf meiner Site gewesen. Siehe auch auf site_hist_de2.htm wo geradezu bizarr abrupt die Besucherzahlen konstant um den Faktor 10 zurückgingen.
Strato fälscht sogar so unglaublich dumm und plump, dass der Dümmste die Fälschungen nicht übersehen kann. hier ein Beispiel vom 1.2.22:

strato Logfiles vom 1.2.22
Logfiles, die am 1.2.22 um 21:55 erstellt wurden [für ~ 2 Tage, da längere Zeiträume erfahrungsgemäß sehr lange  Wartezeiten für die Erstellung seit der Bestätigung durch das Helmholtz-Zentrum bedeuten würden. Oft wurde ich sogar aus dem Strato-Kundenlogin wegen eines Timeouts und 500er Fehlers (internal server error) einfach ohne Ergebnis ausgeloggt ! Aber selbst dieser Minimal-Zeitraum benötigte eine nicht zu vernachlässigende Erstellungszeit.] Man fragt sich natürlich: Wo sind die fehlenden 40 Minuten geblieben zwischen 21:14 und 21:55 ? Müssen meine Logfiles manuell überarbeitet werden? Muss da so ein armer kleiner Strato-Mitarbeiter  meine Logfiles  manuell überarbeiten? Damit die Zahlen glaubhaft durch 100 oder 1000 gekürzt wiedergegeben werden? Beschäftigt Strato wirklich Menschen mit einer Rechenschwäche für solche Dienste, die 40 Minuten benötigen, um dies auszuführen? Ich hatte über Jahrzehnte Websites bei allen möglichen Anbietern schon,  teilweise mit täglichen Besuchszahlen, die um den Faktor 20 höher lagen, aber so etwas habe ich noch nie erlebt. Man hat wirklich den Eindruck, dass Strato ikonisch die nicht vorhandene Digitalwende in Deutschland versinnbildlichen will. Hier ist die  analoge Welt noch voll zugange: um 23:49 war das Strato-Bermudadreieck auf eine Stunde und 15 Minuten angewachsen. Auch ist die erstaunliche Parallelität zu  erwähnen, dass  solche Voids oder Gaps immer mit besonders niedrigen Besucherzahlen einhergehen. Selbst Computer von 1980 könnten bei stärkstem Besucherandrang nicht solche Verzögerungen produzieren.
strato logfile zeitgap 1.2.22 23:49
).
 
 
Im Großen und Ganzen hatte man in den Sechzigern, Siebzigern des letzten  Jahrhunderts durch Aussortieren der weniger plausiblen Erklärungen ein theoretisches Gerüst geschaffen, das die Phänomenologie des Alls umfassend zu erklären schien.

 Gegen dieses scheinbar so stabile Modell - das in Wirklichkeit jedoch nur aus Spekulationen besteht - muss sich nun jede andere Erklärung des Alls behaupten und durchsetzen. Insbesondere wird jeder, der eine grundsätzlich andere Erklärung der Grundlagen der Funktionsweise unserer Sonne und damit der Sterne anbietet, arrogant abgekanzelt und sofort gefragt: Und wie bitte erklären Sie xxx? Wobei xxx jeder beliebige beobachtbare Fakt darstellt, für den die bisherige Theorie eine Erklärung bietet. Kann man nun keine Erklärung  liefern, hat man schon verloren. Es heißt dann (der Autor dieser Site hat dies wortwörtlich mehrfach so erlebt!): na da sehen Sie, Sie können noch nicht einmal dies erklären. Ihre Theorie mag ja gut und schön sein, hat aber  mit der Wirklichkeit nichts zu tun. Jedenfalls war dies meine praktische Erfahrung, wenn ich Physikern gleich welcher akademischen Bildung die wobbelnde Sonne ( und damit die wobbelnden Sterne ) versuchte zu erklären.  Und sowohl Physiker als auch Laien bezeichnen jede andere Funktionsweise, als die nach dem heutigen spekulativen Modell bekannte sofort als Unsinn, unter Verweis auf die bekannte Erklärung. Auch werden mittlerweile Laien durchaus einbezogen - jedenfalls wenn es um die Bekräftigung der instabilen Behauptungen der Astrophysik geht. Es vergeht mittlerweile keine Quizsendung oder "Wissen Sie den Fakt, den ansonsten überhaupt niemanden interessiert"-Sendung, in der nicht der von der Physik behauptete Fusionsreaktor in  der Sonne abgefragt wird.  Auch gilt es  festzuhalten, dass alleine schon wegen der schieren Menge der  heute produzierten wissenschaftlichen Paper (für die Erlangung der verschiedenen Grade akademischer Bildung muss eine  bestimmte Anzahl von Veröffentlichungen vorgelegt werden - möglichst auch noch mit Erstnennung. Dies produziert  beliebig viele 'wissenschaftliche Stangenware'.) die Abstimmung über die Relevanz bestimmter Theorien außerhalb der Wissenschaften stattfindet, durch sogenannte 'wissenschaftliche Dokumentationen'. Diese werden von oft nicht klar erkenntlichen Quellen aufwändig produziert und bezahlt und anschließend weltweit günstig vertrieben, über darauf spezialisierte Fernsehstationen versendet und stellen reines Propagandamaterial dar. Bestes Beispiel hierfür waren wohl die unzähligen Dokumentation über das Dinosaurieraussterben verknüpft mit dem Yucatán Meteorit, die abrupt endeten, nachdem die hier aufgestellte Hypothese der  Verbindung zum Dekkan-Trapp wissenschaftlich  bewiesen war.
 
  Jeder, der eine neue Erklärung grundsätzlicher Fakten liefert - etwa zur Funktionsweise der Sonne und damit der Sterne oder auch nur eine Theorie anbietet, die es nahelegt, dass in Sternen ein anderer Prozess ablaufen könnte, als dies die heutige Physik behauptet, soll also faktisch das vollständige Astrophysik-Theoriegebäude, das die Physik in ihrer Gesamtheit innerhalb eines Jahrhunderts zusammengetragen hat, ebenso für seine Erklärung grundsätzlicher Fakten passend liefern. Und am besten gleich auch noch das Problem des  "Standardmodells" der Teilchenphysik klären, das nur richtig funktioniert, wenn eine Fülle von Parametern vorher richtig vorgegeben werden.

Und  obwohl ich versucht habe, mich dieser Falle weitgehend zu entziehen - schließlich ging es mir eigentlich einzig und allein  um das mathematisch und mit Computerprogrammen klar beweisbare Wobbeln der Sonne und damit der Sterne, bekenne  ich mich schuldig, an der einen oder anderen Stelle in die Falle getappt zu sein, anstelle mich von jeder Spekulation zu distanzieren, klar und deutlich zu sagen: "Ich spekuliere nicht."





Eine Theorie zur Unzeit

Ende der sechziger, Anfang der siebziger  Jahre war die  Astrophysik so weit ausgereift, dass scheinbar die gesamte Entstehungsgeschichte des Universums aufgeklärt  war. Bis auf wenige Details glaubte man die  Funktionsweise des Universums und Entstehung der  Elemente verstanden  zu haben. Jeder Einspruch gegen dieses Theoriengebäude wurde brüsk von der Physik abgelehnt. Es war zu dieser Zeit der ganze Stolz der Physik. Zudem hatte sich  Einsteins Relativitätstheorie in den zurückliegenden 50 Jahren dermaßen etabliert, dass auch ein Widerspruch gegen die Relativitätstheorie vollkommen aussichtslos war. Nicht der Ansatz eines Widerspruchs ist hier bis heute möglich, wer Einsteins Relativitätstheorie widerspricht, gilt in der Physik als 'spinnert'. Überaus bezeichnend, wenn man zu solchen Mitteln greifen muss!!
 
In den Sechzigern gab es einen offenen Widerspruch in den Lehrbüchern: einerseits gingen die  Lehrbücher davon aus, dass sich unser  Sonnensystem um die  Sonne drehte - was den Schwerpunkt des Sonnensystems mit dem Schwerpunkt der Sonne zusammenfallen ließ (die Einsteinsche Sicht), andererseits wurde aber durchaus  konzediert, dass der  Schwerpunkt unseres Sonnensystems in der Sonne wandern sollte. Hierbei wurde in den  Lehrbüchern  jedoch immer betont, dass der Schwerpunkt  in der Sonne verbleibe. Alleine schon diese Behauptung störte mich, da  man einfachst beweisen konnte, dass sie falsch war. Wohlgemerkt,  sollte in dieser Vorstellung der Schwerpunkt  wandern, die Sonne feststehen!

Um diesen Widerspruch aufzulösen galt es 2 Dinge zu klären. Zum einen konnte man klar errechnen, dass der Massenschwerpunkt unseres Sonnensystems nicht mit dem Schwerpunkt der Sonne identisch war, dass sich der Massenschwerpunkt des Gesamtsystems in Relation zum Sonnenmittelpunkt  bewegte (ich spreche hier vom Sonnenmittelpunkt, weil dieser einfach zu berechnen ist, der Sonnenschwerpunkt jedoch immer nur eine Näherung sein kann, da seine Berechnung genauestes Wissen über das Sonneninnere voraussetzen würde). Man kann ausgehend von einer Stellung der Sonne und der Planeten Jupiter und Saturn auf einer Linie (in der Astronomie von der Erde aus gesehen als Große Konjunktion bezeichnet)  mathematisch näherungsweise beweisen (später Computerprogramm), dass sich die Sonne um den Massenschwerpunkt unseres Sonnensystems bewegt, vorausgesetzt man hat vorher geklärt, dass der Massenschwerpunkt sich nicht bewegt.

Wenn
es galt zu klären, was sich  bewegt: die Sonne oder der Schwerpunkt, kann man auf Doppelsternsysteme zurückgreifen. An einem Doppelsternsystem kann man gut studieren, dass der Schwerpunkt sich nicht bewegt, selbst bei 2 ungleichen Partnern bleibt der Schwerpunkt fest. Dies diente auch mir bei meiner Argumentation in der Diskussion mit Prof. Weber 1969 als Beweis.

Hier diente mir das Beispiel eines Zweisternesystems mit unterschiedlich großen Partnern schon vor mehr als 50 Jahren dazu, Professor Weber zu beweisen, dass Sterne 'wobbeln', da ein solches Doppelsternsystem sich nur graduell von einem Sternsystem mit (einem) sehr massereichen Planeten unterscheidet (gleich  zu Beginn der Entdeckung der Exoplaneten nach 1995 gehörten solche Exoplanetensysteme zu den häufigsten gefundenen Systemen aufgrund der damals hauptsächlich angewendeten Radial Velocity Methode, die direkt auf diesen Ursprung hinweist. Heute, wo Exoplaneten von niemand mehr angezweifelt werden, werden viele verschiedene Methoden angewendet, um Exoplaneten  zu finden.).

 exoplanet    pluto+charon
Schematische Darstellung    Realaufnahme: Pluto und Charon
Falls Ihnen nun irgendjemand erzählen will, solche Computersimulationen seien zu ungenau, entsprächen nicht der Realität oder seien sonstwie physikalisch zweifelhaft: Die Realaufnahme Plutos und Charons entspricht 100% dem, was ich gleich in den ersten Computersimulationen zu sehen bekam. Klicken Sie auf die Aufnahme um die NASA-Seite zu besuchen.

Die Ausgangslage war im Grunde die selbe wie bei Copernicus: die Enden der roten Fäden lagen für alle klar sichtbar auf dem Tisch. Es fehlte nur jemand, der  sie verband. Es fehlte im Grunde genommen nur jemand, den dies genug störte, um sich gegen das "Physik-Establishment" aufzulehnen, sich die Arbeit und den Ärger zu machen, gegen alle Anderen dies richtig zu stellen.

Nach der langen Phase der Bekämpfung der neuen Ideen schlagen sich dann alle an den Kopf und sagen: "natürlich" oder "aber selbstverständlich" und "das war doch naheliegend" und schließlich die  neunmalklugen Salieris: "keine große Gedankenleistung". Es war wie bei allen einfachen komplizierten Sachverhalten: hinterher war alles ganz  einfach, ganz selbstverständlich. Heute sind tausende Astronomen weltweit damit beschäftigt Exoplaneten zu finden, Exomonde zu suchen, sogar Exobiologen, Exogeologen, Exometeorologen, Exoozeanographen, Exosoziologen gibt es heute  schon, die Fachbereiche Exoathmosphären, Exogeologie, Exobiologie werden schon unterrichtet. Dass man  aber um dahin zu kommen erst einmal eine Grenze überschreiten musste, einen Tabubruch begehen musste, Denken musste, was alle anderen nicht dachten, sich den Ärger antun musste, gegen jede Menge unbelehrbarer arroganter Professoren zu argumentieren (Begründung: dies widerspricht Einsteins Theorie), dies wird hinterher von den Neunmalklugen unterschlagen. Dies insbesondere, da sich auch sämtliche Fachzeitschriften beharrlich weigerten, dies zu veröffentlichen, auch als dies per Computerprogramm belegt und nicht mehr anzweifelbar war. Auch hier mit der Begründung, dass dies Einsteins Theorie widerspricht. Es muss hier sogar angemerkt werden, wenn sich Einsteins Theorie nicht zu Beginn des 20. Jahrhunderts durchgesetzt hätte, wären ironischerweise in weiterer Verfolgung von  Hermann Carl Vogels spektroskopischer Entdeckung von Doppelsternsystemen als nächstes wohl Exoplaneten schon zu Beginn des 20. Jahrhunderts entdeckt worden! Expressis verbis hätte dies bedeutet, dass Exoplaneten fast 100 Jahre früher entdeckt worden wären! Es wäre einzig der Schluss nötig gewesen, dass Doppelsternsysteme sich nur  graduell von einem  Planetensystem mit gegenüber  dem Stern großen Planeten unterscheidet. So aber galt für fast einhundert Jahre die Einsteinsche Doktrin, dass Planeten um den Zentralkörper rotieren.

In unserem Fall, der um das Massenzentrum rotierenden Sonne, muss im Nachhinein um die Bedeutung dieser Site herabzuwürdigen sogar Newton herhalten (Stichwort Wissenschaftsimperialismus oder Chauvinismus, siehe Otto Lilienthal oben!!), dass er doch schon sagte: "Newton also modified Kepler's first law by noting that if both of the two bodies in question have appreciable mass, the smaller body will not orbit about the center of the larger body. Instead, both of them will orbit around their common barycenter."("Orbital Mechanics"). Man erreicht damit jedoch nur das Gegenteil. Ganz abgesehen davon, dass man hiermit Einstein als Physik-Ignoranten bloßstellt, der noch nicht einmal wusste, dass Sonnensysteme nicht um den zentralen Stern, sondern um das gemeinsame Baryzentrum rotieren, stellt dies - und dies muss hier betont werden - natürlich auch die gesamte Physik des 20. und beginnenden 21. Jahrhunderts mit ihrer Physik-Hochburg Princeton und dem Nobel-Komitee als Physik-Unwissende bloß, die Einstein bedingungslos folgte und nicht bemerkte, dass die Basis, die Ausgangshypothese seiner Theorie, falsch war. Prof. Lesch zeigt noch heute, im Jahr 2021/22, im ZDF mit voller Unterstützung durch den ZDF-Intendanten Dr. Thomas Bellut US-'Wissenschaftsdokumentationen', in denen Planeten um den Stern und nicht um das Baryzentrum rotieren und der Mond sich um eine ruhende Erde dreht - und nicht beide um ihr gemeinsames Baryzentrum drehen! Sie sollten sich auch fragen: Wieso, bitte sehr, hat dann damals niemand in der Physik festgestellt, dass die Sonne um das Baryzentrum rotiert, wieso brauchte es bis  2021, bis die Physik anerkannte, dass die Sonne einen 'Tanz' um das Baryzentrum vollführt, werden sie keine Antwort erhalten, den großen Theoretikern fehlen dann die Worte, sie  stehen mit offenen Mündern da (falls Ihnen dieser Gesichtsausdruck nicht geläufig sein sollte, in dieser Dokumentation ist er mehrfach zu sehen. In dieser Dokumentation können Sie von ehemaligen Chefvolkswirten der Europäischen Zentralbank, Banken- und Wirtschaftsinsidern hören, dass unser Wirtschaftssystem ein reines Glaubensgebäude ist. Absolute Ahnungslosigkeit und mangelhafter Durchblick von Menschen, die in diesem Themenkreis zu Hause sein sollten, kennzeichnet diese Dokumentation.) .

Um dies klar zu konstatieren: Die Entdeckung der Exoplaneten - laut Prof. Metin Tolan die größte Entdeckung der Physik, der  heilige Gral der Physik - erfolgte gegen den heftigsten Widerstand der gesamten Physik. Entsprechend wurde der Nobel-Preis für die  Entdeckung  der  Exoplaneten nicht für die theoretische, sondern für die handwerkliche Entdeckung mit  einem  für heutige Verhältnisse eigentlich  vollkommen veralteten 2m Teleskop von 1958 vergeben.
Nicht der Sportler, der den 100m Lauf gewinnt, erhält den Pokal, sondern der Zeitnehmer, der den Lauf stoppt. Nicht der Skispringer, der die weiteste Distanz springt, wird zum Sieger gekürt, sondern der Juror, der mit dem Maßband die Weite misst. Nicht der Speerwerfer, der den Speer am weitesten wirft, sondern der Juror, der die Weite nachmisst. Und das Publikum applaudiert.
Nicht der Architekt, der das Haus entworfen hat, sondern der  Zimmermann, der Maurer, der das Haus gebaut hat, erhält den Architektenlohn.  Nicht der Ingenieur, der das Auto, das Flugzeug entworfen hat, sondern der Techniker,  der das  Auto, das Flugzeug gebaut und damit bewiesen hat, dass es funktioniert, erhält den Lohn und das Lob.

Es ist alles nur noch gemacht, man glaubt alles manipulieren zu können: Mathias Döpfners Beschreibung des „Prinzip Bild“ von 2006 gilt universell, auch für die Wissenschaft: „Wer mit ihr im Aufzug nach oben fährt, der fährt auch mit ihr im Aufzug nach unten“. Was natürlich das  klare  Zugeständnis ist, in welchem Ausmaß die von unserem Bundespräsidenten Steinmeier so hochgelobte  'freie  Presse' manipuliert und den Volkswillen missachtet. Erst recht gilt dies selbstverständlich für das nicht von den Manipulatoren Hergestellte: Es existiert ganz einfach nicht. Google findet eine solche Site ganz einfach nicht, in den Massenmedien existiert das Nicht-Hergestellte ganz einfach nicht. Die Theorie der wobbelnden Sterne ist vom Himmel gefallen, die fast täglichen Dokumentationen des Massenaussterbens der  Dinosaurier durch den Yukatan-Meteorit weichen einer beängstigenden totalen Stille, nachdem bewiesen ist, dass der Dekkan-Trapp die Ursache des Massenaussterbens  war. Das Authentische, Wahre wird zum Irrealen, zur Lüge. Auch in der Wissenschaft lässt sich eine unkritische Masse manipulieren, plappert gedankenlos nach, was man ihr eingetrichtert hat, auch hier gibt es Bildzeitungen, die Personen und Inhalte beliebig als Vexierbilder herstellen, Ikonen aufbauen und auch wieder demontieren.  Großtechnische Versuche produzieren Claqueure, die eigenes Denken verlernt haben, der Experimentalphysiker im Hinterzimmer wird zur unglaubwürdigen Witzfigur im Angesicht von millionenschweren und milliardenschweren Experimenten und Papern mit tausenden Unterzeichnern.
Auch  ist es in diesem Sinne natürlich immanent vollkommen richtig, dass Mathias Döpfner für seine Ausführung des Prinzips "Bild" von der  Springererbin eine Milliarde Euro erhält, während man den  Nobelpreis finanziell ausgehöhlt hat bis zur Marginalie[*]. Wissenschaft ist im Kapitalismus nur eine Marginalie, eine Randnotiz zur Erreichung des einzigen letzten Ziels: Gewinnmaximierung. Technik und Wissenschaft ist die neue Religion um die Menschen bei der Stange  zu  halten.

Gerade in den USA bestand man überaus  beharrlich  - im Grunde bis heute  zum Jahreswechsel 2021/22 - auf der Einsteinschen Sicht, dass Sternsysteme  nicht um das Baryzentrum, sondern um  den Zentralkörper rotieren. Wie die Physik-Nobelpreise 2017 „für entscheidende Beiträge zum LIGO-Detektor[****] und die Beobachtung von Gravitationswellen"[****] und 2020 „für die Entdeckung, dass die Bildung von Schwarzen Löchern eine robuste Vorhersage der allgemeinen Relativitätstheorie ist“ und „für die Entdeckung eines supermassereichen kompakten Objekts im Zentrum unserer Galaxie“ beweisen, ist die Einsteinsche Sicht bis heute im Jahr 2021 die durchgängige Sicht der Physik. Wer dagegen reale, durch tausende entdeckte Exoplaneten bewiesene Theorien  vertritt, wird im Jahr 2021, 2022 weltweit verhöhnt und verlacht. Vergleichen Sie dies mit den täglichen Beschwörungen von Wissenschaftlichkeit in ZDF, Phönix, ARD und 3sat. Wissenschaftsjournale halten bis heute an erwiesen falschen Theorien  fest, man wird wie im tiefsten Mittelalter sozial isoliert, Frau Merkel wird in die Geschichtsbücher eingehen, weil die promovierte Physikerin solchen unbequemen Menschen die Finanzamtsschergen (schon bei Al Capone bewährt. Konkret geht es darum, dass teure Messgeräte nicht in falsche Hände gelangen. Welche Furcht vor der wissenschaftlichen Wahrheit!) auf den Hals schickt, solche Menschen am liebsten unter den Brücken vegetieren lassen möchte. Man  hofft simpel und einfach, dass dieser unbequeme Mensch  wegstirbt [***]. Und die Internetnutzer glauben wegen der weltweiten  Überwachung durch NSA, Facebook und Google und Co diese Site nur über VPNs, Proxies und Tor besuchen zu können, Besucher aus den USA - die sich als solche zu erkennen geben - gibt es nun schon eine ganze Weile faktisch nicht mehr:

96% anonyme Besucher

 Nicht-Physikern muss man vielleicht erklären, dass es  in der  Physik nicht  die Pi mal Daumenregel gibt: Wenn das  Eine nicht stimmt, kann doch alles Andere richtig sein. In der Physik gibt es nur, wenn Eines in  einer Theorie falsch ist, ist alles falsch. Insbesondere gilt dies für Einsteins Theorie: Seine Ausgangshypothese, auf der alles andere aufgebaut ist, lautete: die durch den Zentralkörper in der Raumzeit verursachte Delle erzeugt die Bahnen der Planeten. Wenn nun aber heute bewiesen ist, dass die Planeten nicht um den Zentralkörper, sondern um das Baryzentrum rotieren, ist diese Ausgangshypothese klar als falsch widerlegt (auch wenn Prof. Lesch, Prof. Genzel, Prof. Walter, Prof. Falke, Prof. Tolan, Herr Baur.... so wenig von Physik verstehen, dass ihnen das  nicht einleuchtet).

pluto+charon rotate around common barycenter

Frag den Lesch: bewegt sich  Charon in der Delle der Raumzeit, die Pluto formt?

Und eine Widerlegung der Ausgangshypothese widerlegt natürlich die Gesamttheorie: die Relativitätstheorie ist hiermit klar widerlegt.

Einsteins Sicht: Delle in der Raumzeit gibt Bahnen  der Planeten vor


Besonders tragisch: ausgerechnet die "robuste Vorhersage der allgemeinen Relativitätstheorie" - hiermit sollte quasi die Relativitätstheorie ihre bestandskräftige, eherne, für alle Zeiten tragfähige Bestätigung erhalten - erweist sich als Desaster, als Fehlgriff, als Panne, als Missgeschick!!!



Wie oben schon gesagt, ist selbst Ende 2021 (!!!) auf der englischen Wikipedia-Barycenter-Seite noch dieses Bild zu sehen:
center of mass rotating around sun: english wikipedia year 2021



Dies ist übrigens alles schon auf anderen Seiten dieser Site über Jahre zu lesen gewesen. Ich habe es  hier nur noch einmal zusammengefasst, da es immer noch so viele Menschen gibt, die mit dem Internet nicht umgehen können.

In einer Art Wagenburg-Mentalität igelt sich die Physik zur Zeit ein, versucht  die Realität um sie herum nicht wahrzunehmen, versucht weiterhin den Kampf gegen Windmühlenflügel aufrecht zu  erhalten. Die modernen Don Quijotes halten mit Klauen  und Zähnen verbissen an einer bewiesen falschen Theorie fest. Es erfordert mittlerweile so unbelehrbare Physiker wie Prof. Heino Falcke, um weiter an den aus Einsteins Theorien resultierenden Schwarzen Löchern festzuhalten, wo nicht nur jede einzelne Neuentdeckung Schwarzer Löcher im Zentrum von Galaxien oder Gravitationszentrum von Kugelsternhaufen beweist, dass es sich in Wirklichkeit um Baryzentren handelt. Man geht mittlerweile sogar fest davon aus im Zentrum von Galaxien immer ein schwarzes Loch zu finden und das Gegenteil stellt dann die Meldung dar. Angeblich besagt sogar eine Theorie, dass sich im Zentrum jeder Galaxie ein Schwarzes Loch befindet.  Hat man insgeheim also doch schon  die Seiten gewechselt, hat die Wissenschaft insgeheim doch schon mit fliegenden Fahnen die Theorie dieser Site übernommen, dass Schwarze Löcher  in Wirklichkeit Baryzentren darstellen? Da mittlerweile schon "Dokumentationen" nur zur Bekräftigung dieser Theorie (im Zentrum jeder Galaxie existiert ein Schwarzes  Loch) erstellt wurden, ist dieser Eindruck nicht  von der Hand zu weisen. Und man wirft auch gleich schon wieder mit Nebelkerzen: tausende Schwarze Löcher existieren in unserer Galaxis! Selbstverständlich gibt es tausende Baryzentren in unserer Galaxis! Jeder Stern rotiert mit seinen Planeten um ein solches und jede größere Sternengruppe besitzt ein Baryzentrum, aber es gibt nur ein zentrales galaktisches Baryzentrum. Am 18.11.21 musste der Philosoph Scobel in einer Wiederholung herhalten (Forschung und Fiktion, 3sat, 20:15 Uhr, Erstausstrahlung Donnerstag, 6. Mai 2021), um die aus Einsteins Theorie resultierenden Schwarzen Löcher zu verteidigen. Da kamen die Star-Trek und Raumschiff-Enterprise Freunde voll auf ihre Kosten und die Fans von Science  Fiction jubelten. In einer  unglaublich naiv provinziellen Runde (u.a. FAZ Wissenschaftsredakteur und freier Mitarbeiter Dath, erklärter Science Fiction-Fan.  Symptomatisch für die gesamte deutsche Presselandschaft, in der die Science Fiction Fans in den Wissenschaftsredaktionen den Ton angeben) deklinierte Scobel die gesamte Science Fiction Litanei rauf und runter, offensichtlich war ihm nach der Lektüre dieser Site klargeworden, dass man nach einer "Dokumentation" über Schwarze Löcher nur über Sinn und Unsinn von Science Fiction reden kann. Vielleicht wollte sich Scobel aber auch ganz einfach sarkastisch über  die davorgeschaltete "Dokumentation" über Schwarze Löcher lustig machen, indem er mit seinen Gästen nur über Science Fiction talkte. 




*) Die aus den USA zu uns exportierte Plastikwelt ist für jeden klar ersichtlich: selbst ein nicht allzu heller Jugendlicher aus dem Land, das  seinen Hitler nach Deutschland exportierte, hatte die Mechanismen verstanden, nach denen diese Plastikwelt  funktioniert und Österreich mit diesen Mechanismen regiert.  Ein nicht allzu intelligenter Claas Relotius hatte als moderner Felix Krull beim Spiegel die Manipulateure manipuliert. Ein 79jähriger  blasser Vertretertyp humpelte "joggend" in den USA ans Präsidentenpult und ein Blackrock-Vertreter hat sich den Verein zur gegenseitigen Bereicherung CDU in Deutschland unter den Nagel gerissen. Man hat den Menschen in dieser nur noch hergestellten Plastikwelt jegliche Zukunftshoffnung und Utopie genommen. Die von der rechten Presse in der rechten Ecke zusammengetriebene Masse weiß sich in der klaustrophobischen Enge nur noch durch Hassbotschaften zu äußern. Sowohl in den USA, als auch in Deutschland, England, Spanien  und Frankreich  spielt man das brandgefährliche  Spiel, die Menschen dem Faschismus zuzutreiben, um sie dann für  ihre Hassbotschaften  und  faschistischen Äußerungen zu kritisieren, zu maßregeln und abzustrafen. Trump konnte in den USA fast  die Hälfte der Bevölkerung hinter sich versammeln (mittlerweile sogar bis auf wenige Ausnahmen stehen die Republikaner als  Ganzes hinter Trump), die AFD in Deutschland, Vox in Spanien, Le Pens Erdrutsch-Wahlsiege werden nur von Éric Zemmour in Frankreich verhindert und der Killer-Clown Johnson in England, indem er ausländischen Arbeitskräften und ausländischen Einflüssen die Schuld am Niedergang Englands zuweist,  sind mittlerweile etablierte Strömungen mit eher zunehmender Tendenz. Huxleys "Brave new world" und Orwells "1984" sind von dieser Wirklichkeit schon längst überholt.
  
 

**) "Woher kommen insbesondere schwere Elemente wie Gold oder Uran? Mithilfe von Computersimulationen zeigt ein Forschungsteam, dass die Synthese von schweren Elementen typisch ist für bestimmte sogenannte Akkretionsscheiben – das sind scheibenförmige Materieansammlungen, die schwarze Löcher umkreisen." "Forschende beschäftigt die Frage, in welchem dieser astrophysikalischen Ereignisse die geeigneten Bedingungen zur Bildung der schwersten Elemente wie Gold oder Uran vorhanden sind. Die spektakuläre erste Beobachtung von Gravitationswellen und elektromagnetischer Strahlung einer Neutronensternverschmelzung im Jahr 2017 deutete darauf hin, dass viele schwere Elemente in diesen kosmischen Kollisionen erzeugt und freigesetzt werden können. Offen bleibt jedoch die Frage, wann und warum das Material herausgeschleudert wird und ob es womöglich noch andere Ereignisse gibt, in denen schwere Elemente produziert werden können." Lesen Sie in diesem leicht verdaulichen Text weiter: "Woher kommt das Gold?" Physik-News vom 01.11.2021. Originalarbeit hier. Begreifen Sie jetzt,  wie alles ineinandergreift? Die bisherigen Spekulationen waren zwar nicht immer ganz stimmig, immerhin aber letzten Endes nicht vollkommen abwegig. Nun wird der Weg aber zusehends holprig, um nicht zu sagen, er driftet zunehmend ab ins Reich des Verschrobenen, des absurden Abwegigen, der Fantasie. Man hat sich gleich doppelt ins Abseits manövriert.  Für die Kernfusion von Elementen mit höherer Ordnungszahl als Eisen wird gewaltige Energie benötigt, nach der heutigen Theorie wird hier keine Energie in charakteristischen Kernfusionen mehr frei wie in Sonnen, Sternen, sondern es müssen vollkommen andere (!) Prozesse gefunden werden, die diese enorme Energie liefern können und die natürlich auch die benötigten Mengen liefern können (s.a.hier wieso man plötzlich nach anderen Quellen als Supernovae, Hypernovae, Kilonovae sucht!) Schwarze Löcher, aus denen eigentlich per Definition nichts entweichen kann ( Objekt[...], das "eine so starke Gravitation erzeugt, dass nicht einmal das Licht diesen Bereich verlassen" kann, Formulierung 2004: "Ein Schwarzes Loch ist ein Bereich im Raum, in dem die Gravitation so stark ist, dass selbst Licht nicht mehr entweichen kann.." Und noch 2004 berichtet wikipedia:"Dabei wird die Dichte des neuen Körpers unglaublich erhöht und die Anziehungskraft (Gravitation) steigt dermaßen an, dass die Entweichungsgeschwindigkeit, die ein Körper aufbringen müsste, um das Gravitationsfeld dieses Objekts zu überwinden, größer als die Lichtgeschwindigkeit wäre", heute ersatzlos gestrichen! Da man heute 'Jets' legitimieren muss (nach ihrer späten Entdeckung ), aber auch "Synthese von schweren Elementen typisch (..) für bestimmte sogenannte Akkretionsscheiben", s.o.), müssen Schwarze Löcher nun als Entstehungsorte (und selbstverständlich auch als allweite 'Verteiler' dieser Elemente!) herhalten. Man erreichte dies, indem man den Ereignishorizont Schwarzer Löcher als eine Art 'Wartezimmer' für den Eintritt in ein Schwarzes Loch umdefinierte. Man hatte mit diesem 'Trick' jedoch  immer noch nicht das Dilemma gelöst, dass ein Schwarzes Loch grundsätzlich Materie verschluckt. Wenn hier jedoch die schweren Elemente entstehen sollten, mussten sie ja  auch irgendwie auf Sterne gelangen, denn  sie waren dort ja messbar. Auch das Problem der Informationsvernichtung in Schwarzen Löchern, die laut Quantenphysik nicht geschehen darf, dräute weiterhin. Besonders intelligenten Physikern war aufgefallen, dass man eigentlich das Gegenteil eines Schwarzen Loches benötigte, etwas, das verteilte, anstatt zu verschlucken. Dies war die Geburtsstunde des Weißen Loches. Weiße Löcher werden nun erdichtet und dem staunenden Publikum präsentiert, "wie Einhörner, nur noch seltener, wie Heinzelmännchen, nur noch fantastischer!" Und ähnlich wie anfänglich beim Schwarzen Loch tröstet man die Menschen, dass Weiße Löcher ja wahrscheinlich gar nicht  existieren ("They're not things that actually exist." "Now if white holes did exist, which they probably don't"). Allerdings gebe es da theoretische Physiker , die daran arbeiteten "what happens within black holes using a branch of theoretical physics called loop quantum gravity" "a black hole singularity would compress down until the smallest possible size predicted by physics. Then it would rebound as a white hole." (Hal Haggard and Carlo Rovelli, der bekanntlich nicht  müde wird seinen Zeitbegriff mit seiner LSD-Erfahrung als Student zu begründen z.B auch in dem Filmchen von Ingolf Baur, das Google mir einmal mehr absolut vorenthalten wollte, warum wohl? In jeder anderen Wissenschaft wäre Carlo Rovelli mit solchen Aussagen schon lange in der Versenkung verschwunden, in der mittlerweile ins Fantastische, Verschrobene, Religiöse, Esoterische abgedrifteten Physik ist er mit fünfzig  Jahren Verspätung  der heilsbringende Jimi Hendrix, Messias und  Bhagwan zugleich der verschworenen Physik-Glaubensgemeinde, der von der BBC, die ihre Seriosität lange schon durch viel zu viele Skandale [s.a. hier u. hier] eingebüßt hat und 3sat Gert Scobel [!!] seine finale Heiligsprechung erhält.  Was übrigens Rovellis Buch "Helgoland" betrifft, urteilte Stefan Gillessen in Spektrum: "Leider schafft es Rovelli aber nicht, diese Deutung so klar darzustellen, damit sie glaubwürdig wird. Insbesondere fehlt der wichtige Aspekt, dass diese Sicht ein quantenmechanisch konsistentes Gesamtbild ergibt." "Ob die relationale Interpretation aber überhaupt die korrekte ist, steht unabhängig davon auf einem anderen Blatt.")
google 8.2.22
"1984" und "Schöne neue Welt" vereint: der Monopolist Google demonstriert China und Putin wie man mit Kritikern umgeht: man schneidet sie vom Informationfluss ab, man grenzt sie aus. Google braucht übrigens keine  Cookies um Sie eindeutig zu identifizieren, das ist kalter Kaffee von vorgestern...
ARD und ZDF und die deutsche Tagesjournaille finden das vollkommen in Ordnung, sie haben das Internet ja sowieso noch nicht wahrgenommen und im Internet tummeln  sich ja sowieso nur Querulanten..... Vielleicht fürchten ARD und ZDF und die Tagespresse aber auch ganz einfach selbst vom Bannstrahl getroffen zu werden...


Arxiv Artikel von Hal Haggard and Carlo Rovelli hier. Ich erspare mir hier eigene Kommentare, Sabine Hossenfelder (ausgewiesene Quantengravitations-Spezialistin, u.a. University of California und am renomierten Perimeter Institute und der Carlo Rovelli in seinen Acknowledgments für sehr nützliche Diskussionen dankt. Hat  er da wohl etwas missverstanden?) hatte schon 3 Wochen nach Veröffentlichung sämtliche wichtigen Kritikpunkte im Netz und kommentiert  den arxiv Artikel vernichtend (im Grund würde schon die "gewagte Behauptung" "bold  claim" genügen): "Let me first point out that it is a bold claim that quantum gravity effects kick in outside the horizon of a (large) black hole." und "This is inherently troublesome because now one has to explain why we don’t see quantum gravity effects all over the place" und "My first problem is that I can’t see what their estimate of the long-term effects of such a small correction has to do with quantum gravity." und "In fact they seem to have something like this in mind, just that they for some reason come to the conclusion that the transition to the solution in which the initially small fluctuation builds up becomes more likely over time rather than less likely."  Nicht nur dem zweiten Hauptsatz der Thermodynamik würde ihre Existenz widersprechen. Es gibt auch keinen vorstellbaren physikalischen Prozess oder Mechanismus, wie oder durch den ein Weißes Loch entstehen könnte. (lesen Sie hier mehr zu quantum gravity). All diese Widersprüche der Thermodynamik zur Relativitätstheorie interessieren aber heutige Physiker nicht mehr (unvereinbare Massekonzepte der SRT und Thermodynamik, dass die SRT der Energieerhaltung widerspricht, etc etc ). Flankierend wird Carlo Rovelli schon einmal als der neue Stephen Hawking aufgebaut und an die Seite von Werner Heisenberg und  Max Planck gestellt (vielleicht kann ja Gert Scobel noch einmal nachrecherchieren, was Heisenberg und Planck für  die Physik geleistet haben.). Stephen Hawking war bekanntlich in Ungnade gefallen, nachdem er verlautete, dass Schwarze Löcher  in Wirklichkeit gar nicht existieren ("Black holes do not possess event horizons after all, so they do not destroy information." "The absence of event horizons means that there are no black holes, in the sense of regimes from which light can't escape" Die empörte Antwort darauf: "The(se)  problems are very far from being resolved." (Klammer R.C.B.).  Selbst ein Stephen Hawking war nicht gefeit davor, gnadenlos abgesägt  zu werden, wenn man der herrschenden Meinung in der Physik widerspricht. Stephen Hawking wollte nur auf seine Weise Jets legitimieren: Hawking proposes that black holes possess "apparent horizons" that only temporarily entrap matter and energy that can eventually reemerge as radiation. Das war dann doch zu durchsichtig, zu leicht angreifbar, zeigte aber schon einmal den weiteren Weg auf: Hawking's new proposal "might lead to a more complete theory regarding quantum gravity that makes other predictions that are testable" (Welche Vorahnung! Welche Weitsicht! Kaum 6 Monate später war es dann soweit s. o.).

Und wie bei Schwarzen Löchern, wird die fiktive Existenz Weißer Löcher schon  einmal auf den verschiedensten (Google-) Kanälen für das breite Publikum als real vorweggenommen: "James Webb Telescope Is FINALLY Proving Existence Of White Holes!"
Tausende "White Holes exist..." und "The existance of White Holes..." wurden schon produziert und werden zu Quotenrennern gepusht auf Youtube.
youtube
 An die Arbeit, ihr Fantasy-Autoren! Mit etwas Dope und  LSD geht das doch noch besser! Bitte Foto eines Weißen Loches nicht vergessen für die Titelseiten von Bild, Spiegel und Focus/FAZ. Allerdings scheint man zur Zeit etwas verzagt zu sein: Offensichtlich wurde der Kommentar  auf new_facts.htm  zu der Episode von Strip the Cosmos (Strip the Cosmos - Strip the Cosmos S04E02 Hunting White Holes - PG000CL9 O (EN)) Great britain 2020 with Phil Plait, Michelle Thaller, Eric Loren, Hakeem Oluseyi, view or download the episode here.) zu oft geteilt und  übernommen, die Episode selbst scheint komplett im Web verschwunden und gelöscht zu sein. Ich konnte sie jedenfalls Anfang Februar 2022 nirgendwo mehr aufrufen. Korrigieren Sie mich, falls ich mich täusche. Trotzdem hält man mit Zähnen und Klauen verbissen an einer bewiesen falschen Theorie fest.

 Nach bekanntem Muster geht man davon aus, dass es nach acht Jahren auch wieder einmal gut sein muss, nach acht Jahren sämtliche Kritik vergessen, verraucht ist  und die Heiligsprechung nun endlich ihre volle Wirkung zeigt.  Man wirft  einen bei genauer Betrachtung vollkommen unhaltbaren Beweis dem anderen nach, nur um konstatieren zu können: "providing further verification of Einstein's already well established General Theory". Es sind die vielen Menschen heute in der Physik wie Ingolf Baur, denen auch ein langjähriges Studium keinen Sinn und kein Gefühl für Physik beibringen konnte, die im Untergrund weiter grummeln, wenn das, was ihnen im Studium eingetrichtert wurde, zu wanken beginnt. Da sie selbst so wenig von Physik verstehen, können sie nicht beurteilen, auf welch tönernen Füßen das aus Textbausteinen, respektheischenden stylishen Begriffen wie 'loop quantum gravity' und 'gewagten Behauptungen' (Sabiene Hossenfelder) zusammengewürfelte Paper von Carlo Rovelli steht. Sie sollten doch wenigstens eine der vielen begründeten Kritiken an dem Paper gelesen haben. Man fragt sich, ist es eine bei vielen Physikern anzutreffende Leseschwäche oder mangelnde Englisch-Kenntnisse, die ihnen das nicht erlaubt. Symptomatisch war auch hier, dass diese Menschen, sobald einer der Pfeiler ihrer Welt einstürzt, sie sich gleich in den nächsten zurückziehen, den sie zur Zeit als stabil betrachten. "Was  ist Zeit" (Scobel fiel aus s.o., Baur musste übernehmen), ein  Begriff über  den man so herrlich schwafeln und schwadronieren kann, wird dann scheinheilig gefragt, nur um Pseudo-Beweise  ihrer  Theorie vorbringen zu können. Dies war der einzige Sinn und Zweck der ganzen Veranstaltung und man ärgert sich hinterher über die vertane Zeit. Dabei ist man noch nicht einmal immanent aktuell in der eigenen Theorie, die den behaupteten Effekt jetzt minimal darstellt, als einer unter vielen, wie man als Beispiel in diesem Paper von 2001 unter Barycentering nachlesen kann:
"The "geometric" correction is the primary effect"
Vollkommen unwissenschaftlich  und bar jedes physikalischen Hintergrundwissens wird dann einfach mal so konstatiert,  dass Uhren im Schwerefeld langsamer  gehen ("Die gravitative Zeitdilatation ist ein Effekt der allgemeinen Relativitätstheorie. Man bezeichnet damit den Effekt, dass eine Uhr, wie auch jeder andere Prozess, in einem stärkeren Gravitationsfeld langsamer läuft als in einem schwächeren"). Unterschlagen wird dabei - oder vielmehr haben diese Menschen sich offensichtlich noch nie die Frage gestellt - auf welcher Basis sämtliche heutigen Uhren (außer vielleicht Sand- und Sonnenuhren) - auch Atomuhren - arbeiten. Rein physikalisch wäre überhaupt nichts anderes zu erwarten, beim Quarz dagegen zeigt sich, dass die wirklichen Verhältnisse sich wesentlich komplexer gestalten. All dies müsste bei wissenschaftlicher Betrachtung selbstverständlich zuerst geklärt werden.  Aber es geht hier nicht um Wissenschaft, sondern um Glauben, um Religion, um Voodoo, denn ansonsten - bei etwas Verständnis für physikalische Zusammenhänge - hätten sie damit bereits die Hälfte  der Antwort in Händen: "Under acceleration, body forces in the quartz plate are balanced by reaction forces from the mounting structure. (...) distortion of the crystal lattice causes the resonant frequency to change."und The "forces distort the quartz plate and, because of the nonlinear elastic behavior, change the acoustic velocity. Since the frequency of a resonator is a function of the acoustic velocity and the dimensions of the quartz plate, the forces change the frequency."(Hervorhebung R.C.B.)( ich zitiere hier US-Autoren, da meine Erklärung nach bekanntem Muster wieder angezweifelt und zerredet würde. Dies, obwohl Messtechnik von jeher mein Spezialgebiet war und man diese Eigenschaften von Quarzen bei hochstabilen Oszillatoren genauestens wissen und beachten musste.  Diese Aussage ist auch nicht etwa eine Einzelmeinung, sondern findet sich so auch bei allen anderen damit befassten Autoren. Diese Tatsachen sind seit 50-60 Jahren bekannt und wurden damals ausführlich in der gehobenen Fachliteratur behandelt. Und während ich mich damals in zweifelhaften sinistren Physik-Bibliotheken herumtrieb, erzählten mir meine Kommilitonen morgens während wir auf den Einlass in den Hörsaal warteten die Geschichten aus ihren Science-Fiktion-Heftchen von fantastischen Zeitreisen durch Wurmlöcher und Warp-Antrieben durch Verbiegen der Raumzeit. Und obwohl ich fast täglich in diesen bestens ausgestatteten Bibliotheken war, meine gesamte freie Zeit dort verbrachte, habe ich nie einen zweiten Menschen dort angetroffen.).

Die fehlende Hälfte beantwortet dann ein einfacher Versuch: Zentrifuge. Ich hatte diese Experimente zwar nur mit diskreten (!) temperaturkontrollierten Quarzoszillatoren[§] , (OCXO) vergl. hier, Stabilität 10−8 bis 109 , Kurzzeitstabilität von OCXOs über einige Sekunden liegt bei rund 10−12 {schon ganz normale neuere kommerzielle doppelt ofenstabilisierte Oszillatoren besitzen laut Datenblatt  Temperaturstabilitäten teilweise bis 1,0 x10-11 [MV360 Allan Deviation per 1 sec <2x 10-12] und eine jährliche Alterungsrate von +-5,0 x10-9 [MV89] vergl. hierzu mobile Atomuhren.}  Heutige hybride Quarzoszillatoren, allgemein als 'integrierte Quarzoszillatoren' bezeichnet, haben heute vielfach schon Anti-G- Schaltungen integriert, siehe auch hier) gemacht (da Atomuhren für Privatmenschen bisher etwas zu teuer und unhandlich waren {in Deutschland gerade einmal 4 in der PTB, neben einigen kommerziellen weniger aufwendigen Atomuhren.}, heute tut sich hier etwas, siehe auch hier und hier. Sobald diese klein genug sind, werde ich den Versuch mit einer Atomuhr nachvollziehen. Allerdings sollte man auch hier eventuell schon eingebaute anti-G compensation beachten!), dies sollte aber auch für Atomuhren gelten, siehe etwa hier (aber Vorsicht. Vergl. auch und hier). Klare Indizien für diese Anti-G Maßnahmen zeigen sich überdeutlich in diesem Report. Einzig der Microsemi MAC SA.35m (Datenblatt hier) zeigt relativ "ungeschöntes" Verhalten (oder aber eine 'perfekte' Regelung), einige zeigen ihre Regelkurve überdeutlich. Bleibt abzuwarten, ob man an objektive Daten gelangen kann. Da allerdings heutige Atomuhren mit dem Übergang von Elektronen zwischen zwei Energiezuständen ihren Taktgeber füttern ist auch hier eine G-compensation erforderlich. (Elektron  und Gravitation s. z.B. h.) Genauere Kernuhren werden seit 2019 in Betracht gezogen. Wissenschaftler an der  PTB sind daher zu Recht noch sehr zögerlich über angebliche Messungen, wie sie  im Netz berichtet werden: es "müssen noch Störungen beseitigt und die mobile Uhr noch genauer werden" (wieso hier  Störungen aufgetreten sind und wieso die Atomuhr noch genauer werden soll, kann nicht beurteilt werden, der Artikel ist leider nicht frei zugänglich : https://www.nature.com/articles/s41567-017-0042-3) . Im Netz ist leider schon jetzt unglaublich viel 'Propaganda-Material' unterwegs, das die Sicht vernebeln soll, von läppischen Datenblättern ablenken soll . Naive Menschen/naive Physiker könnten auf diesen Informationskrieg mit ihren teilweise recht witzig gemachten und perfekt verlinkten Seiten hereinfallen. Teilweise ist es recht kompliziert, die hier produzierten Pseudo-Daten von echten Daten zu unterscheiden.  Man sollte natürlich auch wissen, dass: "However, it's common for atomic clocks to contain an OCXO. This allows for atomic clocks to offer good long-term and short-term stability. An atomic clock alone typically only offers longer term stability. Pairing an OCXO with an atomic clock makes for a great frequency reference solution." Auch bei OCXO's geht die  Entwicklung natürlich kontinuierlich weiter, es bleibt abzuwarten, ob sie die 10-12 Grenze (ppt-Grenze) verlässlich überschreiten können. Quarze werden immer  besser verstanden und auch die  konkrete  Ausführung verbessert sich stetig. Genauigkeit und Stabilität Basics hier. Atomuhren-Basics hier. Allan Variance Basics hier. Wer eigene Versuche anstellt oder auch nur einige kommerziell erhältliche überprüfen, testen oder vergleichen will, sollte auf eine ultrastabile Zeitbasis für seinen Zähler Wert legen. Bekanntlich ist es heute kein Problem einen 16- oder 18-stelligen Zähler zu bauen (LCD oder LED). Das Problem liegt in der Zeitbasis. Da die GPS-Satelliten einmal pro Erdumrundung ein Korrektursignal erhalten ("GPS satellites receive clock corrections from earth-based control stations once during each orbit") kann man in einfachen Anwendungen dieses Signal benutzen.  Hier einige Anmerkungen zu GPSDOs. Unter anderem: "the GPSDOs that employ a rubidium local oscillator (...) do not always perform better than those that employ a quartz local oscillator".
gpsdo with sythesizer
In der konkreten Ausführung gibt es große Variationsmöglichkeiten (µC+ Synthesizer, DAC, PLL/FLL , OCXO/VCO), die alle Vor- und Nachteile besitzen. Aber selbst Minimal-Lösungen sind im Netz zu finden, die erstaunliche Ergebnisse zeitigen.  Die Grundbausteine sind allerdings heute  so kostengünstig, dass frühere reine Hardware-Realisierungen (PLL  etc.) heute  eigentlich obsolet sind. Lernende Algorithmen haben eigentlich auch Rubidium Frequenzgeber obsolet werden lassen und Quarzoszillatoren auch in diesem Sektor die erste Wahl werden lassen. Was die erreichbare Genauigkeit und Stabilität von GPSDO's anbetrifft, sind zweifelsohne  einige real ausgeführte Beispiele (z.B. hier oder hier oder hier oder hier oder gps 1pps+10Mhz vco+arduino+HC390+HC4046: hier / hier / hier / hier /hier /Lars 2017 2 3 4) im Netz  aussagekräftiger als jede anzweifelbare Aussage meinerseits. Fertige GPSDOs kann man mittlerweile  schon in ebalibaba usw erwerben. Es lohnt sich übrigens die Grundgenauigkeit des Zählers möglichst groß auszuführen (es sind Cent-Beträge per Zählerstelle). Der Zähler wächst dann einfach mit der Stabilität und Genauigkeit der Zeitbasis per Mäuseklavier/DIP-Schalter. Seiten wie diese zeigen Pitfalls auf, die man beachten sollte und auch hier(Error sources and analysis) und hier und  hier. Es lohnt sich wirklich die von den verschiedenen Autoren veröffentlichte Software zu studieren: github

Ich sollte hier vielleicht noch anmerken, welcher immense Aufwand getrieben wurde und  getrieben wird, um zu verhindern,  dass ich Fehlerkorrekturen und Belege für meine Aussagen hochladen kann und konnte. Dies ist immer ein ganz klares Indiz für die Brisanz der eingestellten Daten. Die kleinsten Schreibfehler werden genüsslich ausgekostet und als einzige Fundstellen in Google und Bing gezeigt (auf neue_fakten.htm hatte sich ein e eingeschlichen, wo niemand ein zusätzliches e schreiben würde. Ein einziger  Fehler auf meinen Seiten wurde genüsslich über  Jahre als einzige Fundstelle gezeigt.). Teilweise werden auch Fehler in meine Seiten eingebaut, während ich editiere. So wurde gerade eben ein Link verändert so dass er ins Nichts zeigt oder ein Link in einen unschönen Fehler verwandelt durch einfaches  Austauschen eines '<' durch ein '(' oder ersetzen eines < durch ein > , eine 3 wird durch eine 4 ersetzt. Für keinen noch so billigen 'Trick' ist man sich zu schade. All dies zerstört die Glaubwürdigkeit einer Site. Auch das 'Zerwürfeln' des Seiteninhalts ist ein beliebtes Spiel. Dies zeigt, dass SSL für diese Herren kein Hindernis darstellt. In diesem Fall wird noch nicht einmal das Original-Dokument verändert, es wird beim Senden einfach ein kurzes Teilstück doppelt gesendet.
Wenn solch ein Fehler dann für 2 Wochen im Netz bestehen bleibt, ist die Reputation einer Site natürlich im Keller, nicht mehr vorhanden. Man erreichte dies, indem ich mich für fast 2 Wochen nicht mehr auf meiner Site  einloggen konnte, man mich für 2 Wochen aus meiner Site aussperrte (wenn ich schreibe, dass ich eine  Pause einlege, dann will ich bestimmen, wie lange die Pause währt. Ich brauche hierfür keine diktatorische Bevormundung.). Als dies dann schließlich behoben war, setzte  mein Internet komplett aus. Als ich dies dann wiederum behoben hatte, geschahen die merkwürdigsten Dinge...Mein offline betriebener Computer verband sich ohne Zutun mit dem Netz, meine Tastatur hatte plötzlich eine eingebaute Verzögerung (bei einer i7-cpu! Na, wenn da mal nicht jemand mitschreibt! Ich  mache mir nicht mehr die Arbeit dem nachzuforschen. Da käme ich aus der Arbeit nicht mehr raus.), selbstverständlich ist es überhaupt nichts besonderes, wenn der Usb-Stick mal wieder defekt  ist, oder auch einfach Windows nur behauptet, dass der USB-Stick defekt  ist, er  in Wirklichkeit perfekt in Ordnung  ist (wenn jemand nicht die entsprechenden Werkzeuge besitzt, dies zu überprüfen, kann es teuer werden!)  oder wenn Microsoft unbedingt den Computer neu starten will zur Installation eines Updates, wenn man offline ist, noch  beim Hochladen(!!) werden die Texte zerwürfelt und und und..... Dies alles an dem Tag, an dem sich unser  Bundespräsident ausführlich in Lobreden über bei uns herrschende  Pressefreiheit erging ( anlässlich der Verabschiedung von Herrn Dr Bellut und der Einsetzung von Herrn Dr Himmler).


§)"Auf den Kristall wirken auch Kräfte, wenn er einer Beschleunigung ausgesetzt wird sowohl bei konstanter Beschleunigung wie der Erdbeschleunigung oder in einer Zentrifuge, als auch bei dynamischen Vorgängen wie Schock und Vibration. Bereits der Einfluss der Erdbeschleunigung G kann relative Frequenzänderungen im Bereich 1 x 10-10 bis 1 x 10-7 hervorrufen.". Diese Untersuchung  fand sehr viel später statt, 2016, kommt aber zum selben Ergebnis. Sucht man im Internet, lassen sich heute beliebig viele Untersuchungen finden, die meine Untersuchungen bestätigen und selbst Patentanmeldungen, die dieses Verhalten unterdrücken sollen. Wieso sind  solche Untersuchungen Herrn Baur, Prof. Lesch oder Dr Sibylle Anderl (FAZ) nicht bekannt ?  Ich verzichte  darauf, Fotos oder Videos meiner Untersuchungen und Experimente hier zu zeigen (diese Versuche können aber von jedermann nachvollzogen werden) - sie würden nur in bekannter Weise zerredet werden, sondern veröffentliche hier nur Belege von nicht anzweifelbaren Autoren, Filler und Vig sind Autoritäten auf diesem Gebiet und  zwar sowohl was Quarze betrifft, als auch Atomuhren.. Falls  irgend jemand diese Aussagen bezweifeln sollte, sie sind zu hunderten im Netz zu finden mit  allen nur möglichen Belegen, Messkurven, Messwerten, Versuchsbeschreibungen, Fotos der Messanordnungen etc. etc. 

fig3.gif (13436 bytes)

Fig. 3.  (a) Acceleration level versus time. (b) Resulting oscillation output showing frequency modulation. (The Acceleration Sensitivity of Quartz Crystal Oscillators: A Review, Raimond  L. Filler)

Hier ist der Beweis: "Physikalische Experimente mit hoch präzisen Zeitmessern haben Einsteins Aussage bestätigt." dass diese in allen wichtigen Veröffentlichungen zu diesem Thema gezeigte  Grafik das genaue Gegenteil aussagt (laut Einstein soll eine Uhr in einem stärkeren Gravitationsfeld langsamer laufen als in einem schwächeren,  wie man hier sehen kann, erhöht sich die Frequenz des  zugrundeliegenden Quarzoszillator aber in der stärkeren Gravitation und Beschleunigung) soll uns nicht weiter stören und auch dass Physiker wohl schon etwas genauer hinschauen sollten: "Under acceleration, body forces in the quartz plate are balanced by reaction forces from the mounting structure. (...) distortion of the crystal lattice causes the resonant frequency to change."

"The theoretical understanding of acceleration sensitivity does not yet enable one to predict the acceleration sensitivity of '`real" resonator designs. Theoretical activity started with the study of in-plane forces on simplified resonator models. The first studies were concerned with the closely related force-frequency effect. This effect, first reported by Bottom in 1947, is the change in frequency induced by a pair of opposed forces in the plane of a resonator plate applied at the rim. Those forces distort the quartz plate and, because of the nonlinear elastic behavior, change the acoustic velocity . Since the frequency of a resonator is a function of the acoustic velocity and the dimensions of the quartz plate, the forces change the frequency."(Hervorhebung R.C.B.)

Wie verhält sich dies zu: "Physikalische Experimente mit hoch präzisen Zeitmessern (Zeitgeber in Satelliten waren bis vor kurzem oder sind es noch bekanntlich temperaturstabilisierte Quarzgeneratoren, s.o.! R.C.B. Bei Galilei eingesetzte Atomuhren versagen reihenweise ihren Dienst haben Einsteins Aussage bestätigt. Für einen Astronauten, der sich mehrere Jahre mit großer Geschwindigkeit durchs Weltall bewegt, vergeht die Zeit langsamer als für seinen Zwilling auf der Erde. Relativitätstheorie sei Dank."

g sensitivity crystal oscillator
Frequency shift is a function of the magnitude and direction of the acceleration, and is usually linear with magnitude up to at least 50 g's. Siehe hier: John Vig Tutorial: [1] ] J.R. Vig, "Quartz Crystal Resonators and Oscillators – For Frequency Control and Timing Applications - A Tutorial", January 2004. Die hier dokumentierten Zusammenhänge (Verschiebungen in positiver als auch negativer Richtung) lassen sich bestens in eigenen Untersuchungen mit einer Zentrifuge nachvollziehen.

Wie verhält sich dies zu: "Physikalische Experimente mit hoch präzisen Zeitmessern (Zeitgeber in Satelliten waren bis vor kurzem bekanntlich oder sind es bis heute temperaturstabilisierte Quarzgeneratoren, s.o.! R.C.B. Bei Galilei eingesetzte Atomuhren versagen reihenweise ihren Dienst.)  haben Einsteins Aussage bestätigt. Für einen Astronauten, der sich mehrere Jahre mit großer Geschwindigkeit durchs Weltall bewegt, vergeht die Zeit langsamer als für seinen Zwilling auf der Erde. Relativitätstheorie sei Dank." Fragen Sie die FAZ (Sibylle Anderl), fragen Sie Herrn Baur, Frag den Lesch: gibt es etwa zwei Physiken? Eine, die Oszillatoren baut, die in Raketen und Flugzeugen hohen g-Kräften ausgesetzt sind und trotzdem funktionieren müssen und  eine, die auf theoretischen  Aussagen besteht, die diesem Wissen diametral widerspricht?


Falls Sie  sich weiter  interessieren sollten, über Supernovae, Hypernovae, Kilonovae, .., .. (Falls Sie mit der Inflation der Begriffe nicht mitkommen sollten, hier erklärt das Erzbistum Köln (!!!) die Kilonova. Man glaubte hier lange die Goldentstehung [Blei, Wismut, Uran, Plutomium, Gold, Silber, Platin, ..., .., ..,]  verorten zu können, eines der (vielen) ganz großen  Mysterien in den heutigen Theorien, siehe auch hier und hier: "The origin of heavy elements such as gold, lead and uranium has not yet been fully clarified." Periodensystem Tafel hier), wie man sich die Entstehung der Elemente bis zum  Eisen (s.a. hier, Einführung  hier) vorstellt, über die Häufigkeit der Elemente im  Universum und  auf der Erde (vergleichen Sie Nickel, Eisen, Kupfer..) mehr erfahren zu können.....


***) Was würden Sie denken, wenn 50 Jahre absolutes  Schweigen zu den auf dieser Site geäußerten Fakten oder sogar Verneinen der folgenden Fakten erfolgt wäre? Es ist anzunehmen, dass man es jetzt im Jahr 2021 ganz einfach nicht weiter verschweigen kann, weil zu viele auf dieser Site die Wahrheit gelesen haben:  "Zuletzt haben die Forscher die Bahnbewegung der Sonne näher betrachtet. Die Sonne steht nicht fest im Zentrum des Sonnensystems: Sie führt eine Art Tanz im gemeinsamen Schwerefeld mit den masse­reichen Planeten Jupiter und Saturn aus – und zwar in einem Takt von 19,86 Jahren."
Sogar dies weiß man nun plötzlich im Jahr 2021: "Von der Erde ist bekannt, dass das Herum­schleudern auf ihrer Bahn kleine Bewegungen im flüssigen Erdkern auslöst. Etwas Ähnliches geschieht auch im Inneren der Sonne, wurde aber bislang (..)  vernachlässigt." Das "im Hinblick auf ihr Magnetfeld" können Sie nun wieder vernachlässigen. Hierzu heißt es weiter in der Studie: "We would like to point out that meanwhile the empirical evidence for an 11.07-year synchronization is quite impressive, though not accepted (or not even recognized) throughout the solar dynamo community." Eine vollständigere Bestätigung der Aussagen dieser Site ist fast nicht möglich.
Wie wenig die Menschheit die wahren Zusammenhänge im All und ihre eigene Position im All versteht, mag man auch daraus ersehen, dass diese Bestätigung durch das Helmholtz-Zentrum in Dresden-Rossendorf einen wahren Massenansturm auf diese Site auslöste. Wenn dies nicht in die Geschichtsbücher eingeht, was dann? Was das Schweigen der Medien angeht, machen sich die Menschen offensichtlich schon die richtigen Gedanken.

****) "The first binary pulsar discovered PSR B1913+16* has exhibited such deterioration. (..) Attempts to detect gravitational waves from this system and others have not been successful, even with LIGO, the Laser Interferometer Gravitational-Wave Observatory. However, gravitational physicists are confident that one day these waves will be found, providing further verification of Einstein's already well established General Theory."(Hervorhebungen vom Autor dieser Seite)



Schließlich: muss ich mich entschuldigen, dass die obigen Darstellungen natürlich arg verkürzt sind (und dadurch manchmal ein falsches Bild  entstanden ist.). Auch benutze  ich  die  Begriffe Hypothese und  Theorie genauso  lax, wie  sie  oft  in der heutigen  Physik eingesetzt werden. Ich habe mich während meines Studiums intensiv mit Erkenntnis- und  Wissenschaftstheorie/Kritischer Theorie (damals noch Habermas in Ffm) auseinandergesetzt. Dies war einer der Schwerpunkte meines Studiums, allerdings für große Teile der Naturwissenschaften  damals noch weitgehend Terra Inkognita und vielfach musste man bei den Geisteswissenschaften 'fremdgehen'. Falls Sie mehr über Hypothesen- und Theorienbildung in Naturwissenschaften wissen möchten, starten Sie  hier. Hier ist der wikipedia Theorie-Artikel, hier Hypothesen-Artikel. Wie immer sollten Sie diese nur als Ausgangspunkte Ihrer eigenen  Recherche benutzen. Aber dies ist  kein Buch über das  Thema, wir sind nun mal hier im Internet, wo manches verkürzt dargestellt werden muss. Ich hoffe nur, keine allzu großen Irrtümer  in der Verkürzung  in die Welt gesetzt zu haben.









Google, the great manipulator

Der neueste Trick von Google: Angeblich findet Google Dateien auf sunorbit.net oder die komplette Site sunorbit.net nicht. Dies im Verhältnis von fast 10:1.


von google gefundene Dateien


google findet angeblich sunorbit.net nicht
 
Wenn Ihre Site plötzlich keine Besucher über Google erhält, kann es übrigens gut sein, dass Sie auf einer Google- oder sonstigen blacklist gelandet sind. Im Internet kursieren verschiedene blacklists. Teilweise ist dies  reine Geldschinderei, man soll viel Geld bezahlen, um von solchen Listen wieder  entfernt zu werden. Das Geschäftsmodell dieser Herren ist ein ähnliches, wie das Kapern und Verschlüsseln von Rechnern, der sogenannten Ransomware. Google fördert diese kriminellen Machenschaften, indem Google solche kriminellen blacklists zum Anlass nimmt, Sites zu sperren oder niedriger einzustufen. Google ist nicht nur der Erfinder der Kommerzialisierung des Internets, sondern sozusagen der Erfinder der Ransomware. Dies können Sie am Ende dieser Seite nachlesen.  Angeblich hat eine Site, die auf demselben Server bei Ihrem Provider gehostet ist, Malware vertrieben. Dies ist natürlich eine absolute Frechheit von Google und dem Malware-Blacklister, denn wenn der Blacklister ( und damit Google ) so wenig vom Internet versteht, sollte er schleunigst sein Geschäft aufgeben! Hier können Sie nachschauen, ob Ihre Site in blacklists gelistet ist.

Google selbst führt ähnliche blacklists, auf die schon mal ein großer Teil des Internets geraten kann. Google, der Adwords (heute Google Ads) und Advertise-Spreader schlechthin (dies machte und macht den Google-Börsenwert aus! Welche erdrückende Macht Google spielt können Sie hier nachlesen.), gibt sich selbst das Recht, andere Sites zu spammy zu finden und komplett zu sperren. Also Vorsicht, wenn Sie ihre Site mit Werbung versehen, die nicht über Google Adwords, Ads, .... läuft! Wenn Sie Pech haben, werden Sie komplett gesperrt.

Frankreich hat jetzt Google zum ersten Mal die richtige Karte gezeigt: Google muss in Frankreich wegen seiner marktbeherrschenden Stellung auf dem Markt für Online-Anzeigen eine Strafe von 1/2 Milliarde Euro zahlen.

Dies ist die Google-typische Weltsicht schlechthin: Wehe ein Anderer nimmt  sich die Rechte heraus, die sich Google herausnimmt! Dann wird gesperrt, geblockt, geblacklistet, zensiert...

Dies ganz abgesehen von der Google Zensur. Der skrupellose Google Chef Sundar Pichai (Larry Page wurde die Position des Weltzensors offensichtlich zu heiß, jetzt füllt diese Position ein gut bezahlter absolut skrupelloser Strohmann) glaubt bekanntlich, dass Weltsensationen nur 3-4 Leser weltweit interessieren können. Aber auch dies beruht auf erprobtem Machtkalkül und dem Output von Denkfabriken. Indem man die machtgefährdenden wissenschaftlichen Entdeckungen nur in homöopathischen Dosen ins Volk sickern lässt, nimmt man ihnen ihre Neuigkeit und gesellschaftliche Brisanz: man streut zur gleichen Zeit einige Verschwörungstheorien, die die Menschen beschäftigen und diffamiert dann das darauf erfolgende Echo aus der Bevölkerung und schon hat man die Situation wieder im Griff. Gleichzeitig kann man die wissenschaftliche Entdeckung zu einer altbekannten Tatsache deklassieren, die ja andere schon zur Kenntnis genommen haben.

Wissenschaftlicher Fortschritt geschieht heute nicht mehr durch plakative - für jedermann klar erkenntliche - Neuigkeiten, sondern es sind die Feinheiten, die oft sogar für Fachleute wenig ersichtlich sind, die den Durchbruch zu vollkommen neuen Erkenntniswelten erlauben.

Man läuft mit dieser Zensur natürlich Gefahr, dass wichtige Teile der Wissenschaft, etwa das Nobel-Komitee, die Physik-Hochburg Princeton oder der gesamte US-Physikbetrieb nicht auf dem aktuellen Stand der Wissenschaft sind, dies nimmt man aber billigend in Kauf, denn man hat keine Alternative.

Wenn die Menschen sich diese Manipulationen gefallen lassen, sind sie schließlich selbst schuld. Lesen Sie hier weiter, wie das reaktionäre Google die Menschen manipuliert (in den USA sind es natürlich hauptsächlich rechte Organisationen, die sich über Googles Zensur beschweren): hier und hier  und hier und hier und hier und hier.

Hier wiederum können Sie nachlesen wie Staaten Google zur Zensur verpflichten. Hier können Sie nachlesen, welchen Anteil Deutschland an diesen Maßnahmen hat. Wenn dies schon wegen solcher Lappalien erfolgt, wie sehr steht dann zu vermuten, dass Zensur auch stattfindet, wenn es um sehr viel Entscheidenderes geht, etwa wenn der Ruf der Wissenschaft eines Landes auf dem Spiel steht.

Die Erosion von Wirklichkeit wird (und wurde immer schon) von den Mächtigen und ihren Medien betrieben. Verschwörungstheorien sind dabei das Salz in der Suppe, um den Pöbel zurechtweisen zu können, dem Pöbel seine Dummheit zu beweisen und - fast wichtiger - gleichzeitig den intelligenteren Teil der Bevölkerung auf die eigene Seite ziehen zu können. Letzterer verhält sich daher auch in grenzwertigen Situationen loyal, denn es steht immer die Drohung im Raum, lächerlich gemacht zu werden. Es ist dabei müßig zu überlegen, ob Verschwörungstheorien von offiziellen Stellen gestreut werden, um das Volk zu beschäftigen.

'Nützliche Idioten', denen anlässlich eines wirklichen Skandals  einfällt, dass sie ja auch schon seit Jahren einen schwerwiegenden Verdacht hegen, kommen der offiziellen Propaganda seit 3000 Jahren überaus gelegen. Das Prinzip, das Herr Bellut und Herr Himmler hier anwenden, ist ebenso alt wie simpel und wirkungsvoll, es lautet nicht erst seit den machtbesessenen Römern 'divide et impera', teile und herrsche. Es lassen sich natürlich beliebig viele uninformierte dümmliche 'Wissenschaftler' finden, die in das von Herrn Himmler (nein, nicht Goebbels) bereitgestellte  Horn blasen und diesen 'Nützlichen Idioten' ihre Idiotie nachweisen.

Und wenn sich das Volk partout von solchen mittlerweile täglich gesendeten Verschwörungstheorie-Aufklärungsfilmchen nicht beruhigen lässt: es gibt ja schließlich seit 3000 Jahren noch eine zweite Schiene, die Zuckerbrot-Schiene panem et circenses. Der Fußball lässt die Menschen auf andere Ideen kommen. Für den Fußball werden sämtliche Pandemie-Beschränkungen aufgehoben und die Menschen dürfen dichtgedrängt sich im Wembley-Stadium amüsieren und sich mit dem Delta-Virus anstecken. Kann man die Funktion des Fußballs besser demonstrieren?

Sollte auch das nicht mehr ziehen, kann man noch eine  letzte Karte aus dem Ärmel zaubern: die Hofnarren, die sich heute Kabarettisten nennen und extra für diesen Zweck seit Jahren schon in großer Zahl aufgebaut werden in Verbindung mit dem Aussortieren der intelligenten. Kämen heute die Menschen auf die Idee, auf die Straße zu gehen und zu rufen: "Wir sind das Volk" würden sie von Welke, Nuhr und Konsorten dermaßen durch den Kakao gezogen, dass ihnen Hören und Sehen vergeht. Genau hierfür zieht man sich mit großem Aufwand schließlich seit Jahren ein ganzes Spaßmacher-Heer heran. Gigantische Teams an Gagschreibern wurden aufgebaut und werden bereitgehalten, in hirnamputierten Sendungen wie "Die glorreichen 10" oder "Sketch History" geschult und auch schon als Berufsbild beworben, um die Flachheit der Kalauer der Protagonisten nicht allzu offensichtlich erscheinen zu lassen.
Sportreporter  Welke durfte daher auch bei der Verabschiedung von Dr. Bellut eine der Laudationen halten. Dessen Verdienst sei es, das zu "traurige ZDF" abgeschafft zu haben. Die Menschen sollen gefälligst lachen, wenn und während sie verhohnepipelt werden. Auch der Bundespräsident erwies Herrn Bellut seine Reverenz, dabei diente unserem Bundespräsidenten u.a. die "heute-Show" als Beweis der Pressefreiheit in diesem Land. Wie tief sind wir gesunken. Vielleicht hätte sich ja Herr Steinmeier bei seinem Parteikollegen (nein, nicht -genossen!) und heutigen Kanzler Scholz über den 'Strukturwandel der Öffentlichkeit' informieren lassen können, schließlich brüstete sich Scholz während seiner  Zeit als Hamburger Bürgermeister Habermas' 'Strukturwandel der Öffentlichkeit' gelesen zu haben (symptomatisch für die SPD: man nimmt alles  50 Jahre zu spät wahr). Kann man die Funktion der Hofnarren besser demonstrieren? Demnächst werden wir wohl noch eine Ehrung für den verzweifelten Humor Puffpaffs oder Böhmermanns erleben, der sich wohl nur Menschen erschließt, die zu viel Kommerzfernsehen gesehen haben. Puffpaff hat sich schließlich dort hochgedient. Woher Böhmermann kommt, will man lieber  gar nicht wissen.







Besucherzahlen 10.6.21:
(interessant sind die Verhältnisse zB Czech Rep 634 oder Colombia 760 zu uk 38. Allerdings ist zu berücksichtigen, dass Besucher aus allen Ländern auch unter unknown domain (Tor, Proxies, VPN  etc), .com .org und .net zu finden sind.)

Listing domains, sorted by the amount of traffic.

reqs %bytes domain
143305 54.04% [unknown domain]
33320 21.23% .com (Commercial)
13698 11.62% .de (Germany)
3102 6.78% .net (Networks)
184 1.12% .in (India)
83 0.63% .ca (Canada)
1471 0.58% .tr (Turkey)
1996 0.54% .ru (Russia)
97 0.38% .au (Australia)
962 0.35% .org (Non Profit Making Organisations)
78 0.28% .it (Italy)
38 0.27%
760 0.19% .co (Colombia)
39 0.18% .nz (New Zealand)
16 0.15% .sg (Singapore)
18 0.12% .za (South Africa)
69 0.10% .pl (Poland)
105 0.10% .cn (China)
36 0.09% .mx (Mexico)
22 0.08% .uy (Uruguay)
172 0.08% .at (Austria)
32 0.08% .us (United States)
56 0.07% .br (Brazil)
72 0.07% .ch (Switzerland)
28 0.06% .jp (Japan)
10 0.06% .se (Sweden)
20 0.05% .th (Thailand)
3 0.04% .pk (Pakistan)
10 0.04% .edu (USA Higher Education)
28 0.04% .lt (Lithuania)
49 0.04% .fr (France)
634 0.04% .cz (Czech Republic)
25 0.03% .vn (Vietnam)
7 0.03% .il (Israel)
18 0.03% .io (British Indian Ocean Territory)
5 0.03% .pt (Portugal)
4 0.03% .sh (Saint Helena)
12 0.02% .info (Informational)
10 0.02% .arpa (Arpanet)
7 0.02% .nl (Netherlands)
4 0.02% .md (Moldova)
18 0.02% .ro (Romania)
16 0.02% .ie (Ireland)
7 0.02% .hr (Croatia)
10 0.02% .id (Indonesia)
3 0.02% .om (Oman)
16 0.02% .fi (Finland)
1 0.02% .uz (Uzbekistan)
1 0.02% .no (Norway)
5 0.02% .be (Belgium)
5 0.01% .hu (Hungary)
1 0.01% .mz (Mozambique)
1 0.01% .cm (Cameroon)
8   .es (Spain)
4   .my (Malaysia)
8   ..ua (Ukraine)
1   .tv (Tuvalu)
5   .ae (United Arab Emirates)
2   .ye (Yemen)
6   .sk (Slovakia)
6   .biz (Businesses)
5   .by (Belarus)
8   .cc (Cocos (Keeling) Islands)
4   .ar (Argentina)
7   .gr (Greece)
1   .do (Dominican Republic)
3   .cy (Cyprus)
2   .la (Laos)
2   .ec (Ecuador)
3   .pm (Saint Pierre and Miquelon)
12   .ly (Libya)
11   .dk (Denmark)
11   .ml (Mali)
1   .tw (Taiwan)
1   .gov (USA Government)
1   .mk (Macedonia (Former Yugoslav Republic))
1   .aw (Aruba)
1   .yt (Mayotte)
7   .cd (Democratic Republic of the Congo)
1   .jo (Jordan)
1   .hk (Hong Kong)
1   .bg (Bulgaria)
1   .gh (Ghana)
1   .ao (Angola)
1   .ps (Occupied Palestinian Territory)
3   .sc (Seychelles)
1   [unresolved numerical addresses]
259   .wf (Wallis and Futuna Islands)
1069   .su (Former USSR)
122   .tf (French Southern Territories)

Wie man sehen kann, verbergen mehr als  die Hälfte (54,04%) mit Anonymizern, VPN's oder Proxies u.ä. ihre Herkunft, diesen teilweise recht  großen Aufwand betreiben natürlich nur professionelle Besucher aus Universitäten und astronomischen Instituten. Normalen Internet-Surfern wäre dies ein viel zu großer Aufwand, nur um eine Internet-Site zu  besuchen. Auf der englisch-sprachigen Seite site_hist.htm kann man sehen, dass früher ein sehr großer Teil der Besucher von US-Universitäten und britischen Universitäten oder Militäreinrichtungen und regierungsnahen Organisationen kamen. Dies wird sich heute nicht geändert haben, diese Besucher verbergen heute nur  ihre Herkunft. Was sie in ihrer Bedeutung nur hervorhebt.
Ich  veröffentliche diese Liste von Zeit zu Zeit,  da Google speziell meine Site immer mal wieder als vollkommen unwichtige, rein lokal besuchte Site kennzeichnet. (Um zu legitimieren, wieso Google diese Site im Ranking so niedrig einstuft und deshalb auf Seite xxx der Suchergebnisse listet. Eine solche Kennzeichnung habe ich übrigens noch nie bei einer anderen Site gesehen??? Welche Ehre mir Google da zukommen lässt!)  Sie können sich hier selbst von dem Wahrheitsgehalt solcher 'Kennzeichnungen' überzeugen. In manchen Monaten ist übrigens wirklich die 'ganze Welt' auf dieser Site (Länder > Luxembourg).



8.11.21: Wie sehr die Demokratien auf dieser Welt sich zu Überwachungsstaaten gewandelt haben, zeigen die Besucherzahlen dieser Site exemplarisch:  90.85% der Besucher dieser Site glauben ihre wahre Identität durch VPNs, Proxies, Tor und dergleichen verbergen zu müssen.

96% der Besucher dieser Site kommen über Proxies, VPN, Tor
Nachdem ich dies veröffentlichte, stieg die Zahl der anonymen Besucher am 8.11.21 bis Mitternacht sogar noch fast bis auf 96% an.









Betreiben Sie eine eigene Website und haben den Verdacht, dass Google Sie international überhaupt nicht  listet?
Auch hierfür eignet sich Tor hervorragend. (inzwischen von der Weltzensurbehörde  abgestellt. Tor wird jetzt als  Robot eingestuft, zuerst sobald man den Suchterm 'sunorbit.net' eingab, heute wird sogar Tor selbst schon als Robot eingestuft und es gibt überhaupt keine Chance den Captcha's das Gegenteil zu beweisen. Google hat sich mittlerweile dermaßen eingeigelt, verschanzt und verbarrikadiert, dass es schon an Selbstschädigung grenzt, was natürlich andererseits für jedermann offensichtlich macht, wie viel Google zu verbergen hat.  Vielleicht sollte man als nächstes Firefox, Chrome, Internet Explorer, Opera,... selbst für diese Zwecke einsetzen, dies ist schließlich keine große Sache. Wenn erst einmal jeder Besucher per Captcha abgetastet wird, vergeht den Menschen die Google-Nutzung schnell. Offensichtlich unterstellt Google mir und meinen Programmen eine schier übermenschliche Intelligenz. Google scheint auch aufs Genaueste zu beobachten, was ich tue und dafür ganze Heerscharen an Mitarbeitern abzustellen. Welche  Ehre. Diese Tor-Anwendung jedenfalls funktionierte bestens bis ich sie  hier veröffentlichte.)  Es gibt zwar einige Tools hierfür im Netz, die dies angeblich automatisch erledigen, diese sind jedoch  erfahrungsgemäß äußerst unzuverlässig. Diese Site wird z.B. von Google international total unterdrückt, weil auf dieser Site einige Google-kritische Kommentare zu lesen sind.  Google macht dies übrigens recht geschickt und  mit intelligenten Algorithmen: In Ländern in denen diese Site  selbst oder die Themen dieser Site nie abgefragt werden, wird diese Site gelistet, in entwickelten Ländern, in denen die Themen dieser Site von  hoher Relevanz sind, wird die Site total unterdrückt und  überhaupt nicht gelistet.

Auch agiert  Google  mit ähnlich fiesen Tricks gegen Konkurrenten, wie dies Bill Gates damals tat, als es noch galt seine Mitkonkurrenten auszuschalten.
Google hat nicht vergessen, dass mein Spider/Crawler - als  ich ihn vergeblich anfangs der 2000er einsetzte, um andere Sites zu finden, die über unsere wobbelnde Sonne berichteten - wesentlich effektiver war als der Google-eigene und zwar sowohl was die Suchtiefe als auch Geschwindigkeit anbetraf. Während der Google Bot in typisch amerikanischer Materialschlacht-Art auf tausenden Servern weltweit gleichzeitig agiert (mit gewaltigem CO2-Abdruck), operierte mein Crawler   meist nur auf einem einzigen PC und konnte trotzdem oft schneller Ergebnisse liefern als der Googlebot.


Aber auch mit ganz normalen Browsern kann man Google der Manipulation überführen, Google, von dem der Bussinessinsider.de 2019 berichtete: "The tech giant has denied manipulating Google Search results for years, though various publications have repeatedly reported on as much." Nehmen Sie z.B. den Satz aus site_hist_de2.htm: Nur hatte Einstein im Laufe seiner Theorienentwicklung die den freien Fall bewirkende Kraft Gravitation wegdefiniert. Geben Sie diesen Satz in Anführungsstrichen in Google oder bing ein und sie erhalten als Fundstelle site_hist_de2. Geben Sie ihn nun ohne Anführungsstriche ein und sie erhalten Garbage, unsinnige Resultate ohne Bezug zum Suchterm. Es müsste aber natürlich das selbe Resultat kommen: site_hist_de2.htm.






Zensur findet statt oder das totalitäre Internet

Ich pflege das Internet auszuschalten,  wenn ich Texte editiere. Zu oft schon versuchte man meine Texte zu manipulieren, zu zerwürfeln, die Formatierung zu zerstören, oder Fehler in meine Texte einzubauen, um das Vertrauen in meine Texte zu beeinträchtigen. Fehlende Kommata, eine fehlende Klammer, ein falsch geschriebenes Wort genügen oft schon.  Mit dem Ausschalten während des Editierens kann man offensichtlich unsere Schlapphüte und die NSA zur Weißglut treiben. (Welches Klima in diesen Institutionen herrscht, hat ja Herr Maaßen unfreiwillig hinreichend bewiesen, indem er das englische Königshaus verehrende Journalisten als linksradikal überwachen lassen will.) Sie rächen sich mittlerweile, indem sie beliebig meine Internetverbindung anschalten, wenn sie abgeschaltet war und ausschalten, wenn sie angeschaltet war. Es steht sogar zu vermuten, dass Microsoft hier eingebunden ist, denn bestimmte Aktionen traue ich weder unseren Schlapphüten, noch der NSA zu.
Auch SSL ist für die Herren kein Problem. Indem man mein Internet inmitten einer Password-geschützten SSL-Verbindung unterbricht, hoffen die Herren an meine Verbindungsdaten zu gelangen, um so freizügig an meinen Dateien werkeln zu können.
 
Nachdem dieses im Netz war, ging der Zirkus erst richtig los. Meine vorher super-stabile Internetverbindung  ist nun instabil wie Espenlaub im Wind. Offensichtlich will man mir demonstrieren wie ungeschützt man im heutigen Netz ist, dass SSL und andere Schutzmechanismen gegen die Werkzeuge der NSA und Konsorten vollkommen wirkungslos sind. Besonders beliebt bei den Herren ist die Unterbrechung in Password-geschützten SSL-Verbindungen.

Auch die 'Nachdenkphase' ob man mir denn den Internetzugriff gewähren will, richtet  sich sehr genau danach wie viel neuer Inhalt hinzugekommen ist. Die durch Google ausgeübte  Zensur ist offensichtlich mittlerweile nicht mehr ausreichend.






2022

 

Mangelnde Fehlerkultur

Zu Beginn des Jahres 2022 ein Zitat aus site_hist_de:  "Eine mangelnde Fehlerkultur und die stilisierte Überhöhung der Physik zur Ersatzreligion und Ersatz-Legitimation für eine Gesellschaftsform, die sich zur Zeit selbst demontiert durch eine soziale Ungleichheit sondergleichen, Kinderarmut, Altersarmut, Ausgrenzung ganzer Gesellschaftsbereiche z.B. der Alten, unbezahlbaren Wohnungen,  zyklischen Krisen (ich denke hierbei noch nicht einmal an die Wirtschaftskrisen der 80er oder der Geldvernichtung 2008//2009, sondern an die vielen bestausgebildeten, teilweise mit Bestnoten promovierten Wissenschaftler meiner Generation, die als Vertreter für Medizinprodukte endeten), durch de facto Monopole (Google) ausgerechnet in sensibelsten Bereichen, erlaubt es offenbar der Physik nicht, zuzugestehen,  dass die heutige Astronomie und Astrophysik nicht viel mehr mit Naturwissenschaft gemein hat als die Astrologie. Da die auf der Erde jederzeit gegebene Überprüfbarkeit der Theorien hier nicht gegeben ist, schießen die wildesten alchemistischen Spekulationen unter einem pseudo-wissenschaftlichen Mäntelchen ins Kraut. Sollte dies alles den heutigen Perry Rhodan- und Starwars-Physikern gleichgültig sein, denen physikalische Gesetze offensichtlich nicht mehr viel sagen und die die Physik aktuell lautstark nach außen repräsentieren? 

 Mit der Überhöhung der Physik zur Ersatzreligion und Ersatzlegitimation einher geht der gefährliche Wandel vom sokratischen "Ich weiß, dass ich nichts weiß" zum nicht mehr hinterfragbaren, sich immer mehr verselbstständigenden, angeblich "gesicherten" Wissen. Selbst Fachleute werden hier zu reinen Claqueuren großtechnischer Versuche und Versuchseinrichtungen, deren Output immer fragwürdiger wird.

 Physik wird zur Glaubensfrage und wo in der Religion das Machtwort des Papstes die Generalrichtung vorgibt, sind es hier tausend und mehr Autoren/Unterzeichner, die ein Paper oder Ergebnis großtechnischer Einrichtungen unangreifbar machen sollen. Der Einzelne, der gegen solche überhöhte Autorität antritt, kann sich nur lächerlich machen. Er ist der moderne Don Quijote, der sich gegen den Fortschritt wehrt.

 Open Science ist hier der Schlüssel und Schlachtruf, der ähnlich der Bibelübersetzung durch Luther in die Sprache des Volkes, eine Überprüfbarkeit gegen vermeintlich unangreifbare Autoritäten wieder herstellen soll. Während die breite Masse den Computer nur als neues Instrument zur Selbstbespiegelung begreift, haben andere längst begriffen, dass Computer mächtige Werkzeuge sind, jegliche Aussagen zu hinterfragen. "

Im Silicon Valley gehört es heute fast zum guten Ton, zu scheitern und Fehler zuzugeben. Sucht man im Jahr 2022  in einer Suchmaschine "Fehlerkultur  Physik" findet man NULL Einträge - die Physik scheint offensichtlich noch nicht einmal den Begriff "Fehlerkultur" wahrgenommen, geschweige denn reflektiert  zu haben.

Wissenschaft ist eine überaus  mühsame Unternehmung und da in der Physik alles aufeinander aufbaut, gilt es die  Basis extrem solide zu  gestalten und immer wieder zu überprüfen. Schnellschüsse oder Spekulationen ins  Blaue dürfen da selbstverständlich keine Rolle spielen, Evaluierungen, Tests der Theorien müssen die Theorien im vollen Umfang bestätigen, ein "passt schon" (siehe Neutrinos und Sonne oder Umdefinieren totaler Fehlschläge in Erfolge: The results aren’t quite what we’d hoped for at this stage") verbieten sich eigentlich selbstverständlich von vorneherein.  

Falls Sie weiterlesen wollen, beginnen Sie hier und hier.

Der lange Abschied der Physik von der Relativitätstheorie

oder das Gegenteil von: Besser kurz und schmerzvoll als lang und unerträglich



Auch die US-Wissenschaft möchte sich nun von Einsteins Relativitätstheorie lossagen, nachdem die ganze Welt für mehr als 15 Jahre auf dieser Site nachlesen konnte, dass Einstein in seiner Relativitätstheorie von falschen Prämissen ausgegangen war.  Er nahm an, dass sich Sternsysteme um den Zentralstern drehen, in Wirklichkeit aber drehen sich Sternsysteme um ihr Baryzentrum und wichtiger noch, auch der Zentralstern dreht sich um das Baryzentrum. Dies ist durch tausende neu gefundene Exoplaneten bewiesen. Viele, die bisher nur im Untergrund grummelten, wagen sich jetzt mit ihrer Kritik an die Öffentlichkeit. Und selbst Universitäten und Hochschulen wagen sich jetzt aus der Deckung: " Mit E = mc2 + Epot  existiert eine Alternative, die es erlaubt, den Mikro- und Makrokosmos vereinheitlicht, realistisch und ohne Logikbruch zu beschreiben. Dies führt zur Aufgabe von Theorien, die der Energieerhaltung widersprechen, darunter die Spezielle Relativitätstheorie, die Urknallhypothese und die Entstehung von (virtuellen) Teilchen aus dem Nichts", bleibt noch hinzuzufügen selbstverständlich auch Prof. Heino Falckes Weiße Löcher/White holes. Einzig der NewScientist nahm  meine Seiten relativ früh zum Anlass Einsteins Theorie zu hinterfragen. All diese aufkommende Kritik von allen Seiten blieb natürlich auch  der US-Wissenschaft nicht verborgen. Relativ durchsichtig will man das Heft des Handelns zurückgewinnen. Man gibt deshalb einen eigenen Grund vor, warum Einstein ausgerechnet jetzt obsolet sein soll. Wie  man in dieser Beschreibung sehen kann, dauert es aber wohl noch eine ganze Weile, bis dies wirklich bei der internationalen Physik angekommen ist.  Falls Sie sich lieber Videos anschauen, bitte hier nachschauen. Zitat aus dem Video: "Bis zur Entdeckung der dunklen Energie haben wir an Einsteins Allgemeine Relativitätstheorie geglaubt, (..) Aber jetzt ist alles weniger klar. Weder Einstein noch sonst jemand hat die dunkle Energie erklärt." (Hervorhebung R.C-B) Und falls Sie sich nicht das gesamte Video anschauen möchten, bis 42:44 vorspulen (das Video hat viele Überarbeitungen erfahren. Die Laufzeit des Original-BBC-Videos war z.B. 59min, die deutsche Version 43:38min.).

 Auch hat man diese lange Abwendung von der Relativitätstheorie so ängstlich und leise verzagt geäußert, um jeglichen Gesichtsverlust zu vermeiden und Google hat dies alles so gut versteckt, dass der Nobel-Preis 2017 (LIGO), 2019 (Exoplanet) und 2020 (supermassereiches kompaktes Objekt / black hole / SMBH im Zentrum unserer Galaxie) nun für eine obsolete, widerlegte Theorie vergeben wurde. Der schwarze Peter wurde einfach weitergereicht. Wie oben schon gesagt, ausgerechnet die "robuste Vorhersage der allgemeinen Relativitätstheorie" erweist sich als Desaster, als Reinfall.

 Der Nobelpreis 2019 für Mayor und Queloz wird deshalb hier aufgeführt, weil sie als reine Praktiker, die eine ihnen einleuchtende in einer Zeitschrift abgedruckte Theorie verifizieren wollten und dabei noch nicht einmal bemerkten, dass die Bestätigung der wobbelnden Sterne Einsteins Relativitätstheorie widerlegt. Respektive das  Nobel-Komitee, das  auch nur den Hauch einer Kritik an der Relativitätstheorie vermeiden wollte, die zwangsläufig aufgekommen wäre, hätte man den Preis demjenigen verliehen,  der ursprünglich die Theorie entwickelt  hatte, dass sich Sonnensysteme um das Baryzentrum und  nicht um den zentralen  Stern drehen - wie heute tausendfach bewiesen. Beachten Sie bitte: dies ist der einzige klar bewiesene Fakt in dem Meer von unbewiesenen Behauptungen, Annahmen  und Konjunktiven,  die die heutige Kosmologie und Astronomie außerhalb unseres Sonnensystems ausmachen, aber man weigert sich strikt, dies anzuerkennen, mit einem Preis zu würdigen und damit als nicht anzweifelbare Tatsache zu würdigen.  Nicht umsonst wird  dieser Fakt peinlichst in sämtlichen aktuellen theoretischen Diskussionen vermieden. So kann man heute noch so viele längst widerlegte Nonsense-Behauptungen aufrechterhalten: "This new picture neatly explained inconsistencies in Mercury's orbit"
Wie die Kirche im 15. Jahrh. verhindert hat, dass die Menschheit Karten der damals aktuell bekannten Welt mit Indien, China, Amerika zu sehen bekam um ihr flaches Weltbild zu verteidigen, so sorgen heute Google und Bing dafür, dass die Menschen im tiefsten Mittelalter verhaftet bleiben, keine Computersimulationen zu sehen bekommen, die ihnen die wirklichen  Verhältnisse zeigen: im Fall von Merkur, dass Merkurs Bahn der wobbelnden Sonne geschuldet ist. Und schier unbegreiflich  bleibt auch im Jahr 2022 auf der englischsprachigen Wikipedia Barycenter-Seite weiterhin  Sonne und Massezentrum vertauscht. barycenter_miniatur_wikipedia




Ich gehe nicht auf die vielen Polemiken in diesem Filmchen ein, etwa "Möchtegern-Einsteins" etc. Was diesen Menschen attraktiv erscheint, wäre für andere Menschen der größte Albtraum. Physik ist eine lebendige Wissenschaft und Gurus, Heilsbringer, Ersatz-Gottheiten haben nichts in ihr verloren. Wer sich von diesen Menschen zum Guru erheben lässt, zur Ikone stempeln lässt, wird nur benutzt und im nächsten Moment, wenn man sich als nicht mehr nützlich erweist, gnadenlos abgesägt, siehe Stephen Hawking. Auch wird der Ton immer rauer, je mehr die Einstein-Anhänger in Bedrängnis geraten, je größer die Anzahl der Menschen wird, die die Zusammenhänge verstehen.
 Auch sollte wer unbedingt seinem "Glauben" huldigen will in die Synagoge, Kirche, Moschee gehen, "Glauben" hat in der Physik nichts verloren. In der Physik geht es um Verstehen, auch das haben die Einstein-Anhänger nie verstanden.
Selbstverständlich hat es auch absolut nichts mit Antisemitismus zu tun, wenn man darlegt, dass Einsteins Relativitätstheorie falsch ist, wer so argumentiert zeigt nur, dass es ihm nicht um Physik geht. Google hat sich viel Mühe gegeben extra ein Antwortlisting zu basteln um dies seinen Besuchern zu suggerieren,  wenn man den unten angegeben Satz eingibt (dieser Abschnitt wurde gerade eben von den Hackern von Google total zerwürfelt) Da Google aus dem Land der reinen Ideologie operiert, kann Google natürlich nicht verstehen, dass es noch Menschen gibt, die der reinen Wissenschaft anhängen. Dies sind eindeutig Mafia-Methoden um Kritiker von Einsteins Relativitätstheorie aufs übelste zu verleumden, zu denunzieren und zum Schweigen zu bringen:
google screenshot 18.5.22 20:56 aufgenommen

Einstein-Anhänger behaupten ununterbrochen, Einsteins Theorie habe nie einen Widerspruch erfahren, allerhöchstens in der Frühzeit habe es mal Einsprüche gegeben, die seien aber längst widerlegt, die Theorie habe sämtliche Tests bestanden. Für  Menschen, die blind und  taub für sämtliche Widersprüche sind, mag dies eine zutreffende Beschreibung und die Wahrheit sein. Wenn man systematisch Fehlschläge in Erfolge umdefiniert: “The results aren’t quite what we’d hoped for at this stage", mag dies zutreffen, nicht aber, wenn man die Welt mit klarem Verstand und offenen Augen betrachtet. Seit 50 Jahren versuche ich der Physik zu erklären, was an Einsteins Theorie falsch ist, aber heute im Jahre 2022 steht durch mehr als 5000 gefundene Exoplaneten außer Frage, dass sich Sonnensysteme nicht um den Zentralstern, wie Einstein es annahm, sondern um das Massezentrum des jeweiligen Systems drehen. Da in dem Filmchen händeringend darum gebeten wird, dass jemand den Physikern die Welt erklärt, bitte sehr: 
Wo laut Einstein die Masse des Zentralkörpers die Raumzeit deformieren soll, ist keine Masse. Die Masse des Zentralkörpers befindet sich an einem ganz anderen Ort, da der Zentralkörper selbst um das Massenzentrum rotiert.  Dies ist im Fall unserer Sonne vielleicht eine kleine Unstimmigkeit in Einsteins Theorie, im Fall der vielen neu gefundenen Riesen-Exoplaneten in direkter Nachbarschaft zu ihrem Mutterstern aber ein gewaltiges Problem für Einsteins Theorie, expressis verbis: Einsteins Relativitätstheorie ist klar als falsch widerlegt. Im übrigen denke ich, es  steht wohl außer Frage, dass Physik eine exakte Wissenschaft ist, in der kleine Unstimmigkeiten nicht weniger ernst genommen werden müssen, als große  Unstimmigkeiten.

Einsteins Vorstellung warum der Mond um die Erde rotiertDer Mond dreht sich laut Einstein um die Erde weil die Masse der Erde die Raumzeit verformtwirkliche Rotation Erde- Mond
Wie sich Einstein die Deformation der Raumzeit vorstellte und wie der Mond (oder Satelliten) laut Einstein in dieser Mulde um die Erde rotieren soll. Die Masse der Erde deformiert die Raumzeit  dergestalt, dass sich der Mond in der von der ruhenden Erde deformierten Raumzeit (hier als Mulde dargestellt) dreht. Daneben als Animation die wirkliche Rotation von  Erde und Mond, wie sie ebenso bei vielen der neugefundenen Riesen-Exoplaneten um ihren Stern stattfindet.

Richtig kompliziert wird es aber  erst bei mehreren Planeten, die um den Zentralstern rotieren. Dann beginnt der Zentralstern einen Tanz, er wobbelt (engl. to wobble = taumeln, unrund laufen,wackeln...) um das Massezentrum des Sternsystems (das rote Kreuz im rechten Bild). Da die Masse des Sterns laut Einsteins Relativitätstheorie die Raumzeit verformt, würde dann die Deformation der Raumzeit (hier bildlich als Mulde dargestellt)  mit dem Stern im Raum tanzen. Die Bahnen sämtlicher  Planeten wären einem totalen Chaos unterworfen, würden in Schlangenlinien um den Zentralstern verlaufen. Dies ist selbstverständlich noch nie im All beobachtet worden und  würde auch sämtlichen Physikgesetzen zuwiderlaufen. Fragen Sie die Einstein-Anhänger Prof. Lesch, Prof. Genzel, Prof. Walter, Prof. Falke, Prof. Tolan, Herrn Baur (nano), ob sie wirklich heute im 21. Jahrhundert die überaus seltsame Theorie hinter den linken Abbildungen noch vertreten können.



All dies war zu Einsteins Zeit unbekannt. Da nur unser Sonnensystem bekannt war, in dem die Sonne eine minimale  Rotation um den gemeinsamen Masseschwerpunkt  vollführt, war dies  kein großes Problem. Wissenschaft zeichnet sich dadurch aus, dass zuerst nur die groben, großen Zusammenhänge wahr genommen werden. Bei immer genauerer Betrachtung kann eine quantitative Verbesserung jedoch plötzlich in eine ganz neue Qualität umschlagen. Genau dies ist hier geschehen: Die neue Qualität stellte die Entdeckung der Exoplaneten dar, ein unüberhörbarer gewaltiger Paukenschlag in der Evolution  der Astronomie oder wie Prof. Metin Tolan es ausdrückte: "der heilige Gral der Astronomie".  Die  Entdeckung der Exoplaneten machte  wiederum Einsteins Relativitätstheorie obsolet. Die Exoplaneten wurden entdeckt, weil man plötzlich nach um den Massenschwerpunkt des jeweiligen Sternsystems wobbelnden Sternen suchte.

Es scheint, unsere Einstein-Anhänger sind in der Zeit vor der Entdeckung der Exoplaneten stehen geblieben. Da die Exoplaneten nicht von der etablierten Astronomie, sondern die Theorie hierzu außerhalb der Astronomie entwickelt wurde, nehmen Astronomen und Kosmologen die  hier stattfindende rasante Entwicklung nicht wahr, ignorieren sie vollständig. Physik ist ganz offensichtlich zu einem Lernfach verkommen, physikalisches Denken wurde den Studenten im Studium nicht beigebracht und scheinbar können sich heute selbst Physikprofessoren physikalische Zusammenhänge  nicht mehr herleiten. Wenn man die Erklärungen nicht bis ins letzte Detail ausführt, weil man niemanden bloßstellen will, werden die Erläuterungen nicht verstanden, fehlgedeutet oder  gar in besonderer Verkennung  der Tatsachen als Bestätigung der eigenen Meinung verstanden. Auch wird es einem nicht gedankt, sondern dies wird gar gegen eine solche Site  benutzt. Auch hofft man, dass Studenten oder gar das breite Publikum so wenig Ahnung von der Materie haben, dass man beliebigen Unsinn erzählen kann (Mond rotiert um stillstehende Erde, siehe oben).

 Die nachwachsenden Studenten sind entweder zu angepasst, wagen nicht zu widersprechen, wollen nur ihr Studium möglichst schnell hinter sich bringen oder orientieren sich nur im Tunnelblick an ihren Vorlesungsskripten, denn ansonsten müsste dies längst zum mindesten in der deutschen Physik angekommen sein.

Eine besondere Rolle nimmt hier Google ein: Sobald Google bemerkt, dass die Erklärungen so stringent und gleichzeitig einfach für das breite Publikum zu verstehen sind, findet ein totales  Sperren einer Internetsite statt. Sollten die Menschen doch findig genug sein, zu einer solchen Site vorzudringen, werden sie auf falsche Seiten gelotst, es wird den Internetnutzern suggeriert die Seite existiere nicht oder eine andere Seite sei wesentlich informativer. Wer glaubt, dies sei eine Übertreibung, der hat das Internet noch nicht in seiner vollen ideologischen Dimension erlebt. Die Europäer  in ihrer Naivität können sich  die vielen Fallstricke und Einwegstraßen des Internets nicht vorstellen. Plumpes Abhören des Kanzlerin-Handys war gestern, auch Snowdens Berichte sind kalter Kaffee von gestern. Wer schon einmal eine Firewall geschrieben hat, kann Ihnen berichten in welcher frühen Phase sich die Geheimdienste einschalten, um jederzeit jede Firewall umgehen zu können. 

Wieder einmal sind Physiker blind und taub für die Entwicklungen in ihrer Wissenschaft und die neu entstandenen Widersprüche zu Einsteins Relativitätstheorie. Wenn man sich dermaßen von der Wirklichkeit abgekoppelt hat, nur noch  in seiner Blase, in seiner Scheinwelt lebt, kann man natürlich behaupten, es gebe keinen Widerspruch zur Relativitätstheorie. Seit 1995 sind aber mehr als 5000 Exoplaneten gefunden worden! Dies sind 5000 Widersprüche zur Relativitätstheorie Einsteins! 5000 Exoplaneten widersprechen der Relativitätstheorie Einsteins! Wenn also noch einmal ein Physiker behauptet, die Relativitätstheorie habe nie einen wirklichen Widerspruch erlebt, antworten Sie ihm: 5000! Weil man eben nun beachtet hat, dass Sonnensysteme sich nicht um den Zentralkörper, sondern um das Baryzentrum drehen. Und dass selbstverständlich auch der Zentralkörper um dieses Massezentrum rotiert! 

Eine Theorie, die schon  in ihrer Ausgangshypothese falsch ist, auf falschen Prämissen beruht, ist selbstverständlich auch in  allen ihren Aussagen falsch.







Google, Weltzensor und Anti-Wissenschaftsmaschine


Am Donnerstag 12.5.22 waren für etwa eine halbe Stunde meine Seiten nicht erreichbar, weil die ganze Welt darauf zugriff. Selbst der gesamte Strato-Server war für kurze Zeit nicht erreichbar. Und wie berichtet wird, waren selbst Suchmaschinen für kurze Zeit nicht erreichbar, weil total überlaufen. Wer für die Wissenschaft interessanten Inhalt auf seiner Site hat, kann es bestätigen: Wissenschaftszugriffe erfolgen schlagartig, aus der ganzen Welt gleichzeitig und verschwinden genau so schnell wie sie erschienen sind. In der Wissenschaft herrscht heute ein immenser Zeitdruck.
Welche gewaltige Breitenwirkung diese Site hat und wie groß die Leserschaft dieser Site ist, mag man auch daraus  ersehen, dass Google neuerdings  mit brutalen Mafia- und Piratenmethoden sich Zugang zu den Computern der Nutzer verschaffen muss: nach einem der beliebten Zwangsupdates war plötzlich meine Standard-Suchmaschine verschwunden und Google hatte ihren Platz eingenommen. Auch muss Google wie ebay mittlerweile viel Geld in Werbung in herkömmlichen Medien investieren, etwa in Fernsehwerbung.

Testen Sie selbst ihre Lieblingssuchmaschine! Geben Sie "5000 Exoplaneten widersprechen der Relativitätstheorie Einsteins" in Anführungsstrichen ein.

Sowohl Google als auch Bing und damit alle anderen, die deren Suchergebnisse verwenden (z.B. Startpage: Google, Ecosia: Bing...), behaupten, dies nicht in ihrem Cache zu haben, und zeigen daher NULL Ergebnisse. Obwohl sie selbstverständlich meine Seiten gescannt hatten und der Satz ganz klar in ihrem Cache ist. Dies ist nur eines von vielen Beispielen, wie  Google und Bing die Welt manipulieren. Wenn diese Site wirklich Unsinn berichten würde, würde Google Ihnen selbstverständlich  diese Site und diese  Seite zeigen, Google zeigt Ihnen beliebig viele Nonsense-Seiten in seinen Suchresultaten. Gerade aber, weil der Inhalt wissenschaftlich korrekt ist, zeigt Google Ihnen diese  Seite  nicht. Es gibt hierfür einen Ausdruck: Zensur. Selbstverständlich muss man diese Seite verstecken, weil man keine Gegenargumente hat, noch nicht einmal versteht, um was es hier geht. Google spielt den Weltzensor. "Wir zeigen euch nur, was  uns passt!" Statt dessen präsentiert der Suchmaschinenmonopolist Google dem Anfragenden eine mit viel Liebe und Mühe zusammengestrickte Antwortseite mit pseudo-relevanten Fundseiten, die diese Site in die Nähe des Antisemitismus rücken soll. Dies ist schlicht ungeheuerlich, Verleumdung und Rufmord.

Ganz abgesehen davon, dass der Gigant Google gerade einmal die Hälfte (an manchen Tagen noch weniger) der Besucher, die über den Zwerg Bing kommen, schickt. Da staunt man jedes mal, wie klein  der Gigant Google sich machen kann.

Und ich bin nicht der Einzige, dessen Seiten nicht gelistet werden, selbst Hochschulen und Universitäten werden bestraft und in Suchergebnisseiten nicht gelistet, sobald nur zarte Kritik an der Relativitätstheorie geübt wird, hier als Beispiel die HTW Dresden, die größte Hochschule in Dresden: https://www.htw-dresden.de/luc/forschung/thermodynamik-versus-relativitaetstheorie/akzeptanzgeschichte: "Mit E = mc2 + Epot  existiert eine Alternative, die es erlaubt, den Mikro- und Makrokosmos vereinheitlicht, realistisch und ohne Logikbruch zu beschreiben. Dies führt zur Aufgabe von Theorien, die der Energieerhaltung widersprechen, darunter die Spezielle Relativitätstheorie, die Urknallhypothese und die Entstehung von (virtuellen) Teilchen aus dem Nichts". Und auch welche Zensur mittlerweile von angeblich unabhängigen Institutionen ausgeübt wird, ist auf der HTW-Seite beschrieben, was meine Erfahrungen vollumfänglich bestätigt: "Selbst der Preprint-Server arXiv, in dem Physiker ihre Arbeiten gewöhnlich noch vor der Begutachtung zugänglich machen können, entfernte die Manuskripte, die später in Z. Phys. Chem. erschienen." Die vier Hauptsätze der Thermodynamik gelten übrigens als gut gesichert und eines der Fundamente der  Physik, ähnlich wie die Newtonschen Axiome in der klassischen Mechanik oder die Maxwell-Gleichungen in der Elektrodynamik - dies trotz immer mal wieder auftretender neuer Fragen. Auch in der Chemie bilden sie die Grundprinzipien der chemischen Energetik und erlauben die Vorausberechnung chemischer Reaktionen und ihre Bewertung.
Auf genannter HTW-Seite findet sich auch eine lange Liste an sehr ernst zu nehmenden Einsprüchen zur Relativitätstheorie:

  1. H. Dingle: Science at the Crossroads, Martin Brian & O’Keeffe, London, 1972.
  2. L. Essen: Relativity – joke or swindel?, Electronics & Wireless World 94 (1988) 126–127. Die Wireless World war bekanntlich zu dieser Zeit die führende englische Elekronik-Zeitschrift und in ihrer Bedeutung fast so renommiert wie die US-Electronics.
  3. N. Hartmann: Philosophie der Natur, Walther de Gruyter, Berlin, 1950.
  4. M. Sachs: On Dingle’s Controversy about the Clock Paradox and the Evolution of Ideas in Science, Int. J. Theor. Phys. 10 (1974) 321–331.
  5. G. Kalies: Die Energiebegriffe Wilhelm Ostwalds und der modernen Physik, Mitt. Wilhelm-Ostwald-Ges. 25 (2020) 22–29.
  6. G. Kalies: Wie und ob sich Zeit physikalisch verstehen lässt. Streifzug quer durch die Physik, Konsens (2020) 57–58.
  7. G. Kalies: Raumzeit, Roman/Essay, Mitteldeutscher Verlag, Halle, 2019.
  8. G. Kalies: Vom Energieinhalt ruhender Körper, De Gruyter, Berlin, 2019.

Wenn eine Theorie nur noch durch Unterdrücken sämtlicher Kritik an ihr überleben kann, hat sie sich längst schon selbst ad absurdum geführt.
Wenn US-Suchmaschinen sich weigern, Ihnen diese Seite zu zeigen, ist dies ganz klar Zensur. Wenn man zu solch scharfen Geschützen greift, beweist man nur wie viel man zu verbergen hat. Wo bitte sehr, liegt da noch ein Unterschied zu Putins Russland oder dem Iran?





    
  Copyright © 2009,2012,2015,2018, 2020, 2021, 2022 R.Cooper-Bitsch